Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Karlsruhe »Pressemitteilung
Startwebsite des Internetauftritts des Regierungspräsidiums Karlsruhe
  • Abteilung 4
    12.06.2019
    A 8 Enztalquerung – Streckenausbau verzögert sich erneut

    Der Beginn des Streckenausbaus der Enztalquerung auf der A 8 zwischen der Anschlussstelle Pforzheim-Nord und Pforzheim-Süd auf sechs Fahrstreifen verschiebt sich auf die zweite Jahreshälfte 2020. Ursprünglich war der Baubeginn für diesen Sommer geplant, der sich, wie in unserer Pressemitteilung vom 8. November 2019 mitgeteilt, aufgrund von Bearbeitungsrückständen des beauftragten Planungsbüros zunächst auf Ende 2019 verschoben hatte. Nun verzögert sich der Baubeginn erneut, so dass erst rund anderthalb Jahre später als ursprünglich geplant, mit dem eigentlichen Start des Ausbaus zu rechnen ist.

    Grund der Verzögerung ist, dass die noch im Oktober 2018 vom Regierungspräsidium wiederholt eingeforderte und von der Planungsgemeinschaft verbindlich zugesicherte Vorlage der vollständigen Planungs- und Ausschreibungsunterlagen bis Mai dieses Jahres nicht fertiggestellt werden konnte. Die Fertigstellung wird sich um weitere Monate bis ins vierte Quartal 2019 verzögern. Davon betroffen sind die Straßenplanung und Ausschreibungsleistungen während zumindest die Planung der Ingenieurbauwerke zwischenzeitlich abgeschlossen ist.

    Darüber informierte nun die verantwortliche Planungsgemeinschaft in einem Gespräch mit Regierungspräsidentin Sylvia M. Felder. Die Gemeinschaft begründet die weitere Terminverschiebung mit unvorhersehbaren, betriebsinternen Ereignissen sowie mit im Rahmen des internen Controllings festgestellten Planungsdefiziten, die zunächst behoben werden müssten. Die Planungsgemeinschaft will nun unter anderem das Planungsteam personell verstärken und hat sich verpflichtet, dem Regierungspräsidium bis Oktober 2019 die vollständigen Planungs- und Ausschreibungsunterlagen vorzulegen. Außerdem muss im Rahmen eines Monitorings monatlich der Planungsfortschritt dokumentiert und dem Regierungspräsidium berichtet werden. Im Nachgang zu dem Gespräch hat die Planungsgemeinschaft anhand eines aktualisierten Terminplans bereits nachvollziehbar und nachprüfbar dargelegt, in welchen Zeiträumen die noch zu erbringenden Leistungen umgesetzt werden sollen. Damit könnte Anfang 2020 das Vergabeverfahren starten und mit dem Bau in der zweiten Jahreshälfte 2020 begonnen werden.

    Regierungspräsidentin Sylvia M. Felder machte deutlich, dass die erneute Verschiebung des Baubeginns mit Blick auf die herausragende Bedeutung dieses Projektes mehr als ärgerlich sei. „Die aktuelle Verzögerung liegt im Verantwortungsbereich der beauftragten Planungsgemeinschaft, die den Leistungsumfang seit Auftragserteilung unterschätzt und bislang auch zu wenig Personal eingesetzt hat. Wir behalten uns entsprechende Schritte vor, sollte der vereinbarte Zeitplan erneut nicht eingehalten werden“, stellte Felder bei dem Treffen klar.

    Die Verzögerung bis zum endgültigen Baubeginn bedeutet jedoch keinen Baustellenstillstand. Aktuell werden vorbereitende Arbeiten, wie beispielsweise die Verlegung von Leitungen durch Dritte, durchgeführt. Im Bereich der bereits erneuerten Bahnbrücke über die A 8 wird die Autobahnengstelle außerdem vollständig beseitigt. Dazu werden die beiden parallel zur Bahn verlaufenden Bauwerke im Zuge einer Gemeinde- und Kreisstraße erneuert. Das Vergabeverfahren für die Gemeindestraßenbrücke ist bereits angelaufen, die dafür vorbereitenden Arbeiten und die Umsetzung sind im Zeitraum von Sommer 2019 bis Frühjahr 2020 vorgesehen. Erst nach Inbetriebnahme des Brückenbauwerkes kann die Kreisstraßenbrücke abgebrochen und durch einen Neubau ersetzt werden. Diese Arbeiten sind im Anschluss bis Mai 2021 vorgesehen. „Mit diesen vorangehenden Maßnahmen können wir anschließend die Fahrspuren auf der A 8 frühzeitiger als bisher vorgesehen verlegen und einrichten. Dadurch kann der anschließende Streckenausbau zügiger umgesetzt und so, zumindest teilweise, die Verzögerung bei der Planung kompensiert werden“, so Felder.

    Hintergrund
    Das Regierungspräsidium Karlsruhe plant seit Mitte 2017 den sechs-streifigen Ausbau der A 8 zwischen der Anschlussstelle Pforzheim-Nord und Pforzheim-Süd (Enztalquerung). Die Enztalquerung der A 8 ist einer von noch zwei verbliebenen Abschnitten für den sechs-streifigen Ausbau der gesamten A 8 in Baden-Württemberg. Die Maßnahme beinhaltet außerdem einen Umbau der Anschlussstelle der B 10 im Enztal, da diese nicht mehr leistungsfähig ist. Das Projekt wird von Beginn an von einem Projektkreis begleitet. 

    Weitere Informationen zu dem Projekt sind auf den Internetseiten des Regierungspräsidiums Karlsruhe zu finden.

​​​Pressestelle

Schlossplatz 1 - 3
76131 Karlsruhe
Pressestelle@rpk.bwl.de


Pressesprecher

Uwe Herzel, Pressesprecher
Uwe Herzel
0721 926-4051

Stellvertretung


Irene Feilhauer
0721 926-6266 ​​​​​​​