Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Tübingen »Abteilung 5 »Referat 56 »Natura 2000 »Deggenhauser Tal
Natura 2000 Managementpläne im Regierungsbezirk Karlsruhe
Blick vom Höchsten ins Deggenhausertal, © Samuel Hoffmeier

Deggenhauser Tal (FFH 8222-341)

Das FFH-Gebiet »Deggenhauser Tal« mit einer Fläche von 849 ha liegt überwiegend im Bodenseekreis und zum kleinen Teil im Kreis Sigmaringen. Dazu gehören sowohl große Bereiche der Höhen und Täler des Deggenhauser Aach-Gewässernetzes von Echbeck bis kurz vor Altenbeuren, als auch Teile des Gehrenbergs mit artenreichen Mageren Flachland-Mähwiesen und Waldflächen, sowie des »Kohltobel« entlang des Elsenbachs.

Die Deggenhauser Aach nutzt ein ehemaliges Gletscherzungenbecken, das der Rheingletscher ausschürfte, als er mit einer Seitenzunge während der Riß- und Würmeiszeiten weit ins Alpenvorland vordrang. Besonders im Oberlauf der Deggenhauser Aach und ihrer Zuflüsse sind steile Täler entstanden, die tief ins Oberschwäbische Hügelland und die Molasseschichten eingeschnitten sind. An den Hängen können Erdrutsche auftreten, stellenweise tritt Quellwasser aus, lokal kommt es zu Tuffbildung. An den Hängen können Erdrutsche auftreten, stellenweise tritt Quellwasser aus, lokal kommt es zu Tuffbildung.

Hangbereiche und Höhen sind teils von Waldmeister- Buchenwäldern oder von Schlucht- und Hangmischwäldern bewachsen, teils offen oder mit orchideenreichen Kalkmagerrasen bedeckt. Entlang der Fließgewässer finden sich im Tal ausgedehnte Feuchtwiesen, Pfeifengraswiesen, Kalkreiche Niedermoore und Feuchte Hochstaudenfluren als auch Auenwälder mit Erle, Esche und Weide.

Im Deggenhauser Tal ist die durch traditionelle kleinbäuerliche Landnutzungs- und Siedlungsstruktur geprägte Kulturlandschaft mit herausragendem Strukturreichtum noch weitgehend erhalten. Kleinräumig wechseln verschiedene Standorte ab, die gut miteinander vernetzt, ein Mosaik verschiedenster Lebensräume ergeben, welche durch ihre Tier- und Pflanzenvielfalt beeindrucken. So finden sich hier Refugien für gefährdete und nach FFH-Richtlinie geschützte Arten wie Bechsteinfledermaus, Gelbbauchunke, Groppe und Frauenschuh.

  
  
  
DeggenhauserTal_Flyer.pdfFlyer vom Februar 20182466 KB
DeggenhauserTal_Mitteilung_Februar_2018.pdfMitteilung vom Februar 2018 - Einladung zur Auftaktveranstaltung148 KB
DeggenhauserTal_Infoblatt_Jan_2018.pdfInformationen zum Managementplan vom Januar 2018575 KB
DeggenhauserTal_Mitteilung_Januar_2018.pdfMitteilung vom Januar 2018 - Erstellung eines Managementplans87 KB

Hintergrund  

Ansprechpartner:

Referat 56

Renate Riedinger
Telefon 07071 757-5211
E-Mail renate.riedinger@rpt.bwl.de

Aktuelle Natura 2000 Managementpläne (MaP)
In Planung Natura 2000 Managementpläne (MaP)
Abgeschlossene Natura 2000 MaP