Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Karlsruhe »Pressemitteilung
Startwebsite des Internetauftritts des Regierungspräsidiums Karlsruhe
  • Abteilung 5
    23.10.2015
    Land fördert in Wildberg den III. Bauabschnitt „Ausbau der Regenwasserbehandlung rechts der Nagold“ mit 1,7 Millionen Euro - Umweltminister Franz Untersteller: "Unser Ziel ist es, in allen Gewässern im Land einen guten ökologischen Zustand zu erreichen".
    Regierungspräsidentin Nicolette Kressl: "Das hohe Niveau der Abwasserreinigung wird gesichert"

    ​Die Stadt Wildberg hat jetzt einen weiteren Landeszuschuss in Höhe von 1,7 Millionen Euro erhalten. Dies ermöglicht die Umsetzung des III. Bauabschnitts zum Ausbau der Regenwasserbehandlung im Mischsystem rechts der Nagold. In diesem Bauabschnitt werden die Abwassersammler zum neuen Regenüberlaufbecken gebaut. Vier bestehende Regenüberläufe können hierdurch zurückgebaut werden.

    In dem neuen Regenüberlaufbecken soll das bei Regen in einem ersten Schmutzstoß stark belastete Mischwasser zwischengespeichert und nach Abklingen des Regens der kommunalen Kläranlage der Stadt Wildberg zugeführt werden. Das bei Regen nachlaufende, geringer belastete Mischwasser soll hierbei vor dem Regenüberlaufbecken abgetrennt und in die Nagold eingeleitet werden.

    „Die Landesregierung unterstützt Projekte im ländlichen Raum, die das Abwasser möglichst effizient beseitigen und dabei unsere Umwelt entlasten“, so Umweltminister Franz Untersteller. „Unser Ziel ist es, in allen Gewässern in Baden-Württemberg einen guten ökologischen Zustand zu erreichen“.

    Regierungspräsidentin Nicolette Kressl betont: „Kommunen im ländlichen Raum haben für die Abwasserentsorgung aufgrund der oft flächenhaften Ausdehnung wesentlich höhere Aufwendungen als Kommunen in Ballungsgebieten. Damit die Stadt Wildberg dennoch den hohen Anforderungen an den Gewässerschutz gerecht werden kann, geben wir zu diesem wichtigen Bauprojekt eine Zuwendung von 80 Prozent der Investitionskosten.“

    Die nun anstehenden Maßnahmen, die bis März 2018 fertig gestellt sein sollen, sind Teil der Gesamtentwässerungsplanung aus dem Jahr 2003. Bei dieser Planung wurde an die Regenwasserbehandlung eine erhöhte Anforderung für einen weitreichenden Gewässerschutz gestellt.

​​​Pressestelle

Schlossplatz 1 - 3
76131 Karlsruhe
Pressestelle@rpk.bwl.de


Pressesprecher

Uwe Herzel, Pressesprecher
Uwe Herzel
0721 926-4051

Stellvertretung


Irene Feilhauer
0721 926-6266 ​​​​​​​