Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Karlsruhe »Pressemitteilung
Startwebsite des Internetauftritts des Regierungspräsidiums Karlsruhe
  • Abteilung 4
    23.06.2015
    A 5 Richtung Frankfurt
    Erneuerung der Fahrbahndecke in Richtung Frankfurt zwischen den Anschlussstellen Karlsruhe-Nord und Bruchsal

    ​Im Auftrag des Regierungspräsidiums Karlsruhe wird ab dem 30. Juni 2015 bis voraussichtlich Ende Dezember 2015 in Fahrtrichtung Frankfurt die Fahrbahndecke der A 5 auf Höhe Karlsdorf-Neuthard auf einer Länge von rund 3,3 Kilometern erneuert. In diesem Zusammenhang werden auch die Brückenbauwerke über den Hardtgraben, die Industriestraße und den Saalbach jeweils halbseitig erneuert.

    Die Kosten der Baumaßnahme belaufen sich auf rund neun Millionen Euro und werden vom Bund getragen.

    Im Rahmen der Fahrbahndeckenerneuerung wird in Zusammenarbeit mit der Bundesanstalt für Straßenwesen auch eine Versuchsstrecke mit innovativen Fahrbahndeckenaufbauten hergestellt. Die Vorteile dieser innovativen Bauweise liegen insbesondere bei der langen Lebensdauer und vergleichsweise geringen Unterhaltungskosten sowie der Optimierung der Lärmeigenschaften der Fahrbahnoberfläche.

    Ab dem 30. Juni werden im Zuge von Tagesbaustellen die notwendigen Mittelstreifenüberfahrten hergestellt und die Umleitungsbeschilderung sowie eine Stauwarnanlage aufgebaut. Ab dem 6. Juli wird dann die Baustellenverkehrsführung eingerichtet. Im Anschluss wird der Verkehr im Baustellenbereich komplett auf die Fahrbahn in Richtung Basel gelegt, sodass je Fahrtrichtung mindestens zwei in der Breite eingeschränkte Fahrstreifen zur Verfügung stehen. Dann können die eigentlichen Bauarbeiten an der Richtungsfahrbahn Frankfurt beginnen, die nach derzeitiger Planung Ende Dezember 2015 beendet sein sollen. Danach wird die A 5 dem Verkehr wieder uneingeschränkt zur Verfügung stehen.

    Während der Bauzeit und insbesondere während der Einrichtung und Räumung der Baustellenverkehrsführung muss mit Verkehrsbehinderungen und Staubildungen gerechnet werden. Um die möglichen Verkehrsbehinderungen auf ein unumgängliches Maß zu begrenzen, werden die Arbeiten soweit möglich im Zweischichtbetrieb mit Nachtarbeit bzw. unter Ausnützung des Tageslichts durchgeführt.

    Um Verkehrsunfällen an den Stauenden entgegen zu wirken, werden während der Baumaßnahme auf der A 5 in beiden Fahrtrichtungen mobile Stauwarnanlagen installiert. Die Stauwarnanlagen bestehen aus mehreren Messquerschnitten, die den Verkehr automatisch erfassen und bewerten.
    In Abhängigkeit der gemessenen Geschwindigkeiten sind die drei Anzeigequerschnitte je Fahrtrichtung entweder deaktiviert, das heißt es erfolgt keine Anzeige, oder es wird das Verkehrszeichen „Gefahrstelle“ mit dem Zusatzwort „Staugefahr“ oder das Verkehrszeichen „Stau“ mit dem Zusatzwort „Stau“ angezeigt.

    Das Regierungspräsidium Karlsruhe bittet die Verkehrsteilnehmer für die Belastungen und Behinderungen um Verständnis.

    Weitere Informationen zu aktuellen Straßenbaustellen finden sich im Internet unter: www.im.baden-württemberg.de
    www.bmvbs.de – Rubrik Baustellen-Infosystem
    www.baustellen-bw.de

​​​Pressestelle

Schlossplatz 1 - 3
76131 Karlsruhe
Pressestelle@rpk.bwl.de


Pressesprecher

Uwe Herzel, Pressesprecher
Uwe Herzel
0721 926-4051

Stellvertretung


Irene Feilhauer
0721 926-6266 ​​​​​​​