Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Karlsruhe »Pressemitteilung
Startwebsite des Internetauftritts des Regierungspräsidiums Karlsruhe
  • Abteilung 5
    03.07.2015
    Land fördert Folgemaßnahmen für Abwasserprojekte in Elztal und Billigheim
    Regierungspräsidentin Nicolette Kressl: Hohes Niveau der Abwasserreinigung wird gesichert

    Das Regierungspräsidium Karlsruhe hat Landesmittel in Höhe von rund 2,4 Millionen Euro für die wasserwirtschaftliche Strukturverbesserung in Elztal und Billigheim (Neckar-Odenwald-Kreis) freigegeben und die Zuwendungsbescheide jetzt den Gemeinden zugestellt.

    „Kommunen im ländlichen Raum haben für die Abwasserentsorgung aufgrund der oft flächenhaften Ausdehnung auf mehrere Teilorte und Wohnplätze wesentlich höhere Aufwendungen als Kommunen in Ballungsgebieten. Deshalb geht ein Großteil der Fördermittel in diese Gebiete. Die Qualität der Abwasserentsorgung und Abwasserreinigung im Land hat dank der Investitionen von Land, Städten und Gemeinden ein hohes Niveau erreicht“, betont Regierungspräsidentin Nicolette Kressl heute (Freitag, 3. Juli 2015) in Karlsruhe.

    1. Gemeinde Elztal

      Nachdem die Gemeinde Elztal bereits Ende des vergangenen Jahres eine Förderung mit rund 4,3 Millionen Euro für den Um- und Ausbau der Kläranlage Neckarburken erhalten hatte, werden jetzt für die Stilllegung der Kläranlage Auerbach Fördermittel in Höhe von rund 1,6 Millionen Euro freigegeben. In der Kläranlage werden bisher die kommunalen Abwässer der Ortsteile Auerbach, Rittersbach und Muckental gereinigt. Vorgesehen ist jetzt, von der Kläranlage Auerbach eine Abwasserdruckleitung bis zum Ortsnetz Dallau zu errichten, einschließlich des Neubaus einer Pumpstation. Zudem soll das sogenannte Belebungs-/Nachklärbecken zu einem dem Regenüberlaufbecken nachgeschalteten Filterbecken umgebaut werden.

      Die Baumaßnahme soll dieses Jahr begonnen werden und bis April 2017 abgeschlossen sein.

      Die Erweiterung und die Verbesserung der Abwasserbehandlung im Gemeindegebiet ist notwendig geworden, da an die bwassereinleitungen in die Elz heute hohe Anforderungen gestellt werden und beide Kläranlagen unter anderem wegen hydraulischer Überlastung sanierungsbedürftig sind. Nachdem die Ergebnisse einer Machbarkeitsstudie vorlagen, entschied man sich, die Kläranlage in
      Neckarburken zur gemeinsamen Abwasserbehandlung auszubauen und die Kläranlage in Auerbach stillzulegen. Die Verbesserung der Abwasserreinigung wird begleitet von Gewässergüteuntersuchungen in der Elz.

    2. Gemeinde Billigheim

      Die Gemeinde Billigheim erhält die Fördermittel für den zweiten Bauabschnitt des laufenden Projektes „Kanalsanierung Ortsteil Sulzbach“. Im vergangenen Jahr hatte die Gemeinde für den ersten Bauabschnitt der Kanalsanierung bereits Fördermittel in Höhe von rund 490.000 Euro erhalten. Für den zweiten Bauabschnitt werden jetzt Fördermittel in Höhe von knapp 830.000 Euro freigegeben.

      In dem nun zu sanierenden Bereich sind die vorhandenen Spitzmuffen- und Betonrohre teilweise eingebrochen und an den Muffen undicht, wodurch Fremdwasser in das Kanalnetz gelangt. Des Weiteren ist eine Aufweitung des Kanals vorgesehen, da die hydraulische Leistungsfähigkeit in Teilbereichen nicht ausreichend ist. Die Kanalerneuerung soll in Verbindung mit einem Vollausbau der Straße erfolgen, wodurch Synergieeffekte eintreten.​

​​​Pressestelle

Schlossplatz 1 - 3
76131 Karlsruhe
Pressestelle@rpk.bwl.de


Pressesprecher

Uwe Herzel, Pressesprecher
Uwe Herzel
0721 926-4051

Stellvertretung


Irene Feilhauer
0721 926-6266 ​​​​​​​