Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Karlsruhe »Pressemitteilung
Startwebsite des Internetauftritts des Regierungspräsidiums Karlsruhe
  • Abteilung 4
    27.04.2017
    A 6, Fahrbahndeckenerneuerung zwischen Rheinbrücke Frankenthal und Landesgrenze Hessen - Einstreifige Vekehrsführung in beiden Fahrtrichtungen ab 28.4.17

    ​Das Regierungspräsidium Karlsruhe führt auf der Bundesautobahn 6 im Bereich zwischen den Landesgrenzen Hessen und Baden-Württemberg sowie Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz (Rheinbrücke) im Zeitraum von April 2017 bis Ende 2020 umfangreiche Sanierungsarbeiten durch.
    Das Gesamtbauvorhaben wird in vier Bauabschnitte unterteilt. Am 10. April wurde mit den vorbereitenden Arbeiten des ersten Bauabschnitts begonnen, die Fertigstellung ist für Ende 2017 geplant.

    Die vorbereitenden Arbeiten für die Bauarbeiten, wie die Installation der Löschwasseranlage im Bereich der Rheinbrücke sowie die Herstellung für die sogenannte 2+0 Verkehrsführung erforderlichen Mittelüberfahrten, werden bis zum 28.04.2017 abgeschlossen sein. Um diese vorbereitenden Arbeiten durchführen zu können, steht dem Verkehrsteilnehmer bereits jetzt in Fahrtrichtung Hessen nur eine Fahrspur zur Verfügung.

    Für die nun folgenden Arbeiten wird nun auch in Fahrtrichtung Rheinland-Pfalz die zweite Fahrspur ab dem 28.4.2017 um 9 Uhr voll gesperrt. Die verbleibende Fahrspur in Fahrtrichtung Rheinland-Pfalz wird über die hergestellten Mittelstreifenüberfahrten auf die südliche Fahrbahn umgelegt.

    Anschließend beginnen die eigentlichen Sanierungsarbeiten. Zunächst wird auf der gesperrten nördlichen Fahrbahn mit der Sondierung der Kampfmittelverdachtsflächen begonnen. Die im Vorfeld gemachten allgemeinen Erkundungen haben ergeben, dass im Baubereich Kampfmittel nicht ausgeschlossen werden können. Auf der dann gesperrten Fahrbahn können dann die notwendigen Detailuntersuchungen vorgenommen werden.
    Wir hoffen, dass sich keine Kampfmittel im Baufeld befinden und werden, sobald die Freigabe durch den Kampfmittelräumdienst vorliegt, die Fahrbahn, bestehend aus Asphalt und Beton zurückbauen. Nach Rückbau der Fahrbahnbefestigung wird die Dammschulter stabilisiert und die Entwässerungseinrichtung erneuert. Dies ist erforderlich, weil der Erdkörper nicht mehr standsicher ist, die Entwässerungseinrichtung den heutigen Anforderungen nicht mehr entspricht und es in der Vergangenheit zu Schäden kam. Im Anschluss daran erfolgt der Wiederaufbau der Fahrbahn in Asphaltbauweise.

    Die Sperrung der Fahrbahn wird außerdem dazu genutzt, dass neben den oben genannten Arbeiten die defekten Fahrbahnübergangskonstruktionen auf der Rheinbrücke ausgebaut und durch neue ersetzt werden können. Zusätzlich wird der gesamte Asphaltbelag sowie die darunterliegende Brückenabdichtung ausgebaut und in mehreren Arbeitsschritten erneuert.

    Die Durchführung dieser umfangreichen Arbeiten wird ca. vier Monate in Anspruch nehmen. Im Anschluss daran wird der 2+0 Verkehr auf die nördliche Fahrbahn umgelegt und die südliche Fahrbahn analog der nördlichen Fahrbahn erneuert.

    Für die unvermeidbaren Beeinträchtigungen bittet das Regierungspräsidium Karlsruhe die Verkehrsteilnehmer um Verständnis

    Informationen zu dem Projekt finden Sie im Internet im Beteiligungsportal des Regierungspräsidium Karlsruhe unter:
    https://rp.baden-wuerttemberg.de/rpk/Abt4/Ref471/Seiten/A6_Mannheim_Sandhofen.aspx

    Weitere Informationen zu aktuellen Straßenbaustellen finden Sie im Internet unter:  www.vm.baden-wuerttemberg.de

​​​Pressestelle

Schlossplatz 1 - 3
76131 Karlsruhe
Pressestelle@rpk.bwl.de


Pressesprecher

Uwe Herzel, Pressesprecher
Uwe Herzel
0721 926-4051

Stellvertretung


Irene Feilhauer
0721 926-6266 ​​​​​​​