Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Karlsruhe »Pressemitteilung
Startwebsite des Internetauftritts des Regierungspräsidiums Karlsruhe
  • Abteilung 4
    22.09.2017
    A 656 Brückenerneuerung bei Mannheim-Friedrichsfeld - Sperrung der Fahrbahn in Richtung Heidelberg

    ​Im Auftrag des Regierungspräsidiums Karlsruhe haben im August 2016 die Neubauten der beiden im Zuge der A 656 zwischen der Anschlussstelle Mannheim-Seckenheim und der Neckarhäuser Straße (K 4139 in Neu-Edingen) liegenden Autobahnbrücken begonnen.

    Die Brückenarbeiten an der A 656 zwischen der Anschlussstelle Mannheim-Seckenheim und dem Heidelberger Kreuz schreiten nun weiter voran. Während an der Bahnbrücke derzeit die künftige Fahrbahntafel eingeschalt, mit Stahlbewehrung versehen und betoniert wird, laufen an der Brücke Schwabenstraße die Vorbereitungsarbeiten zum Brückenabbruch.

    Um den Verkehr auf der nördlichen Fahrbahn der Autobahn während der Bauzeit aufrecht zu erhalten ist es notwendig, einen Spundwandverbau im unmittelbaren Fahrbahnbereich in den Untergrund einzubringen. Zwischen den beiden Richtungsfahrbahnen der Autobahn werden 17 Meter lange Stahldielen in den Boden gerammt, die wie eine Mauer das Erdreich der nördlichen Fahrbahn abstützen. Hinter dieser Schutzwand kann dann der Rückbau der Brücke Schwabenstraße ohne weitere Auswirkungen auf die Autobahn erfolgen.

    Aus Sicherheitsgründen muss während der Arbeiten zum Bau des Spundwandverbaus zwischen der Anschlussstelle Mannheim-Seckenheim und dem Autobahnkreuz Heidelberg, von Montag, den 9. Oktober 2017 bis Freitag, den 13. Oktober 2017 sowie von Montag, den 16. Oktober bis Samstag, den 28. Oktober jeweils von 9 bis 17 Uhr, die A 656 in Fahrtrichtung Heidelberg voll gesperrt werden.
    Der Autobahnverkehr der A 656 von Mannheim nach Heidelberg wird örtlich über die B 535 bei Schwetzingen umgeleitet. In Fahrtrichtung von Heidelberg nach Mannheim bleibt die Autobahn ohne Einschränkung nutzbar.

    Die Rammarbeiten für die Spundwände können aus Gründen des Lärmschutzes nur tagsüber durchgeführt werden. Um trotzdem die Bauzeit so gering wie möglich zu halten, werden die Spundwände zeitgleich an mehreren Stellen eingeschlagen. Darüber hinausgehende Maßnahmen zur Beschleunigung wurden untersucht, sind aber aus geometrischen Gründen nicht möglich.

    Für die unvermeidbaren Belastungen und Behinderungen bittet das Regierungspräsidium Karlsruhe die Verkehrsteilnehmer um Verständnis.

    Weitere Informationen zum Projekt finden sich auf der Projektseite.

    Aktuelle Meldungen zu Straßenbaumaßnahmen finden sich im Internet unter http://www.baustellen-bw.de und http://www.svz-bw.de/ oder als
    HandyApp „VerkehrsInfo BW“ unter http://www.svz-bw.de/app.html.

​​​Pressestelle

Schlossplatz 1 - 3
76131 Karlsruhe
Pressestelle@rpk.bwl.de


Pressesprecher

Uwe Herzel, Pressesprecher
Uwe Herzel
0721 926-4051

Stellvertretung


Irene Feilhauer
0721 926-6266 ​​​​​​​