Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Tübingen »Abteilung 5 »Referat 56 »Natura 2000 »Argen und Seitentäler
Natura 2000 Managementpläne im Regierungsbezirk Karlsruhe
Landschaft Voralpenland, Quelle: Ines Aust, Regierungspräsidium Tübingen

Obere Argen und Seitentäler (FFH 8324-342)
Untere Argen und Seitentäler (FFH 8324-343)
Schwarzensee und Kolbenmoos (SPA 8324-441)

Die Obere und Untere Argen entspringen im bayerischen Allgäu südlich von Isny und fließen östlich Neukirch zusammen. In Baden-Württemberg wurden insgesamt 156 km dieses Fließgewässersystems sowie angrenzende Flächen mit zahlreichen Seen und Weihern, insgesamt ca. 1850 ha, als Natura 2000 Gebiet ausgewiesen.

Die Obere und Untere Argen zählen zu den wenigen in weiten Bereichen noch nahezu unverbauten und schnell fließenden Flüssen im Voralpenland. Aus den Bergen kommend reißen sie besonders während der Schneeschmelze viel Geröll mit sich und treten regelmäßig über die Ufer. Das Flussbett und die Uferbereiche sind durch die starke Kraft des Wassers ständigen Veränderungen ausgesetzt. Die dort lebenden Arten sind an diese Bedingungen angepasst, so wie der Strömer, ein spindelförmiger Fisch, der in Baden-Württemberg vor allem durch die Verbauung von Flüssen gefährdet ist. Auf den Kiesbänken der Argen und ihrer Zuflüsse hat sich die seltene Lavendel-Weide angesiedelt. Sie charakterisiert den geschützten FFH-Lebensraumtyp Alpine Flüsse mit Lavendel-Weiden-Ufergehölzen.

Die Seitenbäche haben im Allgäu einige enge, meist bewaldete Schluchten geschaffen, sogenannte „Tobel“, die sich durch besonderen Artenreichtum auszeichnen. Viel Regen und kühles Klima lässt Arten auftreten, die wir aus den angrenzenden Alpen kennen. Diese Klimabedingungen fördern auch die Moorentwicklung in den Bachtälern und an Quellen. In diesen Kalkreichen Niedermooren sind Mehl-Primeln und Alpen-Fettkraut heimisch und eine europaweit besonders geschützte Art, das seltene Sumpf-Glanzkraut.

In der das Flusssystem umgebenden Westallgäuer Hügellandschaft finden sich in den nassen Senken weitere Natura 2000 Lebensräume wie natürliche, nährstoffreiche Seen, Pfeifengraswiesen oder Übergangs- und Schwingrasenmoore oder Moorwälder. Der Schwarzensee zählt mit dem Kolbenmoos zu den bedeutendsten baden-württembergischen Brutgebieten für Drosselrohrsänger, Kleines Sumpfhuhn, Krickente, Tafelente, Tüpfelsumpfhuhn und Zwergdommel.

  
  
  
Internet_Obere_Untere_Argen.pdfFlyer vom April 2017985 KB
Argen_Info_MAP_Maerz2017.pdfInformationen zum Managementplan vom März 20171336 KB
Argen_Mitteilung_Maerz_2017.pdfMitteilung vom März 2017 - Einladung zur Auftaktveranstaltung am 10.04.201718 KB
Argen_Mitteilung_Januar_2017.pdfMitteilung vom Januar 2017 - FFH-Gebiet 8324-343 „Untere Argen und Seitentäler“ – Erstellung eines Managementplans83 KB
Argen_Mitteilung_Jan_2017.pdfMitteilung vom Januar 2017 - FFH-Gebiet 8324-342 „Obere Argen und Seitentäler“ / Vogelschutzgebiet 8324-441 „Schwarzensee und Kolbenmoos“ - Erstellung eines Managementplans83 KB

Hintergrund  

Ansprechpartner:

Referat 56

Silke Jäger
Telefon 07071 757-5217
E-Mail silke.jaeger@rpt.bwl.de

Ines Aust
Telefon 07071 757-5234
E-Mail ines.aust@rpt.bwl.de

Aktuelle Natura 2000 Managementpläne (MaP)
In Planung Natura 2000 Managementpläne (MaP)
Abgeschlossene Natura 2000 MaP