Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Stuttgart »Abteilung 4 »Pressemitteilung
RP Stuttgart,  Straßenwesen und Verkehr
  • Abteilung 4
    23.01.2020
    A 7: Erneuerung der Fahrbahnen zwischen der Brenztalbrücke und der Hungerbrunnentalbrücke (Kreis Heidenheim)
    Beginn zweiter Bauabschnitt / ab Donnerstag, 30. Januar 2020 Vollsperrung der östlichen Anschlussstelle Niederstotzingen

    ​Aktuell erneuert das Regierungspräsidium Stuttgart beide Fahrtrichtungen des rund zehn Kilometer langen Streckenabschnitts der A 7 zwischen der Brenztalbrücke und der Hungerbrunnentalbrücke in mehreren Abschnitten. Hierbei wird der Autobahnabschnitt über die gesamte Fahrbahnbreite erneuert und von elf auf zwölf Meter verbreitert.

    Die Sanierungsarbeiten des ersten Abschnitts zwischen der Hürbetalbrücke und der Hungerbrunnentalbrücke auf der Richtungsfahrbahn Ulm konnte planmäßig abgeschlossen werden. Als nächster Sanierungsabschnitt wird nun im selben Streckenabschnitt die Richtungsfahrbahn Würzburg saniert.

    Derzeit laufen die Vorbereitungen für die künftige Verkehrsführung während der Sanierung (4s+0), das heißt der Verkehr wird mit vier Fahrsteifen (zwei je Fahrtrichtung) auf der Richtungsfahrbahn Ulm geführt, während die andere Richtungsfahrbahn vollständig für den Verkehr gesperrt wird. Die Umlegung soll voraussichtlich bis Donnerstag, 30. Januar 2020, erfolgt sein.

    Während den Arbeiten ist die Anschlussstelle Niederstotzingen in Fahrtrichtung Würzburg ab voraussichtlich Donnerstag, 30. Januar 2020 für den auf- und abfahrenden Verkehr vollgesperrt. Der Richtungsverkehr in Fahrtrichtung Ulm kann weiterhin abfahren. Eine Umleitungstrecke ist ausgeschildert.

    Die Sanierungsarbeiten des zweiten Bauabschnitts sollen voraussichtlich bis Oktober 2020 abgeschlossen werden. Daran anschließend beginnen dann die Arbeiten zwischen der Brenztalbrücke und der Hürbetalbrücke auf der Richtungsfahrbahn Würzburg.

    Die Geschwindigkeit wird während der gesamten Bauzeit aus Verkehrssicherheitsgründen mit Hilfe von sogenannten Wechselverkehrszeichen situationsbedingt auf 60 beziehungsweise auf 80 Kilometer pro Stunde begrenzt.

    Das Regierungspräsidium bittet die betroffenen Verkehrsteilnehmer für ihr Verständnis für die durch die Bauarbeiten unvermeidbaren Behinderungen. Aktuelle Informationen über Straßenbaustellen im Land können dem Baustelleninformationssystem (BIS) des Landes Baden-Württemberg unter www.baustellen-bw.de entnommen werden. Unter www.svz-bw.de liefern an verkehrswichtigen Stellen auf Autobahnen und Bundesstraßen installierte Webcams jederzeit einen Eindruck von der momentanen Verkehrslage.