Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Karlsruhe »Pressemitteilung
Startwebsite des Internetauftritts des Regierungspräsidiums Karlsruhe
  • Abteilung 5
    20.01.2015
    Natura 2000-Managementplan für das FFH-Gebiet „Oberwald und Alb in Karlsruhe“ ist fertiggestellt

    Der Natura 2000-Managementplan für das knapp 600 Hektar große Fauna-Flora-Habitat (FFH)-Gebiet „Oberwald und Alb in Karlsruhe“ ist fertig gestellt und kann ab sofort öffentlich eingesehen werden.

    Das direkt in und um Karlsruhe liegende FFH-Gebiet beherbergt eine aus europäischer Sicht besonders schützenswerte Lebensraum- und Artenausstattung und ist zugleich ein bedeutendes Naherholungsgebiet. Es ist in vier Teilgebiete untergliedert und zählt zu den kleineren Gebieten in Baden-Württemberg. Dennoch konnten bei der Erstellung des Managementplans im gesamten Gebiet acht Lebensraumtypen und sechzehn Arten der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie (FFH-RL) nachgewiesen werden. Das Gebiet ist zum einen geprägt von dem 10 km langen Abschnitt der Alb, an dem eng verzahnt gleich vier Lebensraumtypen der feuchten Standorte vorkommen. Gleichzeitig ist die Alb als ein weitgehend durchgängiger Nebenfluss des Rheins ein wichtiger Lebensraum für wandernde Fischarten wie den Lachs und beherbergt mitten im Stadtgebiet das für Baden-Württemberg individuenreichste Vorkommen der Grünen Flussjungfer, einer in Deutschland stark gefährdete Libellenart.


    Zum anderen ist das FFH-Gebiet mit den Waldgebieten Oberwald, Rißnert und Horberloch durch naturnahe Laubmischwälder geprägt, die mit ihrem hohen Anteil an älteren Eichen einen wichtigen Lebensraum für Fledermäuse und Totholz bewohnende Käferarten darstellen. Insbesondere für den Heldbock und den erst kürzlich für Baden-Württemberg wiederentdeckten Scharlachkäfer ist das Gebiet nicht nur landesweit sondern auch national bedeutsam.

    Im Managementplan wurden in gemeinsamer Abstimmung mit betroffenen Fachverwaltungen, den Städten Karlsruhe und Ettlingen, Forst-, Fischerei- und Landwirtschaftsvertretern, Anglervereinen, Kanuverband sowie Naturschützern Ziele und Maßnahmen formuliert, die einen dauerhaften Erhalt und eine weitere Entwicklung dieser wertvollen Lebensräume und Arten sicherstellen und gleichzeitig die Naherholungsfunktion des Gebiets auch zukünftig ermöglichen. Das Naturschutz und Freizeitnutzung sich nicht ausschließen müssen, zeigt sich unter anderem an der freiwilligen Selbstverpflichtung zum naturverträglichen Kanufahren auf den Gewässern der Stadt Karlsruhe, die von gewerblichen Anbietern von Kanutouren, den ortsansässigen Kanuvereinen, der Stadt Karlsruhe und dem Regierungspräsidium Karlsruhe unterzeichnet wurde. Verschiedene Fördermöglichkeiten unterstützen die Bewirtschafter bei der konkreten Umsetzung von Maßnahmen. So kann ein wichtiger Beitrag zur Erhaltung der biologischen Vielfalt in Europa geleistet werden, der der Verantwortung für naturnahe Lebensräume und deren seltene Bewohner gerecht wird.

    Der Plan kann ab sofort zu den ortsüblichen Öffnungszeiten eingesehen werden bei:

    Stadt Karlsruhe, Markgrafenstraße 14, 76124 Karlsruhe, 4. OG. Zimmer Nr. 402 Anmeldung erwünscht unter Tel. 133/ 3101.

    Regierungspräsidium Karlsruhe, Referat Naturschutz und Landschaftspflege, Karl-Friedrich-Straße 17, 76133 Karlsruhe, 2. OG, Zimmer 327

    Eine vorherige Terminvereinbarung wird empfohlen.

    Die Unterlagen stehen außerdem zum Download bereit unter:

    http://www.lubw.baden-wuerttemberg.de/servlet/is/245681/

    Weitere Informationen zu den Natura 2000-Managementplänen finden Sie auch hier.

​​​Pressestelle

Schlossplatz 1 - 3
76131 Karlsruhe
Pressestelle@rpk.bwl.de


Pressesprecher

Uwe Herzel, Pressesprecher
Uwe Herzel
0721 926-4051

Stellvertretung


Irene Feilhauer
0721 926-6266 ​​​​​​​