Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Karlsruhe »Abteilung 5 »Referat 56 »Natura 2000 »Horber Neckarhaenge
Natura 2000 Managementpläne im Regierungsbezirk Karlsruhe

Horber Neckarhänge (FFH-Gebiet 7517-341)

Charakteristik

Das FFH-Gebiet „Horber Neckarhänge“ besteht aus 10 Teilgebieten mit rund 811 Hektar Gebietsfläche. Es liegt in den Kreisen Freudenstadt (Städte Horb am Neckar, Empfingen und Schopfloch sowie der Gemeinde Eutingen im Gäu) und Rottweil (Gemeinde Sulz am Neckar). Es erstreckt sich auf einer West-Ost-Ausdehnung von fast 15 Kilometern vorwiegend entlang der Hänge und Talauen vom Dießener Tal mit Seitenbächen und dem Neckar.

Besonderheiten

Das Gebiet liegt in der Großlandschaft „Neckar- und Tauber-Gäuplatten“ (Obere Gäue). Die Naturschutzgebiete „Kugler Hang“, „Wertwiesen“, „Osterhalde“ sowie „Dießener Tal und Seitentäler“ sowie das Flächen-Naturdenkmal „Bodenloser See“ gehören als Kern-bereiche zu dem FFH-Gebiet. Weitere Flächen sind u.a. als Landschaftsschutzgebiet geschützt.

Strukturreiche Trockenhänge mit Wacholderheiden und Magerrasen, artenreiche Ma-gerwiesen, feuchte Hangwälder mit Tuffrinnen, Quellhorizonten und ein oligotropher Moorsee mit Schwingrasen charakterisieren das Gebiet. Ebenfalls zu finden sind Kalktuffquellen mit rezenter und früherer Kalktuff- und Sinterbildung. Von landesweiter Bedeutung ist das Vorkommen des Großes Mausohr, einer europaweit zu schützenden Fledermausart. Im Gebiet befindet sich die einzig bekannte Wochenstubenkolonie dieser Art im Landkreis Freudenstadt. Sowohl die Wälder als auch die strukturreiche Offenlandschaft mit Wiesen und Hecken werden von der Art als Jagdhabitat genutzt

Vielfalt gemeinsam bewahren

Herausragende, teils für den Naturraum einzigartige Trocken- und Feuchtbiotope, die über Hanglagen und Bäche vernetzt sind, gewährleisten eine hohe Biotopvielfalt auf kurzer Distanz mit einer sehr artenreichen, hochbedrohten Fauna und Flora.

Unser Ziel ist es, gemeinsam mit den Landnutzern diese vielfältige Biotopstruktur und hohe Artenvielfalt als europäisches Naturerbe zu erhalten, zu fördern und weiter zu entwickeln. ​

Informieren Sie sich!


Vorheriges Bild Pause Nächstes Bild

Kontakt:

Regierungspräsidium Karlsruhe
Telefon: 0721 926-4351
natura2000@rpk.bwl.de

Abgeschlossene Natura 2000 Managementpläne (MaP)
Aktuelle Natura 2000 Managementpläne (MaP)
button_inPlanung_natura2000.png