Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Tübingen »Abteilung 1 »Pressemitteilung
RP Tübingen, Steuerung, Verwaltung und Bevölkerungsschutz
  • Abteilung 01
    24.04.2015
    Innovationsring der Regierungspräsidien tagt in Tübingen
    Am 23. und 24. April 2015 tagte der Innovationsring der Regierungspräsidien in Tübingen. Besprochen wurden aktuelle Themen wie die Unterbringung von Flüchtlingen und die Energieeffizienz
     Die Teilnehmer am Innovationsring

    ​Auf Einladung von Regierungsvizepräsidentin Grit Puchan waren die Regierungsvizepräsidentinnen und Regierungsvizepräsidenten der deutschen Regierungspräsidien zur Frühjahrstagung zusammengekommen.

    Der Schwerpunkt des zweitägigen Arbeitstreffens lag auf den Themen Unterbringung von Flüchtlingen und Energieeffizienz. Baden-Württemberg rechnet für das Jahr 2015 mit rund 33.000 Erstanträgen auf Asyl. Diese große Zahl an Flüchtlingen stellt die Verwaltung auf allen Ebenen vor große Herausforderungen. Unter anderem wurde deshalb in Baden-Württemberg eine Konzeption zur Erstaufnahme entwickelt, bei der dezentrale Landeserstaufnahmeeinrichtungen die Flüchtlinge registrieren, medizinisch untersuchen, im Asylverfahren begleiten und an Stadt- und Landkreise weiterleiten. Um die Energieeffizienz bei Gebäuden zu erhöhen, hat das Land Baden-Württemberg auch für bereits bestehende Gebäude die Pflicht eingeführt, 15 % des Energiebedarfs durch Erneuerbare Energien zu decken. Dies wird durch die Bezirksschornsteinfeger und die unteren Baurechtsbehörden kontrolliert.
    Die Regierungsvizepräsidentinnen und Regierungsvizepräsidenten tauschten sich über Lösungsansätze und unterschiedliche Vorgehensweisen in den verschiedenen Bundesländern aus. Dementsprechend fasste Regierungsvizepräsidentin Grit Puchan die Ergebnisse der Tagung zusammen: „Der Innovationsring ist eine hervorragende Möglichkeit, um voneinander zu lernen und beispielhafte Lösungsansätze aus anderen Bundesländern aufzugreifen.“

    Bildunterschrift:
    Die Teilnehmer am Innovationsring.

    Hinweis für die Redaktionen:
    Für Fragen zu dieser Pressemitteilung steht Ihnen Herr Carsten Dehner, Pressereferent, Telefon: 07071/757-3080, gerne zur Verfügung.