Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Karlsruhe »Abteilung 5 »Referat 56 »Natura 2000 »Rheinniederung zwischen Wintersdorf und Karlsruhe (FFH-Gebiet 7015-34)
Natura 2000 Managementpläne im Regierungsbezirk Karlsruhe

FFH-Gebiet 7015-341 Rheinniederung zwischen Wintersdorf und Karlsruhe mit VSG 7015-441 Rheinniederung Elchesheim-Karlsruhe und 7114-441 Rheinniederung von der Rench bis zur Murgmündung (tlw.)

Charakteristik

Das FFH-Gebiet umfasst den Rhein und seine Aue zwischen Iffezheim und Karlsruhe und die Murg von Bad Rotenfels bis zur Mündung in den Rhein. Mit 5.231 ha gehört es zu den größten FFH-Gebieten in Baden-Württemberg.

Es erstreckt sich über 14 Gemeinden in den Landkreisen Rastatt und Karlsruhe sowie den Stadtkreisen Karlsruhe und Baden-Baden. Die rheinnahen Bereiche des FFH-Gebiets sind zugleich als europäisches Vogelschutzgebiet geschützt.

Besonderheiten

Der Rhein verbindet nicht nur sechs europäische Länder, sondern er ist auch für die Natur eine der wichtigsten Verbindungsachsen in Mitteleuropa. Viele Zugvögel orientieren sich bei ihrem Weg ins Winter- oder Sommerquartier am Rhein und Wanderfische, z.B. Lachs und Maifisch, nutzen den Rhein, um vom Meer zu ihren Laichgründen und zurück zu gelangen.

Durch die Kraft des Wassers ist hier eine einmalige Landschaft entstanden. Entdecken Sie zum Beispiel bei einem Spaziergang zur Plittersdorfer Fähre die verschlungenen Altrheinarme und die urwüchsigen Auwälder. Erleben Sie die großen Wasservogelschwärme, die im Gebiet den Winter verbringen. Erfreuen Sie sich an blumenbunten Wiesen, z.B. an den feuchten Pfeifengraswiesen, die der Kantenlauch im Sommer mit seinen Blüten mit rosaroter Farbe überzieht.

Vielfalt gemeinsam bewahren

Vielleicht haben Sie am Rheinufer auch schon einmal diesen seltsamen kleinen Vogel entdeckt, der rastlos an der Wasserkante hin- und herläuft und dabei ständig mit seinem Hinterteil wippt. Spätestens mit seinem pfeifenden „hii-dii-dii-dii-dii“ macht der Flussuferläufer auf sich aufmerksam. Der früher an naturnahen Flüssen weit verbreitete Vogel hat heute in den Vogelschutzgebieten zwischen Karlsruhe und Rastatt seine letzten Brutgebiete in Baden-Württemberg.

Haben Sie schon einmal von einer Brücke in einen klaren Seitenarm des Rheins geschaut? Es wird nicht lange dauern, bis Sie dort zahlreiche junge Fische entdecken. Dies ist nicht verwunderlich, denn die vielfältigen Auegewässer haben als Fischkinderstube eine große Bedeutung. Während der Rhein zwischen Basel und Iffezheim durch den Bau von Staustufen und den Rheinseitenkanal stark verändert wurde, kann er ab Iffezheim wieder ohne Hindernisse frei fließen. Als große Besonderheit ist hier auch eine Aue erhalten geblieben, in der der Rhein heute noch über die Ufer treten und die Landschaft gestalten kann.

Gemeinsam mit Ihnen wollen wir diese einmaligen Reste der ursprünglichen Flusslandschaft als europäisches Naturerbe erhalten.

Informieren Sie sich!

  
  
  
mitteilung_erl_auslegung_aktualisiert.pdfMitteilungs- und Erläuterungstext zur öffentlichen Auslegung des Planentwurfs (Stand: 25.11.2016)189 KB
Pressemitteilung 28.11.2016.pdfPressemitteilung vom 28.11.201634 KB
Pressemitteilung vom 15.12.2008.pdfPressemitteilung vom 15.12.200832 KB
Pressemitteilung vom 14.01.2009.pdfPressemitteilung vom 14.01.200928 KB
Pressemitteilung 07.11.2016.pdfPressemitteilung vom 7.11.2016176 KB
LIFE+ - Projektantrag-1.pdfLIFE+ - Projektantrag744 KB
Einleger.pdfEinleger598 KB
Gebietssteckbrief.pdfGebietssteckbrief35 KB
Karte.pdfKarte428 KB

Vorheriges Bild Pause Nächstes Bild
Beteiligungsportal des Regierungspräsidiums Karlsruhe

Kontakt:

Regierungspräsidium Karlsruhe
Kerstin Arnold
Telefon: 0721 926-4359
natura2000@rpk.bwl.de

Aktuelle Natura 2000 Managementpläne (MaP)
button_inPlanung_natura2000.png
Abgeschlossene Natura 2000 MaP
Termine

Derzeit keine aktuellen Termine.