Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Tübingen »Abteilung 1 »Referat 15.2 »EA Tübingen
RP Tübingen, Flüchtlingsaufnahme
Bild zeigt Gebäude, Quelle: Regierungspräsidium Tübingen, Referat 15.2

Erstaufnahmeeinrichtung (EA) Tübingen

Aktuelle Unterbringungszahl:

Die Erstaufnahmeeinrichtung Tübingen (EA) ist eine Unterbringungseinrichtung für besonders schutzbedürftige Flüchtlinge. Sie bietet Platz für bis zu 250 Menschen. Derzeit leben 160 Personen (Stand 15.07.2019) Personen in der EA Tübingen.

Landtagsantrag der Abgeordneten Sabine Wölfle u. a. SPD und Stellungnahme des Ministeriums für Inneres, Digitalisierung und Migration - Situation in der Erstaufnahmestelle Tübingen (Drucksache 16/6332)

Pressemitteilung „Besuch des Ombudsmannes Klaus Danner in der Erstaufnahmeeinrichtung Tübingen“ vom 03.07.2019

Unterstützung bei der Betreuung der Flüchtlinge

Bei der Erstaufnahme erhalten wir Unterstützung von folgenden ehrenamtlichen und amtlichen Organisationen:


Hilfe beim Ankommen

Die PULSM GmbH, aber auch viele ehrenamtliche Helferinnen und Helfer bieten zusätzliche Angebote an, die den Flüchtlingen das Ankommen in Deutschland erleichtern sollen. Dazu gehören Sprachkurse, eine abwechslungsreiche Kinderbetreuung und andere Freizeitaktivitäten.

Sicherheitsberater des Landes

Sicherheit für die untergebrachten Flüchtlinge und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wird in den Erstaufnahmeeinrichtungen des Landes groß geschrieben. Mit Hilfe von Sicherheitskonzepten werden Schwachstellen ebenso wie besonders schützenswerte Bereiche auf einem Gelände ermittelt und entsprechende Maßnahmen unter Beteiligung der örtlichen Polizei und Sicherheitsfirmen ausgearbeitet und umgesetzt. Hierfür gibt es die Sicherheitsberater. Sie unterstützen aber nicht nur mit Konzepten, sondern zeigen vor allem persönliche Präsenz in den Einrichtungen und unterstützen so ganz praktisch vor Ort.

​Beauftragter für das Ombudswesen in der Flüchtlingserstaufnahme

Die Ombudsstelle für die Flüchtlingserstaufnahme im Land Baden-Württemberg wird in den einzelnen Regierungsbezirken durch Beauftragte für das Ombudswesen unterstützt. Sie ist Ansprech-, Mittler- und Unterstützungsstelle für alle Beteiligten der Flüchtlingserstaufnahme, vom ehrenamtlichen Bürger, über die Nachbarschaft von Erstaufnahmeeinrichtungen bis hin zu den Flüchtlingen selbst. Die Ombudsperson agiert hierbei unabhängig von der Verwaltung.

Informationen zum Ombudswesen

Hintergrund  

Ihr Ansprechpartner vor Ort:

Referat 15.2

Leitung:

Marco Rigano
Telefon: 07071 9655-124
E-Mail marco.rigano@rpt.bwl.de

Zentrale Erreichbarkeit:

Telefon: 07071 9655-102
E-Mail ea.tuebingen@rpt.bwl.de

Hintergrund  

Beauftragter für das Ombudswesen im Regierungsbezirk Tübingen:

Wolfgang Merk
Telefon: 01525 2426190
E-Mail wolfgang.merk2@rpt.bwl.de

Hintergrund  

Presseanfragen richten Sie bitte an die:

Koordinierungs- und Pressestelle

Dirk Abel
Leiter der Koordinierungs- und Pressestelle
Telefon: 07071 757-3005
E-Mail dirk.abel@rpt.bwl.de

Katrin Rochner
Telefon: 07071 757-3131
E-Mail katrin.rochner@rpt.bwl.de

Hintergrund  

Sicherheitsberater des Landes in der EA:

Manfred Wogrin