Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Karlsruhe »Pressemitteilung
Startwebsite des Internetauftritts des Regierungspräsidiums Karlsruhe
  • Abteilung 4
    08.10.2015
    L 405: Felssicherung und Steinschlagschutz zwischen Alpirsbach-Reinerzau und der Regierungsbezirksgrenze

    ​Ab Montag, 12.10.2015, werden im Auftrag des Regierungspräsidiums Karlsruhe Felssicherungs- und Steinschlagschutzarbeiten entlang der Landesstraße 405 zwischen der RP-Grenze zu Schenkenzell und Alpirsbach-Reinerzau durchgeführt. Die Arbeiten dauern voraussichtlich rund elf Wochen.

    Zuerst werden die Felsböschungen geräumt. Hierbei müssen gefährdete
    Gesteinskörper kontrolliert zum Absturz gebracht werden. Im Rahmen dieser Arbeiten werden auch die in der Böschungsfläche vorhandenen, stammbildenden Gewächse zurückgeschnitten oder gefällt.

    Für diese Arbeiten muss die Landesstrasse 405 komplett gesperrt werden. Bereits am Morgen des 12.10.2015 muss der Berufsverkehr mit Behinderungen rechnen. Für die Dauer der Vollsperrung wird der Verkehr aus Richtung Schenkenzell über Alpirsbach und Loßburg zur Kreisstraße 4777 nach Ödenwald und dann wieder zur Landesstraße 405 nach Reinerzau umgeleitet. Die Umleitung in Gegenrichtung erfolgt analog. Die Umleitungsstrecke ist ausgeschildert.

    Es müssen insgesamt 13 Böschungsbereiche gesichert werden. Aufgrund der Verkehrsführung werden die zu sichernden Böschungsbereiche in fünf Bauabschnitte unterteilt, damit zu den anliegenden Gebäuden zumindest eine Zufahrt, entweder aus Richtung Schenkenzell oder aus Richtung Freudenstadt, möglich ist.

    Nach Abschluss der Räumarbeiten werden Vernetzungen bzw. Steinschlagschutzzäune oder Schutzverbauungen an den notwendigen Stellen angebracht. Die Bauzeit für die Vernetzung bzw. für den Aufbau der Schutzzäune beträgt rund sieben Wochen.

    Diese Arbeiten sollen unter Verkehr erfolgen. Hierzu wird dem Verkehr abschnittsweise nur eine Fahrspur zur Verfügung stehen. Der Verkehr wird in beiden Richtungen ampelgesteuert an der Baustelle vorbeigeführt.

    Im Rahmen dieser Maßnahmen sind auf rund 5000 m² Räumarbeiten durchzuführen und etwa 800 m² Steinschlagschutzzäune anzubringen.

    Die Kosten für die Baumaßnahme betragen rund 300.000 Euro und werden vom Land getragen.

    Für die unvermeidbaren Belastungen und Behinderungen bittet das Regierungspräsidium Karlsruhe die Verkehrsteilnehmer um Verständnis.

​​​Pressestelle

Schlossplatz 1 - 3
76131 Karlsruhe
Pressestelle@rpk.bwl.de


Pressesprecher

Uwe Herzel, Pressesprecher
Uwe Herzel
0721 926-4051

Stellvertretung


Irene Feilhauer
0721 926-6266 ​​​​​​​