Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Karlsruhe »Pressemitteilung
Startwebsite des Internetauftritts des Regierungspräsidiums Karlsruhe
  • Abteilung 3
    09.11.2016
    Einladung an die Medien zum 28. Spargeltag am 16. November 2016

    ​Einladung an die Medien


    Termin: Mittwoch, 16. November 2016  
    Zeit: 13:00 - 16:30 Uhr
    Ort: Messe Karlsruhe, 2. OG, Konferenzraum 04,
    76287 Rheinstetten-Forchheim

    Das Regierungspräsidium Karlsruhe und das Landwirtschaftsamt im Landratsamt Karlsruhe bieten ein spezielles Forum für Erzeuger und Vermarkter im Rahmen der expoSE, Europas Leitmesse der Spargel- und Erdbeererzeuger 2016 an. Der bereits zum 28. Mal veranstaltete Spargeltag gibt den Besuchern in Form von Vorträgen und Diskussionen Gelegenheit zur Fortbildung und zum Erfahrungsaustausch. Spargel ist im Raum Nordbaden ein wichtiges Standbein für viele landwirtschaftliche Betriebe. Kulturführung und Vermarktung erfordern ein hohes Maß an Kenntnissen über aktuelle Entwicklungen und Versuchsergebnisse. Die überregionale Bedeutung des badischen Spargels trägt zur Attraktivität unseres Raumes bei und wird durch den Spargeltag in Karlsruhe präsentiert und unterstützt.

    Um 13:00 Uhr beginnt die Veranstaltung mit der Begrüßung durch Dr. Christoph Schnaudigel, Landrat des Landkreises Karlsruhe.

    Den Auftakt der Veranstaltung bilden 2 Vorträge rund um das Thema Wildspargel. Mit der Fragestellung Wildspargel – eine Ergänzung des Sortiments?  erläutert Isabelle Kokula, Spargelberaterin des Landkreises Karlsruhe, den Begriff Wildspargel und stellt die aktuelle Situation rund um Anbau und Sammlung in den südlichen Ländern Europas dar. 

    Mit Franco Tosini, Leiter des Centro Sperimentale Ortofloricolo Po di Tramontana in Venezien, begrüßen wir auch in diesem Jahr einen internationalen Gast. Anbautechnische Aspekte zu Wildspargel und der Wildspargelsorte Montine lautet der Titel seines Vortrages, in dem er auf die Erfahrungen bei der Kultivierung des Wildspargels in Italien eingeht. Weiterhin berichtet er von einem Italienisch-slowenischen Projekt, bei dem es um die Untersuchung und den Erhalt der Wildspargelsorte „Montine“ geht, welche vor etwa 100 Jahren durch Selektion entstandenen ist und nach wie vor in dem Lagunengebiet nördlich von Venedig angebaut wird. Der Vortrag findet zweisprachig statt, italienisch mit deutscher Übersetzung.

    Mit einem Vortrag zum Thema Boden greift Prof. Dr. Thomas Weyer ein aktuelles und sensibles Thema auf: Wir leben vom Boden -  Sorgsamer Umgang mit der Ressource Boden im Spargelanbau. Seine Aufmerksamkeit gilt den spezifischen Belastungen denen Spargelböden als langjährige Dammkultur ausgesetzt sind, wobei er auch auf das Thema Nachbau eingehen wird. Prof. Dr. Weyer möchte unser „Bodenbewußtsein“ stärken und Möglichkeiten aufzeigen, wie sich Verdichtungen vermeiden lassen und das Bodengefüge zur Sicherung der Fruchtbarkeit verbessert werden kann.  

    Frau Dr. Carmen Feller vom Leibniz-Institut für Gemüse und Zierpflanzenbau wird im weiteren Verlauf der Vortragsveranstaltung die Ergebnisse Ihrer Versuche zu Thema Mangel an Makro- und Mikronährstoffen bei Spargel vorstellen. Durch die Induktion von Mangelzuständen der wichtigsten Nährstoffe konnten diese in ihrer Ausprägung an der Spargelpflanze fotografisch erfasst werden. Die differenzierte Beschreibung der Symptome hilft den Praktikern einen spezifischen Nährstoffmangel in ihrer Anlage zu erkennen und zu beheben. 

    Frau Dr. Karin Rather stellt aus aktuellem Anlass die neue Düngeverordnung mit all Ihren Konsequenzen für die Anbauer vor. Unter dem Vortragstitel Die neue Düngeverordnung und ihre Umsetzung im Spargelanbau wird sie ausführlich auf die in Zukunft verbindliche Düngebedarfsermittlung eingehen. Ausgehend von den Nmin-Sollwerten, die für Spargel nach Standjahr differenziert sind, wird Frau Dr. Rather den Berechnungsweg, die Anrechnung des Bodenvorrates und die Dokumentationspflicht zur Düngebedarfsermittlung erläutern. Auch auf die Vorgaben zum Phosphat und zur Nitratbilanz wird sie eingehen. Zum vereinfachten Umgang mit den neuen Anforderungen und zur präzisen Ermittlung der Düngebedarfsberechnung wurde mit „Düngung-BW“ ein neues Tool entwickelt, welches in seiner Handhabung vorgestellt wird.
      
    Produktionskosten in Abhängigkeit vom Foliensystem im Spargelanbau heißt der Titel des abschließenden Vortrages. Michael-Clemens Schulte wird die betriebswirtschaftlichen  Untersuchungen vorstellen, die er zusammen mit Christian Thiermann am Arbeitsbereich für Betriebswirtschaftslehre Agroökonomie und Rurale Entwicklung (Prof. Dr. Ludwig Theuvsen) der Georg-August-Universität Göttingen vorgenommen hat. Die unmittelbar aus der Praxis ermittelten Kosten für die verschiedenen Bedeckungs- und Erntesysteme sind als wertvolle Entscheidungshilfe im Rahmen der Betriebsentwicklung zu sehen.

    Durch das Programm des Spargeltages führen Angelika Appel, Obst- und Gartenbaureferentin beim Regierungspräsidium Karlsruhe und Isabelle Kokula, Spargelberaterin am Landratsamt Karlsruhe. Der Eintritt ist frei.

    Wir freuen uns, Sie beim 28. Spargeltag begrüßen zu können.
    Für eine Vorankündigung der Veranstaltung und eine anschließende Berichterstattung wären wir Ihnen sehr dankbar.


    Ansprechpartnerinnen für die Veranstaltung sind:

    Angelika Appel, Regierungspräsidium Karlsruhe, Tel. 0721 926-2758 und Isabelle Kokula, Landratsamt Karlsruhe, Tel. 0152-54210712.

    Programm   

    28. Spargeltag - begleitend zur Europäischen Spargel- und Erdbeerbörse „expoSE“ am 16. November 2016, Messe Karlsruhe


    13:00 Uhr 
    Begrüßung
    Dr. Christoph Schnaudigel
    Landrat Landkreis Karlsruhe
     
    13:10 Uhr 
    Wildspargel - eine Ergänzung des Sortiments?
    Anbau und Sammlung in Ländern Europas
    Isabelle KokulaSpargelberatung Landratsamt Karlsruhe

    Anbautechnische Aspekte zu Wildspargel und der  Wildspargelsorte Montine

    Aspetti tecnici e di coltivazione dell’asparago selvatico e Montine in Italia
    Franco Tosini
    Centro Sperimentale Ortofloricolo Po di Tramontana
      
    14:00 Uhr 
    Wir leben vom Boden - Sorgsamer Umgang mit der Ressource Boden im Spargelanbau
    Prof. Dr. Thomas Weyer, Fachhochschule Südwestfalen Soest

    14:40 Uhr 
    Mangel an Makro- und Mikronährstoffen bei Spargel
    Dr. Carmen Feller
    Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau Großbeeren

    15:10 Uhr 
    Die neue Düngeverordnung und ihre Umsetzung im Spargelanbau
    Dr. Karin Rather
    Lehr- und Versuchsanstalt für Gartenbau Heidelberg 

    15:40 Uhr 
    Analyse der Produktionskosten im Spargelanbau  in Abhängigkeit vom
    Foliensystem
    Michael-Clemens Schulte
    Georg-August-Universität Göttingen

    ------------------------------------------------------------------------------
    Veranstalter sind das Regierungspräsidium Karlsruhe und das Landratsamt Karlsruhe.

    Durch das Programm führen Sie Angelika Appel, Regierungspräsidium Karlsruhe und Isabelle Kokula, Spargelberaterin am Landratsamt Karlsruhe. Der Eintritt ist frei.

    Organisation und Ansprechpartner:
    Angelika Appel
    Regierungspräsidium Karlsruhe
    Schlossplatz 4–6
    76131 Karlsruhe
    Tel.: 0721/926-2758
    Fax: 0721/926-2753
    Mail: angelika.appel@rpk.bwl.de

     
    Isabelle Kokula
    Landratsamt Karlsruhe - Landwirtschaftsamt
    Am Viehmarkt 1
    76646 Bruchsal
    Tel.: 0721/936-88310 und 0152/54210712
    Fax.: 0721/936-89099
    Mail: isabelle.kokula@landratsamt-karlsruhe.de

​​​Pressestelle

Schlossplatz 1 - 3
76131 Karlsruhe
Pressestelle@rpk.bwl.de


Pressesprecher

Uwe Herzel, Pressesprecher
Uwe Herzel
0721 926-4051

Stellvertretung


Irene Feilhauer
0721 926-6266 ​​​​​​​