Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Karlsruhe »Pressemitteilung
Startwebsite des Internetauftritts des Regierungspräsidiums Karlsruhe
  • Abteilung 4
    15.09.2017
    A 6: Erneuerung der Fahrbahndecke zwischen der Rheinbrücke Frankenthal und der Landesgrenze Hessen - Verkehrsumlegung von der südlichen auf die nördliche Fahrbahn

    ​Das Regierungspräsidium Karlsruhe führt auf der BAB 6 im Bereich zwischen den Landesgrenzen Hessen / Baden-Württemberg und Baden-Württemberg / Rheinland-Pfalz (Rheinbrücke) im Zeitraum von April 2017 bis Ende 2020 um-fangreiche Sanierungsarbeiten durch (wir berichteten).

    Auf der Rheinbrücke ist die Sanierung der nördlichen Fahrbahn einschließlich des Austausches der Übergangskonstruktionen fertiggestellt, so dass ab Mon-tag den 18.09.2017 mit den Arbeiten an der südlichen Fahrbahn (Bauabschnitt 2) begonnen werden kann. Am 16./17.09.2017 wird daher die bestehende Baustellenverkehrsführung von der südlichen Fahrbahn auf die nördliche Fahrbahn umgelegt. Für den Verkehrsteilnehmer bedeutet dies, dass er nun über die neue Fahrbahn der sanierten Brücke geleitet wird. Da die Brücke nur im Bestand saniert wurde, sind die Fahrbahnbreiten unverändert, so dass weiterhin nur eine Fahrspur je Fahrtrichtung zur Verfügung steht.

    Der Ablauf der Arbeiten im zweiten Bauabschnitt entspricht dem des nördlichen Abschnittes: Zunächst muss auf der gesperrten südlichen Fahrbahn eine Untersuchung auf verschüttete Kampfmittel durchgeführt werden. Das Regierungspräsidium hofft, dass sich wie schon bei der Untersuchung der nördlichen Fahrbahn keine Kampfmittel im Baufeld befinden. Nach der Freigabe durch den Kampfmittelräumdienst wird unmittelbar mit dem Rückbau der Fahrbahn aus Asphalt und Beton begonnen. Da der Fahrbahndamm abrutschgefährdet ist, muss vor der Herstellung der neuen Asphaltfahrbahn wie schon auf der nördlichen Seite eine Befestigung der Dammschulter durch einen sogenannten Erdbetonrandbalken erfolgen.

    Zeitgleich zu den oben genannten Arbeiten werden die defekten Fahrbahnübergangskonstruktionen auf der Rheinbrücke ausgebaut und durch neue ersetzt. Zudem werden die Brückenbeläge und Betonoberflächen in mehreren Arbeitsschritten erneuert.

    Die Umlegung des Verkehrs erfolgt wegen einer deutlichen Verzögerung bei der Fertigung und Lieferung der neuen Übergangskonstruktionen mit einer dreiwöchigen Verspätung. Da die Übergangskonstruktionen für die südliche Brückenseite zeitgleich bereits im April bestellt wurden, wird davon ausgegangen, dass die weiteren Lieferungen pünktlich erfolgen. Die übrigen im Sanierungsverfahren erforderlichen Arbeiten wurden gemeinsam mit der Baufirma so optimiert, dass ohne Veränderung des Gesamtsanierungsumfangs der geplante Fertigstellungstermin Ende Dezember 2017 weiterhin eingehalten werden kann.
     
    Da die Arbeiten am Geh- und Radweg vollständig im ersten Bauabschnitt  durchgeführt wurden, ist dort keine weitere Sperrung erforderlich.

    Für die unvermeidbaren Beeinträchtigungen bittet das Regierungspräsidium Karlsruhe die Verkehrsteilnehmer um Verständnis.

    Weitere Informationen zu dem Projekt finden Sie im Internet im Beteiligungspor-tal des Regierungspräsidium Karlsruhe unter:

    https://rp.baden-wuerttemberg.de/rpk/Abt4/Ref471/Seiten/A6_Mannheim_Sandhofen.aspx

    Weitere Informationen zu aktuellen Straßenbaustellen finden sich im Internet unter www.baustellen-bw.de.

​​​Pressestelle

Schlossplatz 1 - 3
76131 Karlsruhe
Pressestelle@rpk.bwl.de


Pressesprecher

Uwe Herzel, Pressesprecher
Uwe Herzel
0721 926-4051

Stellvertretung


Irene Feilhauer
0721 926-6266 ​​​​​​​