Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Karlsruhe »Pressemitteilung
Startwebsite des Internetauftritts des Regierungspräsidiums Karlsruhe
  • Abteilung 4
    11.05.2016
    A5 Frankfurt – Basel: Vollsperrung zwischen der Anschlussstelle Heidelberg / Schwetzingen und dem Autobahnkreuz Walldorf von Mittwoch, 18. Mai bis Montag, 23. Mai 2016

    ​Im Auftrag des Regierungspräsidiums Karlsruhe wird ab Mittwoch, 18. Mai 2016, 22:00 Uhr bis Montag, 23. Mai 2016, 05:00 Uhr die Autobahn A5 zwischen der Anschlussstelle Heidelberg / Schwetzingen und dem Autobahnkreuz Walldorf einschließlich der Anschlussstelle Walldorf / Wiesloch in Fahrtrichtung Basel voll gesperrt. Von der Sperrung betroffen sind auch die Westseite der Tank- und Rastanlage Hardtwald sowie der Parkplatz Sternenbuckel. In dieser Zeit wird die erste (rechte) Fahrspur der Autobahn A 5 sowie die Anschlussstelle Walldorf in Fahrtrichtung Basel saniert.

    Die Sperrung des Parkplatzes Sternenbuckel erfolgt bereits ab Dienstag, 17. Mai 2016, 20:00 Uhr und dauert bis Dienstag, 24. Mai 2016, 20:00 Uhr.

    Die Westseite der Tank- und Rastanlage Hardtwald ist von Mittwoch, 18. Mai 2016, 14:00 Uhr bis Montag, 23. Mai 2016, 05:00 Uhr gesperrt.

    Wie sich im letzten Jahr zeigte, ist die rund 10 Kilometer lange, aus den Jahren 1966/67 beziehungsweise 1978 stammende Betonfahrbahn von Stand- und zweitem (linken) Fahrstreifen zwischen der Anschlussstelle Heidelberg / Schwetzingen und dem Autobahnkreuz Walldorf im Hochsommer von so genannten „Blow-Ups“ gefährdet. Dabei kann es bei lange andauernden, hohen Temperaturen zu Aufwölbungen und dadurch bedingt zu Aufbrüchen in der Betonfahrbahn kommen.

    Zudem ist die Sanierung des Asphaltbelags im ersten (rechten) Fahrstreifen und im Bereich der Anschlussstelle Heidelberg / Schwetzingen - West dringend erforderlich. Diese soll nunmehr im ersten Bauabschnitt durchgeführt werden. Dieser erste Bauabschnitt ist Voraussetzung für die spätere Sanierung des Standstreifens und des zweiten (linken) Fahrstreifens.

    Um die Maßnahme innerhalb von nur vier Arbeitstagen durchführen zu können wird rund um die Uhr und auch am Samstag und am Sonntag gearbeitet. Dabei werden rund 8.000 Tonnen Asphalt gefräst, aufgenommen, abgefahren und wieder eingebaut. Dies entspricht einer Fläche von rund 50.000 Quadratmetern. In Spitzenstunden sind 30 Sattelzüge ausschließlich damit beschäftigt, zeitgleich drei Asphaltkolonnen mit Mischgut zu beliefern. All dies macht die Baumaßnahme zu einer logistisch anspruchsvollen Leistung.

    Nach Beendigung dieses ersten Bauabschnittes kann im nächsten zweiten Bauabschnitt voraussichtlich in der zweiten Hälfte dieses Jahres der Verkehr zur Fahrbahnmitte geschoben und der Standstreifen ohne größere Eingriffe in den Verkehr saniert werden. Während dieses zweiten Bauabschnittes werden zwei in der Breite etwas verringerte Fahrstreifen zur Verfügung stehen.

    Zur Sanierung des zweiten (linken) Fahrstreifens in 2017 soll dann der Verkehr über den Stand- und den ersten (rechten) Fahrstreifen geführt werden.

    Die etwa 10 Kilometer lange Sanierungsstrecke beginnt direkt an der Anschlussstelle Heidelberg / Schwetzingen und endet im Bereich des Autobahnkreuzes Walldorf.

    Die überörtliche Umleitung führt vom Autobahnkreuz Heidelberg über die A656 zum Autobahnkreuz Mannheim und von dort über die A6 zum Autobahnkreuz Walldorf. Zusätzlich wird eine örtliche Umleitung von der Anschlussstelle Heidelberg / Schwetzingen über die B535 zur A6 Anschlussstelle Mannheim / Schwetzingen eingerichtet.

    Die Kosten der Sanierungsarbeiten belaufen sich auf rund 950.000 Euro und werden vom Bund getragen.

    Für die unvermeidbaren Belastungen und Behinderungen bittet das Regierungspräsidium Karlsruhe die Verkehrsteilnehmer um Verständnis.

    Weitere Informationen zu aktuellen Straßenbaustellen finden sich im Internet unter www.baustellen-bw.de.

​​​Pressestelle

Schlossplatz 1 - 3
76131 Karlsruhe
Pressestelle@rpk.bwl.de


Pressesprecher

Uwe Herzel, Pressesprecher
Uwe Herzel
0721 926-4051

Stellvertretung


Irene Feilhauer
0721 926-6266 ​​​​​​​