Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Karlsruhe »Pressemitteilung
Startwebsite des Internetauftritts des Regierungspräsidiums Karlsruhe
  • Abteilung 3
    23.12.2015
    Neue Meister im Beruf Landwirt/Landwirtin
    Meisterbriefe verliehen

    ​In einem feierlichen Rahmen erhielten vor wenigen Tagen zehn junge Männer und eine junge Frau im Landwirtschaftsamt Bruchsal aus den Händen von Abteilungspräsident Dr. Ulrich Roßwag vom Regierungspräsidium Karlsruhe ihre Meisterbriefe im Beruf Landwirt/Landwirtin. Das Regierungspräsidium organisiert die Prüfungen und ist zuständige Stelle für die Meisterprüfungen nach dem Berufsbildungsgesetz.

    Begrüßt wurden die frischgebackenen Meister und ihre Familien sowie die
    Ehrengäste von Dr. Ulrich Kraft, dem Leiter des Landwirtschaftsamtes und der Fachschule für Landwirtschaft. Er zeigte sich sehr erfreut, dass so viele Studierende der Fachschule für Landwirtschaft nach ihrem Abschluss als staatlich geprüfte Wirtschafter für Landbau auch noch die Meisterprüfung erfolgreich abgeschlossen hätten.

    Der Vorsitzende des Kreisbauernverbandes Karlsruhe, Werner Kunz, erwähnte in seinem Grußwort, dass er vor 32 Jahren auch seinen Meister absolviert habe und dass mit der Meisterprüfung ein solider Grundstein für die weitere berufliche Zukunft gelegt sei. Er forderte die neuen Meister auf, am Ball zu bleiben und die Kenntnisse ständig auf aktuellem Stand zu halten. Ein wichtiges Zukunftsthema sei es auch, die Akzeptanz der Bevölkerung für die gute Arbeit der Landwirtschaft zu gewinnen.

    Als Leiter des Dezernates Umwelt und Technik im Landratsamt Karlsruhe betonte Professor Dr. Jörg Menzel die große Bedeutung der Fachschule für Landwirtschaft in Bruchsal für den Landkreis Karlsruhe und auch darüber hinaus.

    In seiner Festansprache bedankte sich Abteilungspräsident Dr. Roßwag vom Regierungspräsidium bei den Lehrern und den Prüfungsausschüssen für die geleistete erfolgreiche Arbeit. Die neuen Meister hätten viel über landwirtschaftliche Märkte und gesetzliche Rahmenbedingungen für die Landwirtschaft gelernt. Ständige Weiterbildung sei erforderlich und mit dem neuen Förderverfahren zum Wissenstransfer von der Forschung in die Praxis werde dem auch von der Europäischen Union in der aktuellen Förderperiode Rechnung getragen. Diese Chance gelte es auch für die Landwirtschaft zu nutzen.

    Der Verband landwirtschaftlicher Fachbildung Baden-Württemberg e.V., kurz VLF, hat seit jeher eine sehr enge Beziehung zu den Fachschulen und zur Meisterprüfung. Als Vorsitzende des VLF-Landesbezirksverbandes im Regierungsbezirk Karlsruhe zeichnete Frau Beate Laible den Jahrgangsbesten Christian Metz für seinen Abschluss mit der Gesamtnote „sehr gut“ mit einem Buchpreis aus.

    In seiner Meisterrede bedankte sich Christian Metz bei den Lehrern der Fachschule für die gute Vorbereitung auf die Prüfungen und ließ die Prüfungen noch einmal Revue passieren.

    Die neuen Meister / die neue Meisterin sind:

    Aus dem Stadt- und Landkreis Karlsruhe:
    Ruben Ilg aus Kürnbach
    Jessica Müller aus Bretten
    Michael Leipert aus Kraichtal
    Patrick Ludwig aus Karlsruhe

    Aus dem Rhein-Neckar-Kreis:
    Jochen Ehret aus Hemsbach
    Daniel Ewald aus Heiligkreuzsteinach
    Christian Metz aus Hemsbach
    Markus Miltner aus Leimen

    Aus dem Enzkreis:
    Julian Hottinger aus Niefern

    Aus dem Landkreis Calw:
    Marc Berger aus Bad Liebenzell

    Aus dem Ortenaukreis:
    Michel Urban aus Rheinau.

    Der feierliche Anlass war auch würdiger Rahmen für die Verabschiedung von vier langjährigen Mitgliedern der Meisterprüfungsausschüsse:

    Gerhard Bundschuh aus Hardheim
    Dr. Dieter Eitel aus Ittlingen
    Helmut Kief aus Hockenheim
    Dr. Klaus Knögel aus Ladenburg

    Für ihr großes Engagement wurden sie vom Regierungspräsidium Karlsruhe mit einer Urkunde ausgezeichnet.

​​​Pressestelle

Schlossplatz 1 - 3
76131 Karlsruhe
Pressestelle@rpk.bwl.de


Pressesprecher

Uwe Herzel, Pressesprecher
Uwe Herzel
0721 926-4051

Stellvertretung


Irene Feilhauer
0721 926-6266 ​​​​​​​