Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Stuttgart »Abteilung 4 »Referat 44 »B10 Enzweihingen - Anschussstelle S-Zuffenhausen
Referat 44 (Straßenplanung)  des Regierungspräsidium Stuttgart

B 10 Enzweihingen - Anschlussstelle Stuttgart-Zuffenhausen (A 81): vierstreifiger Ausbau

Bild zeigt eine Übersichtskarte der Baumaßnahme, Quelle: Regierungspräsidium Stuttgart
 

​Lage ​Landkreis Ludwigsburg
P​rojektlänge 12,5 km
​Verkehr ​Verkehrsprognose für das Jahr 2030:
25.000 bis 35.000 Kfz/24h je nach Abschnitt,
mittlerer SV-Anteil: 16% (Stand: BVWP 2030)

​Projektbeschreibung

Der vierstreifige Ausbau der B 10 zwischen Enzweihingen und der Anschlussstelle Stuttgart-Zuffenhausen (A 81) ist im Bedarfsplan 2016 im Vordringlichen Bedarf enthalten.
Die B 10 verbindet überregional die Räume Mühlacker/Vaihingen an der Enz, den Enzkreis und den östlichen Teil des Landkreises Karlsruhe mit dem Großraum Stuttgart und dient als Zubringer zur A 81.

Der durchschnittliche tägliche Verkehr an Werktagen auf der B 10 im Bereich Schwieberdingen lag im Jahr 2017 bei 23.930 Kfz/24h mit einem Schwerverkehrsanteil (SV) von 12 %. Der in weiten Teilen vorhandene zweistreifige Querschnitt der Bundesstraße ist abschnittsweise schon heute überlastet und wird die künftigen Verkehrsbelastungen nicht mehr bewältigen können.
Die Planung des vierstreifigen Ausbaus erfolgt als autobahnähnliche Bundesstraße mit einem vierstreifigen Regelquerschnitt mit zusätzlichen Seitenstreifen (RQ 28) gemäß RAA 2008.

Die Planung schließt östlich an die sich in der Planfeststellung befindliche Ortsumfahrung Enzweihingen an. Das Planungsende liegt westlich der AS Stuttgart-Zuffenhausen (A 81). Die gesamte Ausbaustrecke beträgt rund 12,5 km.

Die Planungen zum Ausbau der Pulverdinger Kreuzung sowie die Verlegung der Anschlussstelle Müllerheim wurden in diese Planung des Gesamtprojektes integriert.

Die bestehenden plangleichen Knotenpunkte an der Pulverdinger Kreuzung weisen eine mangelhafte Leistungsfähigkeit und Unfallhäufungen auf und werden durch einen höhenfreien Anschluss ersetzt.

Am Bauende befindet sich die AS Müllerheim, an die unmittelbar die Anschlussstelle Stuttgart-Zuffenhausen (A 81) folgt. Der Abstand der AS Müllerheim zur AS S-Zuffenhausen unterschreitet mit 185 Meter den Mindestwert gemäß RAA 2008 deutlich. Zudem fehlen die Ein- und Ausfädelungsstreifen. Deshalb haben sich in der Vergangenheit zahlreiche Unfälle ereignet. Grundsätzlich ist nach den RAA 2008 zwischen Anschlussstellen ein Mindestabstand von 2.000 m erforderlich. Würde dieser eingehalten, müsste die AS Müllerheim ersatzlos entfallen.
Aufgrund der Ausrichtung des städtischen Verkehrsnetzes auf die AS Müllerheim und der Erschließung eines im Regionalplan festgeschriebenen Gewerbeschwerpunktes der Stadt Korntal-Münchingen streben Bund und Stadt anstelle der Schließung ausnahmsweise eine Verlegung der AS Müllerheim nach Westen an, so dass mindestens 500 bis 600 m lange Verflechtungsstreifen zur AS S-Zuffenhausen entstehen. Erst ab diesem Abstand steht eine ausreichende Strecke zum separaten Ein- und Ausfädeln mit entsprechend hohem Sicherheitsniveau zur Verfügung.

Mit einem durchgängigen autobahnähnlichen Ausbau der B 10 wird eine wichtige Verkehrsachse gestärkt, Kapazitätsengpässe abgebaut und die Verkehrssicherheit nachhaltig erhöht. Durch die Ausbaumaßnahmen ergibt sich letztlich in dem Streckenzug ab Enzweihingen bis zur AS S-Zuffenhausen eine einheitliche Streckencharakteristik für die B 10. 

Aktueller Sachstand​

Das Regierungspräsidium Stuttgart hat die Planung der Maßnahme im Frühjahr 2018 aufgenommen. Nach EU-weiten Vergabeverfahren zur Ermittlung geeigneter Planungsbüros für die Leistungen der Straßen- und Landschaftsplanung werden derzeit die Vorplanung der Straßenplanung sowie die Grundlagenermittlung für die umweltfachlichen Beiträge ausgearbeitet.
Die Vorplanung soll im Jahr 2020 abgeschlossen werden.

Bild zeigt Schautafel des aktuellen Sachstands der Straßenbaumaßnahme, Quelle: Regierungspräsidium Stuttgart