Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Karlsruhe »Pressemitteilung
Startwebsite des Internetauftritts des Regierungspräsidiums Karlsruhe
  • Abteilung 4
    28.04.2017
    Bauarbeiten zur Sanierung der B 37/B 45 in den Ortsdurchfahrten Neckargemünd und Kleingemünd beginnen

    ​Im Auftrag des Regierungspräsidiums Karlsruhe beginnen am 2. Mai die umfangreichen Straßensanierungsarbeiten an der B 37/B 45 vom Ortseingang Neckargemünd über die Friedensbrücke bis zum Ortsausgang Kleingemünd, Höhe Kreisverkehrsplatz. Im Rahmen dieser Arbeiten werden im Auftrag der Stadtwerke und der Stadt Neckargemünd Kanalsanierungsarbeiten und Arbeiten an der Gas- und Wasserversorgung durchgeführt.

    Zunächst werden ab dem 2. Mai Punktaufgrabungen für die Leitungsarbeiten durchgeführt und parallel dazu mit räumlichem Versatz abschnittsweise die Fahrbahn saniert. In Abhängigkeit der zur Verfügung stehenden Platzverhältnisse wird der Verkehr entweder mit einer sogenannten Engstellensignalisierung oder halbseitig per Ampelregelung geführt.

    In Bereichen in denen aus Platzgründen auf eine Verkehrsführung im Einbahnverkehr mit Baustellenampel nicht verzichtet werden kann, wird die Ampelschaltung zur Verbesserung des Verkehrsdurchflusses während der Hauptverkehrszeiten, sofern erforderlich, manuell geschaltet.

    Ab dem 3. Juli erfolgt dann die Sanierung des Nadelöhrs „Friedensbrücke“ einschließlich der anschließenden Kreuzungen links und rechts des Neckars. Von dieser Maßnahme sind die Verkehrsteilnehmer besonders betroffen, da ab diesem Zeitpunkt die Friedensbrücke für den Kraftverkehr voll gesperrt werden muss. Für Fußgänger und Radfahrer (die hier allerdings absteigen und das Fahrrad schieben müssen) wird die Friedensbrücke während der gesamten Baumaßnahme begehbar bleiben.

    Auf eine Sperrung der Friedensbrücke kann aufgrund der sehr hohen Verkehrszahlen leider nicht verzichtet werden. Durch die Sperrung der Friedensbrücke werden zusätzliche Verkehrskonflikte durch ein- und abbiegende Fahrzeuge von beziehungsweise in die Friedensbrücke verhindert. Dadurch wird der Verkehrsfluss verbessert und der unvermeidliche Stau verringert. Zusätzlich ermöglicht die Vollsperrung eine zügige und nahtfreie Sanierung des sanierungsbedürftigen Brückenbelags.

    Autofahrer müssen während der Zeit der Vollsperrung von Anfang Juli bis voraussichtlich Oktober 2017 bei einer Neckarquerung mit längeren Umwegen und somit längeren Fahrzeiten rechnen. Da sie entweder über die Brücke Ziegelhausen oder über Eberbach fahren müssen, beträgt die zusätzliche Fahrzeit voraussichtlich 20 Minuten. Für LKW kommt erschwerend hinzu, dass die Brücke in Ziegelhausen auf 20 Tonnen beschränkt ist.

    Die Sperrung der Brücke wurde in Abstimmung mit den zuständigen Verkehrsbehörden bewusst in den Sommer gelegt, da sich die Sommerferien mit ihrem geringeren Verkehrsaufkommen entlastend auswirken. Gleichzeitig ist dies eine Entlastung für alle betroffenen Schülerinnen und Schüler. Der Schulweg wird so nur für sieben anstatt für 13 Wochen mit früheren Abfahrten der Schulbusse, Umwegen und verlängerten Fahrzeiten erschwert.

    Die Kosten der Sanierungsarbeiten belaufen sich voraussichtlich auf insgesamt rund 3,6 Millionen Euro. Davon trägt der Bund etwa 3,1 Millionen Euro.

    Für die unvermeidbaren Belastungen und Behinderungen bittet das Regierungspräsidium Karlsruhe die Verkehrsteilnehmer um Verständnis.

    Weitere Informationen zu aktuellen Straßenbaustellen finden sich im Internet unter www.baustellen-bw.de.

​​​Pressestelle

Schlossplatz 1 - 3
76131 Karlsruhe
Pressestelle@rpk.bwl.de


Pressesprecher

Uwe Herzel, Pressesprecher
Uwe Herzel
0721 926-4051

Stellvertretung


Irene Feilhauer
0721 926-6266 ​​​​​​​