Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Karlsruhe »Pressemitteilung
Startwebsite des Internetauftritts des Regierungspräsidiums Karlsruhe
  • Abteilung 4
    27.03.2017
    Neubau einer Fuß- und Radwegbrücke für die Bahnstadt Heidelberg - Regierungspräsidium Karlsruhe startet Planfeststellungsverfahren

    ​Das Regierungspräsidium hat jetzt das Planfeststellungsverfahren für den Neubau einer Fuß- und Radwegbrücke für die Bahnstadt Heidelberg eingeleitet. Die Planunterlagen liegen seit heute (27. März 2017) bis einschließlich 26. April 2017 im Technischen Bürgeramt der Stadt Heidelberg zur Einsicht aus. Jeder, dessen Belange durch das Vorhaben berührt werden, hat nun die Gelegenheit, zu dem geplanten Projekt Stellung zu nehmen.

    Die vorliegende Planung sieht die Errichtung einer rund 185 Meter langen Fuß- und Radwegbrücke über die Gleisanlagen der Deutschen Bahn AG und die Gleisanlagen der Rhein-Neckar-Verkehr GmbH (RNV) westlich der Czernybrücke vor. Die geplante Brücke soll als weitere Querungsmöglichkeit der Bahnanlagen und damit auch als weitere Verbindung der Stadtteile Bergheim und Bahnstadt dienen.

    Das Bauwerk erfordert unter anderem die Verlegung und Erneuerung eines bestehenden Bolzplatzes und dadurch bedingt die Verlegung und Umgestaltung der bestehenden Zuwegung zum Straßenbahn-Haltepunkt „Gneisenaustraße Süd“ der Rhein-Neckar-Verkehr GmbH.
    Im Rahmen der Brückenherstellung werden zudem Anpassungsmaßnahmen an den technischen Anlagen der Deutschen Bahn AG und der Rhein-Neckar-Verkehr GmbH erforderlich.

    Mit der Realisierung der Fuß- und Radwegbrücke an der Gneisenaustraße wird eine weitere Verkehrsverbindung zwischen den Stadtteilen Bahnstadt und Bergheim geschaffen und damit gleichzeitig das Verkehrsnetz für Fahrradfahrer und Fußgänger weiter ausgebaut und verdichtet.

    Das Vorhaben wird voraussichtlich zu einer Erhöhung der Verkehrssicherheit führen, da sich der Fuß- und Radverkehr teilweise von der Czernybrücke, wo dieser unmittelbar neben der Kfz-Fahrbahn geführt wird, auf die „Brücke an der Gneisenaustraße“ verlagern wird.

    Weiterhin entsteht durch die Errichtung des Brückenbauwerkes ein nahezu direkter Zugang zum Straßenbahn-Haltepunkt „Gneisenaustraße Süd“ der Rhein-Neckar-Verkehr GmbH, dessen Erreichbarkeit für Pendler aus der Bahnstadt derzeit noch mit größeren Umwegen verbunden ist. Dies führt zu einer Erhöhung der Attraktivität des ÖPNV an dieser Stelle und dürfte mittelfristig auch die Zahl der Reisenden erhöhen.

    Die Planunterlagen finden Sie in Kürze auch auf der Internetseite des Regierungspräsidiums Karlsruhe (www.rp-karlsruhe.de) unter Beteiligungsportal / Aktuelle Planfeststellungsverfahren / Straßen.

​​​Pressestelle

Schlossplatz 1 - 3
76131 Karlsruhe
Pressestelle@rpk.bwl.de


Pressesprecher

Uwe Herzel, Pressesprecher
Uwe Herzel
0721 926-4051

Stellvertretung


Irene Feilhauer
0721 926-6266 ​​​​​​​