Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Stuttgart »Abteilung 4 »Pressemitteilung
RP Stuttgart,  Straßenwesen und Verkehr
  • Abteilung 4
    15.03.2019
    A 7 – Sanierung von Fahrbahnschäden zwischen den Anschlussstellen (AS) Langenau und Niederstotzingen in Fahrtrichtung Würzburg (Landkreis Heidenheim)
    Einspurige Verkehrsführung von Montag, 18. März bis Mittwoch, 20. März 2019 in Fahrtrichtung Würzburg

    Aktuell erneuert das Regierungspräsidium Stuttgart beide Fahrtrichtungen des rund 10 Kilometer langen Streckenabschnitts der A 7 zwischen der Brenztalbrücke und der Hungerbrunnentalbrücke in sechs Abschnitten. Hierbei wird der Autobahnabschnitt über die gesamte Fahrbahnbreite erneuert und auf zwölf Meter ausgebaut.

    Heute Morgen wurden im Abschnitt zwischen den AS Langenau und Niederstotzingen in Fahrtrichtung Würzburg Ausbrüche von Asphaltstücken entdeckt. Diese witterungsbedingt entstandenen Fahrbahnschäden im Übergangsbereich der Standspur zum ersten Fahrstreifen wurden zunächst sofort notdürftig von der Autobahnmeisterei behoben. 

    Die notwendigen Sanierungsarbeiten beginnen am kommenden Montag, 18. März 2019. Während dieser Arbeiten wird der Verkehr halbseitig auf einem Fahrstreifen am Baufeld vorbeigeleitet. Die Verkehrssicherungsarbeiten werden bereits am Samstag, 16. März, und Sonntag, 17. März 2019, im derzeit abgesperrten Bereich der A 7 durchgeführt. Bei den darauf folgenden Sanierungsarbeiten wird der Standstreifen im Übergangsbereich zum rechten Fahrstreifen abgefräst und neu hergestellt. Diese Arbeiten dauern bis Mittwoch, 20. März 2019, an. 

    Nach Abschluss der Arbeiten und Rückbau der dafür erforderlichen Verkehrsführung stehen dem Verkehr wieder zwei eingeschränkte Fahrstreifen zur Verfügung. Die AS Niederstotzingen muss während dieser Bauarbeiten zum Teil gesperrt werden. Lediglich der Verkehr in Fahrtrichtung Ulm kann weiterhin auf- und abfahren. 

    Die Geschwindigkeit wird während der gesamten Bauzeit aus Verkehrssicherheitsgründen mit Hilfe von Wechselverkehrszeichen situationsbedingt auf 60 beziehungsweise auf 80 Kilometer pro Stunde begrenzt.

    Aufgrund der baubedingt erforderlichen Spurreduktion muss mit erheblichen Behinderungen in dieseFahrtrichtung gerechnet werden. 

    Das Regierungspräsidium bittet die betroffenen Verkehrsteilnehmer für ihr Verständnis für die durch die Bauarbeiten unvermeidbaren Behinderungen. Allgemeine Informationen über Straßenbaustellen im Land können dem Baustelleninformationssystem (BIS) des Landes Baden-Württemberg unter www.baustellen-bw.de entnommen werden.