Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Stuttgart »Pressemitteilung
Startwebsite des Internetauftritts des Regierungspräsidiums Stuttgart
  • Abteilung 5
    09.04.2018
    Land fördert Hochwasserschutzmaßnahmen am Götzenbach in Lorch mit insgesamt 605.000 Euro
    Umweltminister Franz Untersteller: „Der Ausbau des Hochwasserschutzes ist für die Sicherheit der Menschen und den Erhalt von Lebens-, Arbeits- und Kulturräumen unverzichtbar.“

    Regierungspräsident Wolfgang Reimer: „Der Zuschuss wird dazu beitragen, die Gefahren von Hochwasserschäden am Götzenbach deutlich zu mindern.“

    Das Regierungspräsidium Stuttgart hat der Stadt Lorch in diesen Tagen einen Landeszuschuss in Höhe von rund 605.000 Euro bewilligt. Mit dieser Zuwendung beteiligt sich das Land zu 59 Prozent an den förderfähigen Kosten (1,025 Millionen Euro) für den Hochwasserschutz am Götzenbach in der Ortslage Lorchs. 

    „Mit dem Klimawandel wird die Gefahr von Starkregenereignissen und Überflutungen tendenziell steigen“, betonte Umweltminister Franz Untersteller. „Vor diesem Hintergrund ist der in Lorch geplante Ausbau des Hochwasserschutzes als Investition für die Sicherheit der Menschen und den Erhalt von Lebens-, Arbeits- und Kulturräumen sowie Vermögenswerten unverzichtbar." 

    „Der Götzenbach soll zukünftig ein hundertjährliches Hochwasser schadlos ableiten können. Dieser Zuschuss des Landes wird dazu beitragen, die Gefahren von Hochwasserschäden am Götzenbach deutlich zu mindern", so Regierungspräsident Wolfgang Reimer.

    Hintergrundinformationen: 

    Die Hochwasserschutzmaßnahmen erstrecken sich von der Ofengasse bis zum Schillerplatz.
    Der Götzenbach soll zukünftig ein hundertjährliches Hochwasser schadlos ableiten können, um den Hochwasserschutz im Stadtgebiet wesentlich zu verbessern. Dabei sind der Rückbau und die Vergrößerung von Verdolungen geplant, damit der Abflussquerschnitt vergrößert wird. Zudem sind teilweise Erhöhungen von Ufermauern Teil des Projekts, um ein Ausufern des Götzenbaches zu verhindern.

    Der Bereich Schillerplatz bis zum Zollplatz soll bis zum Beginn der Remstalgartenschau 2019 fertiggestellt sein. Im Anschluss daran soll dann der weitere Bereich vom Zollplatz bis zur Ofengasse umgesetzt werden.

​​Pressestelle

Ruppmannstr. 21
70565 Stuttgart
Telefon 0711 904-10002
Telefax 0711 7846940


Katja Lumpp
Pressesprecherin
EMail pressestelle@rps.bwl.de

Désirée Bodesheim
Pressereferentin
EMail pressestelle@rps.bwl.de

Sonja Hettich
Pressereferentin
EMail pressestelle@rps.bwl.de

Melin Güler
Assistenz der Pressestelle
EMail pressestelle@rps.bwl.de