Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Tübingen »Abteilung 2 »Aktuelle Meldung
RP Tübingen, Wirtschaft, Raumordung, Bau- Denkmal- und Gesundheitswesen
  • Abteilung 2
    17.05.2019
    16.05.2019 | ​Abteilungspräsident Dr. Schneider zum Informationsbesuch bei Zieglerschen Anstalten
     Delegation des RPT beim Informationsbesuch in den Zieglerschen Anstalten, Quelle: RPT

    Die Herausforderungen für die Zieglerschen Anstalten sowohl bei der Unterbringung älterer Menschen in Pflegeheimen als auch der Umbau der Komplexstandorte im Zusammenhang mit der Unterbringung von Menschen mit Behinderung standen im Mittelpunkt eines Informationsbesuchs von Abteilungspräsident Dr. Tobias Schneider bei den Zieglerschen Anstalten in Wilhelmsdorf. 

    Die Delegation des Regierungspräsidiums, das auch durch Referatsleiter Dr. Oliver Knörr und dessen Stellvertreter Jürgen Haug vertreten war, wurde u. a. vom Vorstandsvorsitzenden der Zieglerschen, Pfarrer Gottfried Heinzmann und Landrat a.D. Dirk Gaerte empfangen. Anhand von drei beispielhaften Standorten erläuterten die Vertreter der Zieglerschen die großen logistischen und auch finanziellen Herausforderungen. Aufgrund der Vorgaben der Landesheimbauverordnung sind die Einrichtungen verpflichtet Doppelzimmer in Einzelzimmer umzuwandeln und auch Mindestgrößen für die Aufenthaltsbereiche einzuhalten. 

    Diese Vorgabe betrifft in erster Linie (Pflege-)Einrichtungen für ältere Menschen. Im Zusammenhang mit der UN-Konvention für die Rechte der Menschen mit Behinderung erfolgte ein Paradigmenwechsel hin zu kleineren Wohngruppen außerhalb der Komplexeinrichtungen und einem verstärkten Aufbau ambulanter Angebote. In diesem Zusammenhang ist u.a. auch vorgesehen, bisherige Standorte der Eingliederungshilfe teilweise für allgemeines Wohnen zu öffnen. 

    Dr. Schneider zollte den Vertretern der Zieglerschen hohen Respekt für ihre hervorragende Arbeit. Gerade in der täglichen Arbeit und im Umgang mit Menschen mit Pflegebedarf und/oder mit Behinderungen zeigten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Sozialeinrichtungen außerordentliches Engagement und würden dadurch einen wichtigen Beitrag zur Teilhabe aller am gesellschaftlichen Leben leisten.