Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Karlsruhe »Pressemitteilung
Startwebsite des Internetauftritts des Regierungspräsidiums Karlsruhe
  • Abteilung 3
    26.02.2015
    PFC Belastung durch Komposte auf landwirtschaftlichen Flächen
    Funde auch in Mannheim

    ​Die im Zusammenhang mit PFC belasteten landwirtschaftlichen Flächen im mittelbadischen Raum vom Regierungspräsidium Karlsruhe angestoßene Recherche nach belastetem Kompost hat aktuell neue Erkenntnisse über PFC Belastungen auf Flächen im Norden von Mannheim geliefert.   

    Die Untersuchungen waren nach Hinweisen des Regierungspräsidiums Karlsruhe in die Wege geleitet worden, wonach die Belastung durch Komposte einer Mannheimer Anlage überprüft werden sollte.   Nachdem aktuell auf Flächen, die mit Kompost aus der Mannheimer Anlage beaufschlagt waren, eine PFC Belastung in den oberen Bodenschichten nachgewiesen wurde, werden jetzt in einem nächsten Schritt das Grundwasser im Umfeld der belasteten Flächen sowie Pflanzenproben aus den belasteten Bereichen untersucht werden.

    Vom Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz wurde bereits vorsorglich die Untersuchung von Trinkwasserversorgungseinrichtungen angeordnet. Nach jetzigem Kenntnisstand gehen die Behörden aber nicht von einer konkreten Gesundheitsgefährdung der Bevölkerung aus.

    Alle beteiligten Behörden werden die nach Bodenschutzrecht und Wasserrecht notwendigen technischen und rechtlichen Schritte unverzüglich in Angriff nehmen. Dazu zählen auch Nachforschungen, ob weitere Flächen im Umkreis betroffen sein könnten.

    Bei den Arbeiten kann auf die Erfahrungen im mittelbadischen Raum zurückgegriffen werden, wo im Landkreis Rastatt und in Baden-Baden ähnliche Belastungsfälle bearbeitet werden. Insbesondere werden die Mannheimer Behörden in den landesweiten Erfahrungsaustausch sowie die Maßnahmenkoordinierung eingebunden.

    Hintergrund:

    FC ist die Abkürzung für per- und polyfluorierte Chemikalien. PFC sind künstlich hergestellte Stoffe. Chemisch gesehen bestehen PFC aus Kohlenstoffketten verschiedener Längen, bei denen die Wasserstoffatome vollständig (perfluoriert) oder teilweise (polyfluoriert) durch Fluoratome ersetzt sind.

    PFC werden seit den 60iger Jahren wegen ihrer wasser-, schmutz- und fettabweisenden Eigenschaften in vielen Verbraucherprodukten verwendet: In der Textilindustrie werden PFC in Outdoor- und Arbeitskleidung eingesetzt. Im Heimtextilbereich werden PFC gerne für schmutzabweisende Teppiche und Polstermöbel verwendet. In der Lebensmittelverpackungsindustrie werden PFC z.B. für Pappbecher und Pappkartons eingesetzt. PFC werden außerdem als Hilfsmittel bei der Herstellung von Polytetrafluorethylen (PTFE), auch als Teflon bekannt, verwendet, das beispielsweise in antihaftbeschichtetem Kochgeschirr zum Einsatz kommt. Weitere Produkte, in denen PFC verwendet werden, sind Feuerlöschschäume, Wachse, Schmiermittel, Pestizide, Baustoffe, wie z.B. Wetterschutzfarben und -lacke sowie Imprägniersprays.

    PFC sind schwer abbaubar und verbleiben deswegen für lange Zeit in der Umwelt.

​​​Pressestelle

Schlossplatz 1 - 3
76131 Karlsruhe
Pressestelle@rpk.bwl.de


Pressesprecher

Uwe Herzel, Pressesprecher
Uwe Herzel
0721 926-4051

Stellvertretung


Irene Feilhauer
0721 926-6266 ​​​​​​​