Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Tübingen »Abteilung 5 »Aktuelle Meldung
RP Tübingen, Umwelt
  • Abteilung 5
    16.07.2020
    16.07.2020 | ​NATURSCHUTZ: 16. Juni Weltschlangentag – Heimische Schlangenarten im Regierungsbezirk Tübingen in ihrem Bestand bedroht
     Vipera verus (Kreuzotter), Samuel Hoffmeier, Regierungspräsidium Tübingen, Referat 56

    Mehr als 3400 Schlangenarten weltweit, 7 Arten in Deutschland, 6 Arten in Baden-Württemberg, 3 Arten bei uns im Regierungsbezirk Tübingen: Kreuzotter, Schlingnatter und Ringelnatter!
    ➡Wer eine dieser scheuen Schlangenarten zu Gesicht bekommt, hat äußerst Glück – denn alle drei Arten sind in ihrem Bestand bedroht. Am stärksten gefährdet ist die Kreuzotter, die innerhalb Baden-Württembergs in unserem Bezirk die meisten verbliebenen Vorkommen noch aufweist. 

    Schlangen sind für das ökologische Gleichgewicht und für die biologische Vielfalt unverzichtbar. Die Naturschutzbehörde bei uns im Regierungspräsidium Tübingen sorgt im Rahmen der Pflege der Naturschutzgebiete mit für den Erhalt der Schlangenarten (bspw. abschnittweises Mähen der Magerrasen im Naturschutzgebiet Beurener Heide) und schafft durch Renaturierung von Mooren weitere Lebensräume für die heimischen Schlangen.

    „Im Zollernalbkreis werden 2020/21 die Bestände der Kreuzotter erfasst. Besonders im Raum Albstadt gibt es noch Vorkommen, die zu den größten auf der gesamten Schwäbischen Alb zählen. Um gezielte Maßnahmen für die Erhaltung der Kreuzotter in unserem Bezirk ergreifen zu können, ist es wichtig zu wissen, wo diese aktuell noch vorkommen. 

    Wenn Sie eine Schlange entdecken, melden Sie daher den Fund mit Angabe des Fundortes sowie einem Fotobeleg an den Artenschutzreferenten im Ref. 56, Dr. Thomas Bamann (thomas.bamann@rpt.bwl.de) oder an Andre Schmid (schmid@herpetofauna-bw.de) vom  Verein Amphibien-/Reptilien-Biotop-Schutz Baden Württemberg e.V. (ABS). Vielen Dank!

    Foto: Vipera berus, Samuel Hoffmeier, Regierungspräsidium Tübingen, Referat 56