Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Stuttgart »Abteilung 7 »Pressemitteilung
RP Stuttgart, Schule und Bildung
  • Abteilung 7
    28.07.2017
    Schule und Bildung - Regierungspräsident Wolfgang Reimer übergibt Förderbescheid in Höhe von rund 3,5 Millionen Euro an den Vertreter des Gymnasialen Schulverbands Ostfilder zur Förderung der Generalsanierung und des Umbaus der O.-Hahn und H.-Heine-Schule
    „Die Generalsanierung und der Umbau sind schwierige Aufgaben für eine Kommune, die nur mit der Unterstützung durch Förderungen realisiert werden können“, betonte Reimer bei seinem Besuch im Rathaus
     Übergabe Förderbescheid

    ​Regierungspräsident Wolfgang Reimer hat heute (28. Juli 2017) im Ostfilderner Rathaus einen Förderbescheid in Höhe von rund 3,5 Millionen Euro an den Vertreter des Gymnasialen Schulverbands Ostfilder, Oberbürgermeister Christof Bolay, übergeben. Die Schulbaumaßnahme konnte bereits im vergangenen Jahr mit knapp 1,9 Millionen Euro bezuschusst werden. „Die Generalsanierung und der Umbau sind schwierige Aufgaben für eine Kommune, die nur mit der Unterstützung durch Förderungen realisiert werden können“, betonte Reimer bei seinem Besuch im Rathaus. „Ich freue mich, dass zugleich die Sanierungszeit von ursprünglich 10 Jahren auf nur 6 Jahre reduziert werden konnte. Dieser Einsatz spiegelt sich auch in der Förderung wieder“, ergänzte der Regierungspräsident.

    Im kommenden Jahr wird der Verband erneut eine Förderung von rund 1,2 Millionen Euro erhalten. Die Gesamtfördersumme beläuft sich somit auf 6,523 Millionen Euro.

    Oberbürgermeister Christof Bolay freute sich: „Das Geld des Landes ist an der Stelle gut investiert“.

    Die beiden benachbart liegenden Schulgebäude des Otto-Hahn- und des Heinrich-Heine-Gymnasiums werden energetisch umfassend saniert. Zugleich wird die erste Stufe des Masterplans zum Ausbau der beiden Gymnasien umgesetzt. So werden unter Anderem dringend erforderliche Klassenräume geschaffen, um der nach wie vor großen Nachfrage der gymnasialen Schülerinnen und Schüler gerecht zu werden. Dabei kooperieren die beiden Gymnasien sehr eng und vorbildlich bei der Nutzung von Fachräumen und Unterrichtsmethoden. Beide Schulen zeichnen sich besonders durch ihre Vielzahl an Profilen, Schwerpunkten und Förderungsmöglichkeiten für die Schülerinnen und Schüler aus.