Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Tübingen »Abteilung 2 »Aktuelle Meldung
RP Tübingen, Wirtschaft, Raumordung, Bau- Denkmal- und Gesundheitswesen
  • Abteilung 2
    22.08.2018
    22.08.2018 | TOURISMUS: Der Bezirk zieht Gäste an! Diskussion der touristischen Entwicklung im Regierungsbezirk Tübingen mit Minister Guido Wolf MdL
     Sommerliche Kahnfahrt mit Tourismusminister Guido Wolf, Copyright: Regierungspräsidium Tübingen, Jeanine Großkloß

    ​Wie das grenzüberschreitende Interreg-Programm Alpenrhein-Bodensee-Hochrein weiter gestärkt werden kann, diskutierten der Minister der Justiz und für Europa, Guido Wolf MdL, mit Regierungspräsident  Regierungspräsident Tappeser bei einem Austausch im Regierungspräsidium mit anschließender sommerlicher Kahnfahrt auf dem Neckar. Herr Minister Wolf, der auch für den Tourismus im Land Baden-Württemberg zuständig ist, nutzte den Termin in Tübingen, um auf die positive Tourismusbilanz des ersten Halbjahres 2018  aufmerksam zu machen.

    Der Tourismus ist ein zentraler Wirtschaftsfaktor im Land Baden-Württemberg. Bereits von Januar bis Juni 2018 wurden im Land über 10,3 Millionen Gästeankünfte und etwa 24,8 Millionen Übernachtungen gemeldet. Nach derzeitigem Stand stehen die Chancen gut, den bisherigen Rekord von fast 53 Millionen Übernachtungen im Land zu übertreffen.

    Damit das auch zukünftig so bleibt, ist es Ziel der Landesregierung, die Qualität der öffentlichen Tourismusinfrastruktur zu verbessern und deren Attraktivität zu steigern. Dadurch soll die Wettbewerbsfähigkeit der baden-württembergischen Tourismusgemeinden gesichert und ausgebaut werden. Das Regierungspräsidium Tübingen trägt im Regierungsbezirk Tübingen dazu bei, indem es zum einen die Gemeinden bei der Tourismus-Förderung berät und zum anderen am Vollzug des Tourismusinfrastruktur-Förderprogramms beteiligt ist.
     
    Zugleich spielt das Regierungspräsidium aber auch beim Interreg-Programm „Alpenrhein-Bodensee-Hochrhein“ eine wichtige Rolle. So treffen in der Bodenseeregion vier souveräne Nationalstaaten aufeinander. Das Miteinander über deren Grenzen hinweg fördert das Interreg-Programm „Alpenrhein-Bodensee-Hochrhein“. Dieses Programm zielt insbesondere auf die Bereiche Wettbewerbsfähigkeit, Innovation, Beschäftigung und Bildung sowie Umwelt, Energie und Verkehr. Finanziert wird es von der Europäischen Union, der Schweiz und dem Fürstentum Liechtenstein. Die Umsetzung dieses Förderprogramms wie auch die Koordinierung zwischen den Programmpartnern erfolgt zentral durch das Regierungspräsidium Tübingen: Das Regierungspräsidium ist Sitz des Gemeinsamen Sekretariats und ebenso der Verwaltungsbehörde, die gegenüber der EU für die Umsetzung verantwortlich ist.
     
    Foto: Sommerliche Kahnfahrt mit Tourismusminister Guido Wolf, Copyright: Regierungspräsidium Tübingen, Jeanine Großkloß