Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Karlsruhe »Pressemitteilung
Startwebsite des Internetauftritts des Regierungspräsidiums Karlsruhe
  • Abteilung 4
    09.12.2014
    A 8 Sechsstreifiger Ausbau zwischen Karlsbad und Pforzheim-West
    Freigabe von Teilabschnitten

    „Die Arbeiten für den sechsstreifigen Ausbau der BAB 8 zwischen den Anschlussstellen Karlsbad und Pforzheim-West liegen voll im Zeitplan. Die neue Richtungsfahrbahn Karlsruhe mit drei Fahrspuren plus Seitenstreifen im westlichen Ausbauabschnitt ist auf weiteren 2,5 Kilometer Länge zwischen der Darmsbacher Höhe und der Bocksbachtalbrücke bei Karlsbad-Mutschelbach fertiggestellt. Die Arbeiten für die neue Nordfahrbahn von Pforzheim-West bis Karlsbad sind somit bis auf den unmittelbaren Bereich der neuen Bocksbachtalbrücke durchgehend abgeschlossen“, so Regierungspräsidentin Nicolette Kressl heute (Dienstag, 9. Dezember 2014) in Karlsruhe.

    Aufgrund der aktuellen Wetterlage wurde heute kurzfristig entschieden, die Verkehrsumlegung auf die beiden neu hergestellten Abschnitte der Nordfahrbahn vorzuziehen. In der Nacht vom 9. auf den 10. Dezember 2014 werden ab 19.00 Uhr zunächst zwei Fahrstreifen der neuen Fahrbahn für den Verkehr in Richtung Karlsruhe freigegeben. In der Nacht vom 10. auf den 11. Dezember 2014 werden dann ab 21.00 Uhr die Betongleitwände in den vorgenannten Abschnitten auf der Richtungsfahrbahn Stuttgart, die bisher dort als Trennung des Verkehrs in Richtung und Gegenrichtung dienten, unter einspuriger Verkehrsführung zurückgebaut. In Richtung Stuttgart ist daher bis 11. Dezember 2014, 06.00 Uhr mit Verkehrsbehinderungen zu rechnen.

    Am Sonntag, 14. Dezember 2014, wird an der Anschlussstelle Karlsbad zwischen 08.00 Uhr und 15.00 Uhr an der Fahrbahn in Richtung Stuttgart die bisherige Spurreduzierung von drei auf zwei Fahrstreifen nach Osten verschoben, so dass auch hier dem Verkehr in Richtung Stuttgart künftig eine 700 Meter längere dreistreifige Fahrbahn zur Verfügung steht. Die hierfür erforderlichen Markierungsarbeiten müssen unter einstreifiger Verkehrsführung durchgeführt werden. Mit Behinderungen ist innerhalb dieses Zeitraumes zu rechnen.

    Ab Montag, 15. Dezember 2014, stehen dann den Verkehrsteilnehmern im westlichen Ausbauabschnitt der BAB 8 von Karlsbad bis zur Darmsbacher Höhe - abgesehen von der Engstelle bei der Bocksbachtalbrücke - in beide Richtungen zwei großzügiger bemessene Fahrstreifen zur Verfügung. Die Stausituation für die bis zu 80.000 Kfz/Tag auf der BAB 8 zwischen Karlsruhe und Stuttgart sollte sich dann weiter deutlich entspannen.

    Nach der Verkehrsumlegung werden die Bauarbeiten im westlichen Abschnitt dann so weitergeführt werden, dass im Frühjahr 2015 nach Fertigstellung der Nordseite der Bocksbachtalbrücke die komplette Nordfahrbahn von Pforzheim-West bis zur Anschlussstelle Karlsbad für den Verkehr freigegeben werden kann.

    Die Arbeiten zum Ausbau der BAB 8 liegen weiterhin voll im Zeitplan. Die Fertigstellung der Südfahrbahn im Bereich der neuen Pfinztalbrücke und somit die Inbetriebnahme der gesamten Ausbaustrecke kann plangemäß in der zweiten Jahreshälfte 2015 erfolgen.

    Bis dahin werden auf der rund 9,2 Kilometer langen Ausbaustrecke 1,6 Millionen Kubikmeter Erde bewegt und 200.000 Quadratmeter Asphalt aufgebracht sein sowie das vom Autobahnausbau betroffene untergeordnete Straßennetz neu geordnet sein. Insbesondere werden dabei die bisherigen Unterführungsbauwerke zwischen Ober- und Untermutschelbach im Zuge der K 3563 und zwischen Langensteinbach und Darmsbach im Zuge der K 4535 durch Überführungsbauwerke über die Autobahn ersetzt. Im Bereich zwischen den Remchinger Ortsteilen Darmsbach und Nöttingen wird rund 250 Meter östlich der bisherigen Unterführung „Tullastraße“ eine neue Unterführung im Zuge der künftigen Gemeindeverbindungsstraße zur Verfügung stehen.

    Bereits 2012 wurde die rund 470 Meter lange Pfinztalbrücke in Nöttingen sowie die südliche Brückenhälfte der neuen rund 180 Meter langen Bocksbachtalbrücke fertiggestellt. Im Dezember 2013 konnte der Verkehr auf die neue Südfahrbahn von der Anschlussstelle Karlsbad bis zur Darmsbacher Höhe umgelegt werden. Im Mai 2014 erfolgte dann die Verkehrsumlegung auf die neue Richtungsfahrbahn Karlsruhe, von Pforzheim-West kommend bis zur Klosterwegbrücke. Im September 2014 konnte die Nordfahrbahn zwischen Klosterwegbrücke und Darmsbacher Höhe freigegeben werden und Ende November 2014 bereits die Südfahrbahn ab Klosterwegbrücke bis Pforzheim-West.

    Das Oberflächenwasser der Autobahn wird zukünftig durch mehrere Regenklär- und Rückhaltebecken gereinigt und gedrosselt an den Bocksbach bzw. die Pfinz abgegeben werden.

    Die Gesamtkosten der Maßnahme belaufen sich auf rund 148 Millionen Euro und werden vom Bund getragen.

    Das Regierungspräsidium Karlsruhe bittet die Verkehrsteilnehmer für die Belastungen und Behinderungen um Verständnis.

​​​Pressestelle

Schlossplatz 1 - 3
76131 Karlsruhe
Pressestelle@rpk.bwl.de


Pressesprecher

Uwe Herzel, Pressesprecher
Uwe Herzel
0721 926-4051

Stellvertretung


Irene Feilhauer
0721 926-6266 ​​​​​​​