Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Karlsruhe »Pressemitteilung
Startwebsite des Internetauftritts des Regierungspräsidiums Karlsruhe
  • Abteilung 4
    30.05.2017
    Das Regierungspräsidium informiert über Straßenbaumaßnahmen rund um Bruchsal

    ​B 3/B 35 (Prinz-Max-Kreuzung)

    Seit August 2016 laufen im Stadtgebiet von Bruchsal die Bauarbeiten an der stark verkehrsbelasteten Kreuzung B 3/B 35 (Prinz-Max-Kreuzung). Die Kreuzung war bereits vor Jahren an die Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit gestoßen. Durch den Umbau wird die Leistungsfähigkeit erhöht.
    Nachdem zunächst die beiden Kreuzungsäste der B 35 grundhaft erneuert wurden, wird seit Ende März der südliche Kreuzungsabschnitt umgebaut. Die Bauarbeiten am südlichen Abschnitt, die unter Vollsperrung der Durlacher Straße
    (B 3) ausgeführt werden, sollen voraussichtlich Anfang Juni 2017 abgeschlossen sein, sodass im Anschluss daran bis Ende August 2017 der Umbau des nördlichen Kreuzungsabschnittes unter Vollsperrung der Karlsruher Straße (B 3) realisiert werden kann.
    Im Zuge der Umbaumaßnahme wird die westliche Fußgängerunterführung, welche die B 35 vor dem Justus-Knecht-Gymnasium unterquert, beseitigt. Die vorhandene östliche Unterführung wird saniert und zum Pfarrzentrum der Kirchengemeinde hin verlängert. Zudem erhält die Unterführung einen neuen Treppenaufgang.
    Darüber hinaus wird im Zuge der Gesamtmaßnahme die bestehende Bord- und Gehweganlage im Kreuzungsbereich erneuert und gleichzeitig mit taktilen Leiteinrichtungen und abgesenkten Bordsteinen an den Übergängen versehen.
    Die Gesamtkosten der Maßnahme belaufen sich auf rund 3,7 Millionen Euro und werden bis auf die Gehweganlage (rund 100.000 Euro) vom Bund getragen. Kostenträger der Gehweganlage ist die Stadt Bruchsal.


    BAB 5: Erneuerung der Unterführungsbauwerke Saalbachkanal/DB-Trasse/Wirtschaftswege und Kammerforststraße

    Anfang Februar 2017 wurde mit den Arbeiten zur Erneuerung der beiden Autobahnbrücken südlich der Anschlussstelle Bruchsal begonnen.
    Zunächst wird aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens auf der Autobahn sowie der rund vierjährigen Bauzeit zur Reduzierung der Verkehrsbeeinträchtigungen östlich der Autobahn eine 2-streifige Behelfsumfahrung mit zwei Behelfsbrücken hergestellt.

    Bis zum Frühjahr 2018 soll die Behelfsumfahrung mit den beiden Brücken über die Kammerforststraße bzw. den Saalbachkanal/die DB-Trasse/Wirtschaftswege fertiggestellt sein, sodass voraussichtlich ab Sommer 2018 der Verkehr diese Umfahrung nutzen kann.  Anschließend  können die beiden Brückenhälften in Fahrtrichtung Karlsruhe abgebrochen und neu hergestellt werden. Danach wird der Verkehr auf die neuen Brückenhälften verlegt, sodass die beiden anderen Brückenhälften in Fahrtrichtung Frankfurt abgebrochen und neu hergestellt werden können. Im Zuge der Baumaßnahme wird außerdem eine drei bis vier Meter hohe Lärmschutzwand gebaut, die an die beiden bereits realisierten Lärmschutzmaßnahmen südlich der Kammerforststraße anschließt. Während der Arbeiten werden den Verkehrsteilnehmern durchgehend drei Fahrstreifen je Fahrtrichtung zur Verfügung stehen.
    Ab 2021 soll dann der Verkehr auf der erneuerten Autobahn rollen.

    Die Behelfsumfahrung wird anschließend zurückgebaut und die Straßen bzw. Wege unterhalb der Brückenbauwerke erneuert.
    Die Baukosten der Maßnahme belaufen sich auf rund 16,4 Millionen Euro und werden vom Bund getragen.

    B 35: Fahrbahnsanierung zwischen Helmsheim und Gondelsheim

    Die B 35 zwischen Helmsheim und Gondelsheim soll ab Mitte August saniert werden. Zunächst soll in der Ortsdurchfahrt Helmsheim ein lärmmindernder Fahrbahnbelag eingebaut werden. Gleichzeitig beginnt der Vollausbau eines rund 400 Meter langen Teilstücks der B 35 bei Gondelsheim. Im Anschluss daran wird die restliche B 35 zwischen Helmsheim und Gondelsheim in weiteren Bauabschnitten saniert. Die Arbeiten sollen unter halbseitiger Sperrung mit Ampelregelung erfolgen. Lediglich der Einbau der Deckschicht findet unter Vollsperrung an Wochenenden statt. Die rund eine Million Euro teure Maßnahme wird vom Bund finanziert und soll bis Mitte November 2017 abgeschlossen werden.

    Die dringend notwendigen Baumaßnahmen wurden zeitlich und im Bauablauf dahingehend abgestimmt, dass die Beeinträchtigungen der Verkehrsteilnehmer auf der B 35 soweit wie möglich verringert werden und gleichzeitig eine qualitativ hochwertige und wirtschaftliche Abwicklung möglich gemacht wird.

    Das Regierungspräsidium Karlsruhe bittet die Anwohner und  Verkehrsteilnehmer für die Belastungen und Behinderungen um Verständnis.

    Weitere Informationen zu aktuellen Straßenbaustellen finden sich im Internet unter www.baustellen-bw.de.

    Hintergrund:

    Große Straßenbaumaßnahmen stellen höchste Anforderungen an die Bauvorbereitung. Zum optimalen Ablauf wird von der Straßenbauverwaltung eine umfangreiche Bauprogramm- und Betriebsplanung betrieben.

    Es erfolgt eine fundierte Baustellenbegleitung durch die Fachabteilung, um auch während der Bauphase kurzfristig und flexibel auf nicht absehbare Ereignisse und Entwicklungen reagieren zu können oder um den Bauablauf zu optimieren und alle Möglichkeiten zur Verkürzung der Bauzeit auszuschöpfen.

    Trotz aller Anstrengungen lassen sich die Beeinträchtigungen durch Instandsetzungsarbeiten an unseren Straßen nicht ganz vermeiden. Vielfach müssen die Fahrspuren eingeengt werden. Ebenso sind Geschwindigkeitsreduzierungen in den Baustellen sowohl im Interesse des Arbeitsschutzes als auch zur Aufrechterhaltung der Verkehrssicherheit notwendig.

​​​Pressestelle

Schlossplatz 1 - 3
76131 Karlsruhe
Pressestelle@rpk.bwl.de


Pressesprecher

Uwe Herzel, Pressesprecher
Uwe Herzel
0721 926-4051

Stellvertretung


Irene Feilhauer
0721 926-6266 ​​​​​​​