Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Karlsruhe »Abteilung 5 »Referat 56 »Natura 2000 »Kleinenztal und Schwarzwaldrandplatten
Natura 2000 Managementpläne im Regierungsbezirk Karlsruhe

Klein​​enztal und Schwarzwaldrandplatten (FFH-Gebiet 7317-341)

​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​
​​

Charakteristik

Das im Landkreis Calw liegende FFH-Gebiet schließt mit seinen rund 1.500 ha die Gemeinden Altensteig, Bad Liebenzell, Bad Teinach-Zavelstein, Bad Wildbad im Schwarzwald, Calw, Ebhausen, Neubulach, Neuweiler, Oberreichenbach, Simmersfeld und Wildberg mit ein. Das Landschaftsbild des Gebiets ist durch Waldungen sowie Niedermoore auf den Hochflächen und artenreiche Grünlandflächen mit Borstgrasrasen und Flachland-Mähwiesen in den Wiesentälern charakterisiert.

​​

Besonderheiten

Das FFH-Gebiet beherbergt durch seine Vielfalt an wertvollen Lebensräumen besondere und schützenswerte Arten. Unverbaute und vielfältig strukturierte Gewässer mit einer guten Wasserqualität stellen beispielsweise für den Strömer einen wichtigen Lebensraum dar. Gerade Querverbauungen wie Wehre führten dazu, dass die dezimierten Populationen des Strömers sich heute in Baden-Württemberg nur noch auf einzelne Fließgewässer verteilen und keine zusammenhängenden Bestände mehr bilden. In den dunklen Wäldern des Schwarzwaldes kann man auf den Europäischen Dünnfarn stoßen. Es handelt sich dabei um Relikte aus früheren Wärmeperioden. Heutzutage kommt die Art in Deutschland klimabedingt nicht mehr in der Form mit prächtigen Farnwedeln, sondern nur noch als unscheinbares, moosartiges Polster in lichtarmen und feuchten Felsspalten vor. In Baden-Württemberg konnte die Art bisher nur im Schwarzwald, Odenwald und im Schwäbisch-Fränkischen Wald nachgewiesen werden. ​

​​​

Vielfalt gemeinsam bewahren

Jahrhundertelange Beweidung und Streunutzung haben eine Vielzahl an Lebensräumen entstehen lassen. Neben den blütenreichen Berg- und Flachlandmähwiesen mit ihren dazugehörigen Heuhütten wird die Landschaft durch lichte Buchen- und bodensaure Nadelwälder geprägt. Verschiedene Tierarten wie die Wimperfledermaus, das Große Mausohr oder die Bechsteinfledermaus profitieren von dem vielfältigen Landschaftsbild. So ziehen bei Dunkelheit Bechsteinfledermäuse durch die großen, zusammenhängenden Wälder, während sie sich zur Überwinterung in Baumhöhlen und Stollen teilweise bis zum April zurückziehen. In der Kleinen Enz sowie der Nagold findet man dagegen unterschiedliche Fischarten wie das Bachneunauge, den Strömer oder die Groppe.

Unser Ziel ist es, gemeinsam mit den Landnutzern eine vielfältige Biotopstruktur und hohe Artenvielfalt als europäisches Naturerbe zu erhalten, zu fördern und weiter zu entwickeln. ​

​​

Informieren Sie sich!

  
  
  
Gebietssteckbrief.pdfGebietssteckbrief81 KB
Uebersichtsplan.pdfÜbersichtsplan1870 KB

Vorheriges Bild Pause Nächstes Bild
​​Beteiligungsportal des Regierungspräsidiums Karlsruhe
​​

Kontakt:

Regierungspräsidium Karlsruhe
Elena Ries
Telefon: 0721 926-7690
Kerstin Arnold
Telefon: 0721 926-4359

natura2000@rpk.bwl.de​​

​​Aktuelle Natura 2000 Managementpläne (MaP)
​​button_inPlanung_natura2000.png
​​Abgeschlossene Natura 2000 MaP
​​Termine

Derzeit keine aktuellen Termine.​