Schriftzug des deutschen Fotobuchpreises für das Jahr 2021 auf blauem Hintergrund. Die einzelnen Buchstaben sind unterlegt mit Bildern der verschiedenen Fotobücher. Angebracht ist zudem das rote Logo Deutscher Fotobuchpreis mit Schriftzug.

Deutscher Fotobuchpreis 20|21

Ausgezeichnete Fotobücher im Regierungspräsidium Karlsruhe am Rondellplatz (16. Juli bis 27. August 2021)

Hohe fotografische Qualität, eine besondere fototechnische Leistung, einen herausragenden ästhetischen Gesamteindruck und eine hochwertige Buchproduktion – das zeichnet die 113 Fotobücher aus, die ab Freitag, 16. Juli bis Freitag, 27. August 2021 im Foyer des Regierungspräsidiums zu sehen sind.

Machen Sie sich ein eigenes Bild, schauen und schmökern Sie in 106 herausragenden und 7 preisgekrönten Büchern, die am Wettbewerb „Deutscher Fotobuchpreis 20|21“ teilgenommen und durch die Stuttgarter Hochschule für Medien (HdM) und das Regierungspräsidium Karlsruhe präsentiert werden.

Die Ausstellung ist geöffnet von Montag – Freitag, 11:00 bis 18:00 Uhr, Eintritt frei.

Ausgestellte Fotobücher 20/21 auf Bücherwand

Der Deutsche Fotobuchpreis

Der Deutsche Fotobuchpreis ist eine in Fotografie-Kreisen angesehene Auszeichnung, die von einer Expertenjury vergeben wird. Preise für die Wertungen Gold (7 Bücher prämiert), Silber (Shortlist mit 40 Büchern) und Bronze (Longlist mit 66 Titeln) wurden vergeben.

Nachdem die Preisverleihung 2020 coronabedingt nicht stattfinden konnte, haben die Veranstalter zusätzlich auf die virtuelle Präsentation der Fotobücher gesetzt. So gibt es unter www.deutscher-fotobuchpreis.de eine animierte Bildergalerie der nominierten Titel. Ein Fotobuch lebt jedoch davon, dass man es in die Hand nehmen kann. Deshalb gastiert die „Crème de la Crème des deutschen Fotobuches“ erneut im Regierungspräsidium Karlsruhe am Rondellplatz.

Dass trotz der coronabedingten schweren Zeiten für Verlage, Fotografinnen und Fotografen sowie Gestalterinnen und Gestaltern die Anzahl der Einreichungen für den Wettbewerb 2021 höher waren als im Vorjahr, war ermutigend. Nach einem intensiven Auswahlprozess wählten hochkarätige Fachjuroren die Preisträger aus und nominierten die Titel der Short- und Longlist. Auf der beständigen Suche nach dem „Besonderen“ und „Herausragenden“ würdigte die Jury Leistungen von Autorinnen und Autoren, Fotografinnen und Fotografen, von Herausgeberinnen und Herausgebern, von Studierenden sowie von Produzentinnen und Produzenten der nun in Karlsruhe gezeigten Fotobücher.

Die Auszeichnung

Das Prädikat „Deutscher Fotobuchpreis – Winner“ ist in der Fotobranche inzwischen gleichbedeutend mit „Besonders wertvoll“: Die Gewinnertitel zeichnen sich durch eine hohe fotografische Qualität, eine besondere fototechnische Leistung, einen herausragenden ästhetischen Gesamteindruck und eine hochwertige Buchproduktion aus. Vergeben wird die Auszeichnung in den Kategorien „Konzeptionell-künstlerische Fotobildband“, „Dokumentarisch-journalistischer Fotobildband“, „Coffee Table Book“, „Self Publishing“, Fotogeschichte“, „Fotograf“ und „Studentisches Projekt“.