Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Stuttgart »Beteiligungsportal »aktuellemeldung
RP Stuttgart Öffentlichkeitsbeteiligung
  • Abteilung 9
    14.12.2018
    14.12.2018 | Ständige Impfkommission empfiehlt Impfung gegen Gürtelrose

    ​Die Ständige Impfkommission empfiehlt allen Personen ab 60 Jahre die Gürtelrose-Schutzimpfung mit einem sogenannten Totimpfstoff als Standardimpfung. Personen mit einer Grundkrankheit oder Immunschwäche empfiehlt die Kommission die Impfung bereits ab einem Alter von 50 Jahren (Indikationsimpfung). Die Gürtelrose-Impfung wird erst zur Pflichtleistung der Gesetzlichen Krankenkassen, wenn der Gemeinsame Bundesausschuss über die Aufnahme in die Schutzimpfungsrichtlinie entschieden hat.

    Weitere Informationen unter: https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2018/Ausgaben/50_18.html>

  • Abteilung 9
    11.12.2018
    11.12.2018 | Masernimpfschutz vor Reisen beachten

    ​Derzeit besteht eine erhöhte Masernaktivität in Polen, Israel, auf Madagaskar und weiteren Urlaubszielen. Vor Reisen sollte daher grundsätzlich der Impfstatus überprüft und Impfungen ggf. nachgeholt bzw. aufgefrischt werden.

    Auch die USA melden mehrere Masernausbrüche aus den benachbarten Bundesstaaten New York und New Jersey. Insgesamt sind dort etwa 120 Menschen erkrankt.

    Für Baden-Württemberg sind im Jahr 2018 bisher 100 Masernfälle gemeldet. Darunter ist auch ein größerer Ausbruch mit 40 Fällen, ausgelöst von einem Reiserückkehrer aus Thailand.
    Insbesondere nach Auslandsaufenthalten kommt es immer wieder zur Einschleppung von Masern durch ungeimpfte Reiserückkehrer. Aufgrund von Impflücken in der Bevölkerung können sich ungeimpfte Personen anstecken und größere Masernausbrüche auslösen. Daher ist das Schließen von Impflücken insbesondere vor Reisen wichtig.

    Die Ständige Impfkommission am Robert-Koch-Institut (STIKO) empfiehlt die Grundimmunisierung gegen Masern, Mumps und Röteln sowie Varizellen für Kinder im Alter von 11-14 Monaten und eine 2. Dosis im Alter von 15-23 Monaten. 
    Zusätzlich wird eine Impfung gegen Masern solchen Erwachsenen empfohlen, die nach 1970 geboren und noch gar nicht oder nur einmal in der Kindheit gegen Masern geimpft wurden.

    Quelle und weiterführende Informationen:

    https://www.crm.de/aktuell/index.asp?meldung=053_Malaria
    https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2018/Ausgaben/34_18.pdf?__blob=publicationFile

  • Abteilung 2
    11.12.2018
    11.12.2018 | Lesekompetenz von Schüler*innen

    Am 06.12. war die Lesekompetenz von Schüler*innen Thema auf der Kultusministerkonferenz. Die renommierte Kinder- und Jugendbuchautorin Kirsten Boie hat, wie die Tagesschau berichtet, im Rahmen der Konferenz die von ihr initiierte sogenannte „Hamburger Erklärung“ an die Politik übergeben. Die Erklärung bezieht sich auf Ergebnisse der IGLU-Studie vom Dezember 2016 und fordert die Politik auf, Maßnahmen zur Verbesserung der Lesekompetenz zu erhalten bzw. weiter auszubauen. 

    Das Regierungspräsidium Stuttgart berät und unterstützt Kommunen mit der zu Referat 23 gehörenden Fachstelle für das öffentliche Bibliothekswesen dabei, wie die Lesekompetenz von Schüler*innen auch außerhalb der Pflichtaufgaben Kindertagesstätte und Schule gefördert werden kann.

  • Abteilung 10
    10.12.2018
    10.12.2018 | GESUNDHEIT: Verfügbarkeit von Grippeimpfstoff – Bekanntmachung der Regierungspräsidien zur Verbesserung der Versorgungslage

    Allgemeinverfügung gem. § 79 Abs. 5 Arzneimittelgesetz im Rahmen einer konzertierten Maßnahme der vier Regierungspräsidien im Zusammenhang mit der inzwischen aufgetretenen Verknappung an Grippeimpfstoff

    Allgemeinverfügung der Regierungspräsidien B-W (pdf, 42 KB)

  • Abteilung 9
    04.12.2018
    04.12.2018 | West-Nil-Virus auf dem Vormarsch

    ​Die West-Nil-Saison 2018 in der Europäischen Union endet mit 1503 West-Nil-Fieber(WNF)-Erkrankungen. Die Fallzahl hat sich im Vergleich zum Vorjahr 2017 (204 Fälle) damit um mehr als 1000 Fälle deutlich erhöht. 177 Erkrankte verstarben.

    Betroffen waren vor allem die Länder Italien (577), Griechenland (311), Rumänien (277), Ungarn (214) Kroatien (53) Frankreich (27) und Österreich (20).

    Zudem wurden insgesamt 561 humane Fälle aus den EU-Nachbarländern Serbien, Israel, Kosovo und der Türkei gemeldet.

    Informationen zur Verbreitung von WNF-Erkrankungen finden Sie unter: 
    https://ecdc.europa.eu/en/west-nile-fever/surveillance-and-disease-data/disease-data-ecdc

    Auch in Deutschland trat ein erster humaner West-Nil-Fall auf. Hierbei handelte es sich jedoch nicht um eine stechmückenübertragene Infektion sondern über den direkten Kontakt zu einem infizierten Bartkauz. Im August und September 2018 wurden erstmals auch in Deutschland WNV-Infektionen bei Vögeln und Pferden festgestellt. In der EU wurden in der aktuellen Saison 285 Ausbrüche bei Pferden beobachtet.

    Gemäß European Commission Directive 2014/110/EU sollen potenzielle Blutspender nach Rückkehr aus einem Gebiet mit WNV-Vorkommen 28 Tage lang von einer Blutspende ausgeschlossen werden, es sei denn, dass das Blut negativ auf das Virus getestet wurde.

    Weitere Informationen zum WNV:
    https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/W/WestNilFieber/West-Nil-Fieber_Ueberblick.html;jsessionid=94344DB7CD7EC42AD6BF79DD524A2198.1_cid363

     https://www.aerzteblatt.de/archiv/201667/Risiko-autochthoner-Infektionen-West-Nil-Virus-in-einheimischen-Voegeln-nachgewiesen

    https://www.lgl.bayern.de/presse/detailansicht.htm?ID=A%2Bs3RgSTi2R02%2BiKonK6IA%3D%3D

  • Abteilung 9
    04.12.2018
    04.12.2018 | Infektiologisches Jahrbuch 2017 des Robert-Koch-Instituts

    ​Das Robert-Koch-Institut hat das infektiologische Jahrbuch meldepflichtiger Krankheiten für das Jahr 2017 auf seiner Homepage veröffentlicht.

      https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/Jahrbuch/jahrbuch_node.html

  • Abteilung 2
    04.12.2018
    04.12.2018 | KULTUR: Landesprogramm "Interkulturelle Qualifizierung vor Ort"
    Förderprogramm für Kultureinrichtungen und Kommunen

    Das Regierungspräsidium Karlsruhe möchte an dieser Stelle auf das Landesprogramm "Interkulturelle Qualifizierung vor Ort - ein Förderprogramm für Kultureinrichtungen und Kommunen" hinweisen. Ausgeschrieben ist das Qualifizierungsprogramm vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg, koordiniert und begleitet wird es vom Forum der Kulturen Stuttgart e. V.

    Es richtet sich an Kultureinrichtungen und Kommunen in Baden-Württemberg, die sich interkulturell und diversitätsbewusst öffnen möchten und ihre Kulturangebote für Alle sichtbar, erlebbar und zugänglich – unabhängig von Herkunft, Alter oder sozialem Status – gestalten möchten. Offen für Partizipation und ein vielfältiges Kulturprogramm, damit Interkulturaliät und Diversität als Chance für eine Gesellschaft der Zukunft wahrgenommen werden.

    Weitere Informationen zu dem Qualifizierungsprogramm und dem Bewerbungsverfahren finden Sie hier.
    Bewerbungen sind jederzeit möglich.

    Bei Rückfragen steht Ihnen Frau Anna Lampert vom Forum der Kulturen Stuttgart e.V. unter Tel: 0711 / 248 48 08-21 oder per Email unter anna.lampert@forum-der-kulturen.de zur Verfügung.

  • Abteilung 5
    03.12.2018
    03.12.2018 | LUFTREINHALTUNG: Auslegung der 3. Fortschreibung des Luftreinhaltsplans Stuttgart

    Vom 03.12. bis 17.12.2018 liegt die 3. Fortschreibung des Luftreinhalteplan Stuttgart zur Einsichtnahme aus.

    Hier geht es zu den Luftreinhalteplänen

    Die Stadt Stuttgart informiert über Ausnahmen zum Dieselverkehrsverbot

  • Abteilung 9
    30.11.2018
    30.11.2018 | WELT-AIDS-TAG 2018: Leichter Rückgang der HIV-Neuinfektionen

    Im Jahr 2017 haben sich in Baden-Württemberg etwa 250 Menschen mit HIV infiziert. Die Zahl der Neuinfektionen ist somit gegenüber dem Vorjahr (ca. 270 Neuinfektionen) gesunken. Drei Viertel der Diagnosen betreffen Männer. 

    Weitere Informationen unter: https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/presse/pressemitteilung/pid/welt-aids-tag-2018/ 

    Anlässlich des Welt-AIDS-Tages am 1. Dezember hat das Robert Koch-Institut neue Zahlen zum HIV/AIDS-Geschehen in Deutschland veröffentlicht. Die detaillierten Daten sind im Epidemologischen Bulletin 47/2018 veröffentlicht. Außerdem hat das RKI Eckdaten und Trends für die einzelnen Bundesländer veröffentlicht, die auf der HIV/AIDS-Seite abrufbar sind. https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/H/HIVAIDS/Eckdaten/Eckdaten.html

  • Abteilung 9
    30.11.2018
    30.11.2018 | Anstieg der Influenza-Aktivität

    Seit Mitte November steigt die Anzahl übermittelter Influenza-Fälle an. Für die zurückliegende Meldewoche 47 wurden bislang 20 Erkrankungen registriert. Bundesweit ist die Aktivität der akuten Atemwegserkrankungen (ARE) gestiegen, die Werte des Praxisindex lagen in der 47. KW insgesamt im Bereich geringfügig erhöhter ARE-Aktivität.

  • Abteilung 2
    21.11.2018
    21.11.2018 | FOCUS OPEN 2018
    Internationaler Designpreis Baden-Württemberg und Mia Seeger Preis 2018

    ​Zahlreiche Unternehmen und Designagenturen aus aller Welt haben sich in diesem Jahr erneut um die begehrten Aus-zeichnungen, Focus Gold, Focus Silver und Focus Special Mention beworben. Die Produktinnovationen kamen aus Belgien, China, Dänemark, Italien, Japan, Niederlande, Österreich, Schweiz, Slowakei sowie aus Deutschland. Aus allen Einsendungen wählten die Juroren insgesamt 59 Preisträger aus. Die Premiumauszeichnung Focus Gold für herausragende Gestaltung ging an insgesamt 18 Produkte. 15 Produkte wurden mit dem Focus Silver für überdurchschnittliche Designleistungen ausgezeichnet, der Focus Special Mention wurde an 26 Produkte für innovative Gestaltungsleistungen verliehen. Die Ausstellung im MIK Museum Information Kunst zeigt nahezu alle preisgekrönten Produkte im Original!
    Parallel können Sie die Gewinner des diesjährigen Mia Seeger Preises in der Ausstellung bewundern.

    Alle Termine auf einen Blick:

    Laufzeit der Ausstellung
    13. Oktober bis 25. November 2018

    Öffnungszeiten
    täglich von 10 bis 18 Uhr, donnerstags von 10 bis 21 Uhr

    Öffentliche Führungen
    Donnerstag, 22. November, 18.30 Uhr

  • Abteilung 2
    21.11.2018
    21.11.2018 | ERFOLGSFAKTOR DESIGN 2018

    vom 13. Dezember bis 31. Januar 2019
    Steinbeis-Saal, Haus der Wirtschaft Stuttgart

    Midissage am 16. Januar 2019 um 19 Uhr

    Unter dem Aspekt „aus der Praxis für die Praxis“ fördert das Design Center Baden-Württemberg seit vielen Jahren den Dialog zwischen Industrie und Designwirtschaft. Es bietet vielfältige Plattformen zum Austausch zwischen Herstellern, Designern, Forschenden, Studierenden und Konsumenten.
    Die Ausstellung „Erfolgsfaktor Design“ präsentiert Exponate aus unterschiedlichsten Branchen. Möbel, Medizingeräte, Leuchten, Investitionsgüter, Hausgeräte oder E-Roller bilden eine perfekte Mischung und spiegeln wider, dass Design eine Querschnittsdisziplin ist, die in jeder Branche greift.

    Renommierte designaffine Unternehmen zeigen, wie sie sich durch Innovationsstärke vom Wettbewerb absetzen und ihre Marken durch professionelles Design nachhaltig stärken. Alle Hersteller, die sich innerhalb dieser Ausstellung präsentieren, binden Designleistung seit langer Zeit konsequent in ihren Unternehmensprozess ein und sind, zusammen mit ihren Designpartnern, Preisträger des Internationalen Designpreis Baden-Württemberg FOCUS OPEN 2018.

    2018 startet zugleich eine neue und besondere Initiative des Design Center Baden-Württemberg: das Format „Entdeckt!“. Junge Designerinnen und Designer unterschiedlichster Facetten werden bei „Entdeckt!“ ins Rampenlicht gerückt.
    Weitere Informationen finden Sie hier.

    Im Rahmen unserer Midissage feiern wir bei einem gemeinsamen Empfang mit dem aed Stuttgart den Start ins Jahr 2019.

    Wir laden Sie schon jetzt herzlich dazu ein!

  • Abteilung 9
    16.11.2018
    16.11.2018 | Influenza-Labor-Surveillance 2018/19

    ​Das Referat 93 des Landesgesundheitsamts nimmt auch in diesem Jahr als kooperierendes Landeslabor an der bundesweiten Influenzasurveillance teil. Eine Auswahl niedergelassener Ärzte wird in den kommenden Wochen Nasen- und Rachenabstriche zur Untersuchung auf Influenza an unser Labor einsenden. Aus dem Abstrichmaterial wird zunächst eine Primärdiagnostik mittels Influenza-PCR durchgeführt. Die PCR differenziert in einem Ansatz zwischen dem Influenza-A-Virus, dem Influenza-B-Virus und dem pandemischen Influenza-A H1N1-Virus (A(H1N1)-pdm2009). Die Viren der PCR-positiven Proben werden in Zellkultur angezüchtet und zur weiteren Typisierung an das Referenzzentrum für Influenza-Viren gesendet. Die Ergebnisse fließen in die Auswertungen der Arbeitsgemeinschaft Influenza am RKI ein.

    Wie bereits im vergangenen Jahr enthält der Untersuchungsauftrag wieder eine Einwilligungserklärung des Patienten. Wenn diese Einwilligungserklärung unterschrieben ist, kann das Labor die Angaben des Patienten zu Symptomen und eventuell durchgeführten Impfungen direkt den Gesundheitsämtern zukommen zu lassen. Die Gesundheitsämter erhalten diese Daten gemeinsam mit der Meldung nach §7 des IfSG. Wir hoffen, die Arbeitsbelastung durch die notwendigen Ermittlungen hiermit deutlich zu reduzieren.

    Ansprechpartner in Referat 93:

    Prof. Dr. Silke Fischer 0711-904-39301
    Dr. Rainer Oehme: 0711-904-39302
    Dr. Elke Göhring-Zwacka: 0711-904-39304 (Di-Fr)

  • Abteilung 9
    16.11.2018
    16.11.2018 | Anstieg von Atemwegserkrankungen

    ​Die Arbeitsgemeinschaft Influenza am Robert Koch-Institut berichtet von einem  Anstieg der akuten Atemwegserkrankungen (ARE) in der 45. Kalenderwoche (KW) 2018. Für die 45. Meldewoche 2018 wurden nach Infektionsschutzgesetz (IfSG) bislang 42 labordiagnostisch bestätigte Influenzafälle an das RKI übermittelt (Datenstand 13.11.2018). Weitere Informationen unter www.influenza.rki.de

    In Baden-Württemberg wurden seit Beginn der Influenza-Saison bislang 24 labordiagnostisch bestätigte Erkrankungen, davon zehn Fälle in der laufenden Meldewoche 46 übermittelt.

  • Abteilung 9
    16.11.2018
    16.11.2018 | EUROPÄISCHER ANTIBIOTIKATAG: Antibiotikaresistenzen vermeiden

    ​Am 18.11. ist europäischer Antibiotikatag. Die weltweite Gefährdung der Gesundheit durch eine Zunahme von Antibiotikaresistenzen gewinnt in den letzten Jahren immer mehr an Bedeutung. Der rationale Einsatz von Antibiotika gehört dabei zu den wichtigsten Maßnahmen für die Eindämmung der Entwicklung und Verbreitung von Antibiotikaresistenzen.

    Weitere Informationen unter: www.rki.de