Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Stuttgart »Abteilung 7 »Schulen in freier Trägerschaft »Waldorfschulen FAQ
Informationen zu Schulen in freier Trägerschaft des Regierungspräsidium Stuttgart

Häufig gestellte Fragen (FAQ)zur Fachhochschulreife an Freien Waldorfschulen in Baden-Württemberg

1 Wie erlangt man die Fachhochschulreife an Freien Waldorfschulen?

Die Fachhochschulreife besteht aus drei Elementen: dem schulischen, dem berufspraktischen und dem
berufsbezogenen Teil. Erst wenn alle Elemente erfolgreich abgeschlossen wurden, erhält man das Zeugnis über die in Baden-Württemberg erworbene Fachhochschulreife.

Nach dem erfolgreichen Bestehen des schulischen Teils der Fachhochschulreife folgt der berufsbezogene Teil. Nach der Verordnung des Kultusministeriums über den Erwerb der Fachhochschulreife an Freien Waldorfschulen vom 30. Juli 2013 erlangt man die Fachhochschulreife über

 
  • das erfolgreiche Absolvieren eines neunmonatigen berufsorientierten Praktikus
  • den Abschluss einer mindestens zweijährigen Berufsausbildung
  • eine mind. zweijährige schulische Berufsausbildung, ggf. in Verbindung mit einem Berufspraktikum
  • eine Berufsausbildung in einem öffentlich-rechtlichen Dienstverhältnis
  • oder über eine mindestens dreijährige für ein Studium an einer Fachhochschule förderliche Berufserfahrung.

Der ehemals besuchte Freie Waldorfschule werden die Praktikumszeugnisse oder Leistungsnachweise nach Abschluss der praktischen Tätigkeit vorgelegt. Nach Prüfung der Unterlagen stellt die Freie Waldorfschule die Bescheinigung der an Freien Waldorfschulen erworbenen Fachhochschulreife aus.

Zurück zur Frageauswahl

2 Wo beantragt man nach Beendigung des Praktikums die Bescheinigung der Fachhochschulreife?

Der besuchten Freien Waldorfschule müssen folgende Unterlagen vorgelegt werden, damit die Bescheinigung der Fachhochschulreife erfolgen kann:

  • Praktikumsbescheinigung
  • das Zeugnis des schulischen Teils der Fachhochschulreife
  • und die Bescheinigung der berufspraktischen Prüfung

Alle Unterlagen müssen als beglaubigte Kopien eingereicht werden. Beglaubigte Kopien von Originalen erstellen beispielsweise Rathäuser, öffentliche Schulen oder Pfarrgemeinden.

Zurück zur Frageauswahl

3 In welchen Bundesländern wird die an Freien Waldorfschulen erlangteFachhochschulreife anerkannt?

In:

  • Baden-Württemberg
  • Hessen
  • Rheinland-Pfalz
  • Niedersachsen
  • Berlin
Zurück zur Frageauswahl

4 Sinn und Zweck des Praktikums?

Während des einjährigen Praktikums sollen junge Menschen berufliche Erfahrungen in der Arbeitswelt sammeln, um weitere Lebensplanungen vornehmen zu können. Zudem sollen praktisch-technische Kenntnisse aus dem Unterricht der Waldorfschule zur Anwendung in der Arbeitswelt kommen.
In dem Jahrespraktikum soll der/die Praktikant/in verschiedene Arbeitsbereiche kennenlernen, so dass er/sie einen umfassenden Einblick einer Branche seiner/ihrer Wahl erhält. Dabei müssen sechs Monate zusammenhängend sein, drei Monate können in bis zu drei Abschnitte geteilt werden.

Hilfstätigkeiten wie Fahrerjobs, Tätigkeiten in der Telefonzentrale oder Lagerarbeiten werden nicht als Praktikum anerkannt.

Zurück zur Frageauswahl

5 Wie findet man eine Praktikumsstelle?

Idealerweise sucht sich der künftige Praktikant einen Betrieb oder eine Einrichtung in einer Branche ihrer/seiner Wahl. Während des Bewerbungsgesprächs muss deutlich gemacht werden, dass man verschiedene Abteilungen oder Arbeitsbereiche während des Jahres durchlaufen muss, weil das Praktikum sonst nicht anerkannt wird.

Zurück zur Frageauswahl

6 Freiwilligendienste und der Wehrdienst

Praktika bei den Freiwilligendiensten wie dem Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ), dem Freiwilligen Ökologischen Jahr (FÖJ) oder dem Bundesfreiwilligendienst werden anerkannt, sofern die Bedingungen des Praktikums erfüllt werden. Wehr- oder Wehrersatzdienstzeiten werden anerkannt.

Zurück zur Frageauswahl

7 Das Praktikum im Ausland

Auch eine praktische Tätigkeit im Ausland ist möglich, sofern die Bedingungen des Praktikums erfüllt werden. Die Praktikumsbescheinigung muss ggf. durch einen öffentlich bestellten und vereidigten Urkundenübersetzter auf eigene Kosten ins Deutsche übersetzt werden.

Zurück zur Frageauswahl

8 Arbeitszeiten und Fehltage

Es gelten die branchenüblichen Arbeits- und Urlaubszeiten. Fehltage müssen im Arbeitszeugnis eingetragen und ggf. nachgeholt werden.

Zurück zur Frageauswahl

9 Wer haftet im Schadensfall?

Es empfiehlt sich für die Zeitdauer der praktischen Tätigkeit eine private Haftpflichtversicherung abzuschließen, damit man im möglichen Schadensfall abgesichert ist, bzw. den bestehenden Versicherungsschutz zu prüfen.

Zurück zur Frageauswahl

10 Wechsel der Praktikumsstelle

Sechs Monate müssen zusammenhängend sein, drei Monate können in bis zu drei Abschnitte geteilt werden.

Zurück zur Frageauswahl

11 Muss man nach dem Praktikum ein Praktikumszeugnis erhalten?

Nach Ablauf der praktischen Tätigkeit erhält jeder Praktikant ein Praktikumszeugnis bzw. eine Praktikumsbe-scheinigung, worin alle ausgeübten Tätigkeiten aufgelistet sind.

Zurück zur Frageauswahl