Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Stuttgart »Abteilung 7 »Pressemitteilung
RP Stuttgart, Schule und Bildung
  • Abteilung 7
    20.02.2018
    39 neue Beratungslehrkräfte im Regierungsbezirk Stuttgart - Regierungspräsident Wolfgang Reimer: „Beratungslehrkräfte stellen ein wichtiges Unterstützungssystem in den Schulen des Landes dar.“
    Abteilungspräsidentin Claudia Rugart: „Das schülernahe Beratungsangebot an den Schulen wird durch 39 neu ausgebildete Beratungslehrkräfte weiter ausgebaut.“

    ​Heute (Dienstag, 20. Februar 2018) wurden im Stuttgarter Regierungspräsidium 39 neu ausgebildete Beratungslehrkräfte für die Regionen Stuttgart, Rems-Murr, Böblingen, Heilbronn und Ludwigsburg bestellt.

    Die Urkunden überreichte Claudia Rugart, Abteilungspräsidentin „Schule und Bildung“ im Regierungspräsidium Stuttgart. „Das schülernahe Beratungsangebot an den Schulen wird durch 39 neu ausgebildete Beratungslehrkräfte weiter ausgebaut", freute sich Claudia Rugart.

    Seit dem Schuljahr 2012/2013 wurde der Ausbau der Beratungslehrkräfte stark vorangetrieben. Mittlerweile sind im Regierungsbezirk Stuttgart für alle allgemeinbildenden und beruflichen Schulen insgesamt 728 Beratungslehrkräfte ausgebildet. Sie sind hauptsächlich mit Unterrichtsaufgaben betraut. Die Tätigkeit als Beratungslehrkraft kommt zu diesen Aufgaben hinzu.

    „Beratungslehrkräfte stellen ein wichtiges Unterstützungssystem in den Schulen des Landes dar“, bekräftigte Regierungspräsident Wolfgang Reimer.

    Sie beraten Schülerinnen, Schüler und deren Eltern zu verschiedenen Fragestellungen und stehen in enger Zusammenarbeit mit den jeweiligen regionalen Schulpsychologischen Beratungsstellen. Im Rahmen der Schullaufbahnberatung unterstützen Beratungslehrkräfte beispielsweise bei Übergängen innerhalb einer Schulart oder zwischen den Schularten, außerdem helfen sie bei Fragen zu möglichen Bildungsabschlüssen.

    Darüber hinaus unterstützen sie die Schülerinnen und Schüler bei Schulschwierigkeiten, wie zum Beispiel Lernschwierigkeiten, Motivations- und Konzentrationsprobleme und helfen unter anderem bei der Bewältigung schwieriger Situationen im Schulalltag. Sie sind ebenfalls Mitglied im Krisenteam ihrer Schule. 

    Die Ausbildung zur Beratungslehrkraft dauert 1,5 Jahre und wird von der Abteilung Schule und Bildung des Regierungspräsidiums durchgeführt. Die Beratungslehrkräfte lernen hierbei Techniken der Gesprächsführung und Methoden guter Beratung kennen. Sie erwerben sowohl inhaltliches als auch systembezogenes Wissen, beispielsweise zu Lese-Rechtschreibschwierigkeiten, Mobbing oder auch Lern- und Arbeitsverhalten.