Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Karlsruhe »Pressemitteilung
Startwebsite des Internetauftritts des Regierungspräsidiums Karlsruhe
  • Abteilung 3
    08.09.2016
    Asiatischer Laubholzbockkäfer und Citrusbockkäfer - Regierungspräsidium Karlsruhe und sein vierbeiniger Helfer suchen gefährliche Exoten

    Pressetermin mit Regierungspräsidentin Nicolette Kressl am
    Donnerstag, 15. September 2016 um 10.00 Uhr, auf dem Areal der Firma Pflanzenhandel Huben, Schriesheimer Fußweg 7 in Ladenburg.

    Ab etwa 10.00 Uhr kann die Arbeit eines speziell ausgebildeten Suchhundes beobachtet werden. Etwa ab 11.00 Uhr stehen Ihnen neben Regierungspräsidentin Nicolette Kressl und Abteilungspräsident Dr. Ulrich Roßwag die zuständigen Fachleute des Pflanzenschutzdienstes am Regierungspräsidium Karlsruhe sowie der Betriebsleiter des Pflanzenhandels Huben, der Ihnen auch seinen Betrieb vorstellen wird, als Gesprächspartner/in zur Verfügung. Für die Beagle-Hündin Mira wird Sie die Besitzerin Sara Kirda über die Ausbildung des Hundes und über den Ablauf einer „sensorischen“ Prüfung informieren.

    Wir würden uns freuen, wenn Sie den Pressetermin wahrnehmen und darüber berichten würden. Weitere Informationsunterlagen werden wir bereithalten.

    Aus organisatorischen Gründen wären wir Ihnen für eine kurze Rückmeldung bezüglich Ihrer Teilnahme an diesem Pressetermin dankbar: E-Mail: ulla.westermann@rpk.bwl.de oder 0721/926-4284.

    gez. Uwe Herzel
    Hintergrund:

    Hintergrund:
    „Ein Dorf im Ausnahmezustand – Hildrizhausen steht unter Käferquarantäne“. Unter dieser Überschrift erschienen Ende August Meldungen über den Fund eines Asiatischen Laubholzbockkäfers (Anoplophora glabripennis) in Hildrizhausen in der Nähe von Böblingen.

    Der Asiatische Laubholzbockkäfer ist ein in Asien heimischer Baumschädling. Von den europäischen Bäumen sind fast alle Laubholzarten gefährdet. Der Käfer befällt gesunde Bäume, indem er seine Eier im lebenden Holz ablegt. Die Larven entwickeln sich dann im Holz und können den Baum bei starkem Befall zum Absterben bringen. Das Einschleppen geschieht hauptsächlich durch Verpackungsholz, häufig findet man ihn in billigen Einwegholzverpackungen von Steinlieferungen. Der verwandte Citrusbockkäfer (Anoplophora chinensis), der ebenfalls Laubbäume schädigt, wird mit Bonsaipflanzen und Baumschulware eingeschleppt.

    Die Tiere sind von der EU-Kommission als Quarantäneschädling eingestuft, weshalb nach vorgegebenen Strategien zu handeln und im Falle eines Fundes sofort zu reagieren ist, um eine Ausbreitung zu vermeiden. Neben den visuellen Kontrollen durch Bedienstete des Pflanzenschutzdienstes erfolgt eine wesentlich effektivere Suche durch einen speziell ausgebildeten Suchhund, der in der Lage ist, auch in der Pflanze befindliche, für den Menschen jedoch nicht sichtbare, Larven und Puppenstadien der Schädlinge zu finden.

​​​Pressestelle

Schlossplatz 1 - 3
76131 Karlsruhe
Pressestelle@rpk.bwl.de


Pressesprecher

Uwe Herzel, Pressesprecher
Uwe Herzel
0721 926-4051

Stellvertretung


Irene Feilhauer
0721 926-6266 ​​​​​​​