Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Tübingen »Abteilung 4 »B 32 Bahnübergang Wangen »Maßnahmenbeschreibung
B 32 Beseitigung des Bahnübergangs in Wangen

Maßnahmenbeschreibung

Die Planung umfasst die Beseitigung des Bahnüberganges in der Großen Kreisstadt Wangen im Zuge der Bundesstraße 32 (B 32). Der Bahnübergang liegt zwischen den Einmündungen Praßbergstraße und Fronwiesenstraße in die Ravensburger Straße.

Zur Umsetzung sind folgende einzelnen Maßnahmen erforderlich:

  • Tieferlegung der B 32, Ravensburger Straße / Buchweg, etwa ab der Einmündung des Hans-Schnitzer-Wegs bis ca. 50 m vor der Einmündung der Gegenbaurstraße
  • Absenkung des Anschlusses Zeppelinstraße
  • Überführung der Praßbergstraße (Kreisstraße 8007) über die tiefer gelegte B 32 (Brückenbauwerk „BW 1“)
  • Bahnparallele Weiterführung der verlängerten Praßbergstraße auf einer Länge von ca. 170 m
  • Anbindung der verlängerten Praßbergstraße an die Zeppelinstraße durch eine neue Einmündung
  • Überführung der Bahnstrecke München – Lindau über die tiefer gelegte B 32 (Brückenbauwerk „BW 2“)
  • Überführung der im Zuge des Bebauungsplans „Ravensburger Vorstadt“ verlegten Bahnhofstraße über die tiefer gelegte B 32 zur Anbindung der Fronwiesen (Kleingartenanlagen / Freizeitgebiet „Buch“) (Brückenbauwerk „BW 3“)
  • Ausführung des Brückenbauwerks „BW 3“ in einer Breite von 40 m auf Basis der städtebaulichen Konzeption der Stadt Wangen
  • Anpassung der Fuß- und Radwegführung an die Planung
  • Höhenmäßige Anpassung der Praßbergstraße (K 8007), der Zeppelinstraße, des Hans-Schnitzer-Wegs, des Hinderofenwegs und der Fronwiesen an die Planung

Für die etwa dreijährige Bauzeit ist eine bauzeitliche Verkehrsführung für die B 32 vorgesehen. Diese quert die Bahntrasse über einen ebenfalls nur für die Bauzeit zu errichtenden Bahnübergang.

Aktueller Stand und weiteres Vorgehen:

Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) hat im August 2019 mit dem so genannten „Gesehenvermerk“ seine Zustimmung zur Maßnahme erteilt. Aktuell bereitet das Regierungspräsidium die Planfeststellungsunterlagen vor. Neben der Aktualisierung und Ergänzung der Gutachten sowie der umweltfachlichen Untersuchungen sind die relevanten Ergebnisse des Sicherheitsaudits in die Unterlagen einzuarbeiten.

Planunterlagen:

Hier finden Sie Lage- und Höhenplan zur Maßnahme, auf deren Grundlage die Zustimmung des BMVI erfolgte.

Lageplan (pdf, 2.4 MB)
Höhenplan (pdf, 346 KB)