Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Tübingen »Abteilung 5 »Pressemitteilung
RP Tübingen, Umwelt
  • Abteilung 5
    20.08.2014
    „Praktikum für die Umwelt“ – Open-Air-Semester im Biosphärengebiet Schwäbische Alb geht zu Ende
    Die Praktikanten Ole Dierßen und Sabine Mayr nehmen die Qualitätskriterien der Biosphärenpartner auf den Prüfstand
     Sabine Mayr, Tobias Brammer und Sascha Rebmann (von links) bei der Rucksackübergabe

    Bereits zum sechsten Mal ist die Geschäftsstelle des Biosphärengebiets Schwäbische Alb Einsatzstelle für ein „Umweltpraktikum“ für Studierende. Mehr als 1.300 Studierende konnten seit 1990 deutschlandweit das von der Commerzbank unterstützte praktische Semester in einem Schutzgebiet verbringen. 

    Auch in diesem Jahr erhielten wieder zwei junge Menschen einen Einblick in die Arbeit der Geschäftsstelle des Biosphärengebiets und konnten - jeweils für drei Monate - Erfahrungen im Arbeitsalltag gewinnen. Fokus dieses Mal war die Prüfung der Partnerbetriebe auf Einhaltung der Qualitätskriterien für die Zertifizierung als regionaler Partner des Biosphärengebiets. Ole Dierßen, Student der Universität Greifswald, Studiengang Nachhaltigkeitsgeographie, und Sabine Mayr, Studentin der Leuphana Universität Lüneburg, Studiengang Umweltwissenschaften, haben in den letzten Monaten acht Partnerbetriebe diesem Qualitätstest unterzogen.
     
    Am vergangenen Dienstag, 19. August, trafen sich Tobias Brammer, Leiter des Biosphärenzentrums Schwäbische Alb, Sascha Rebmann von der Commerzbank-Filiale in Reutlingen sowie die Biosphärengebiets-Praktikantin Sabine Mayr im neu gestalteten Informationszentrum Lauterach, um über die Durchführung des Qualitäts-Checks sowie über die weiteren Aufgaben und Ziele des  „Umweltpraktikums“ zu berichten.
    „Die Partner des Biosphärengebiets, die ich überprüft habe, erfüllen die Kriterien sehr gut. Natürlich gibt es den einen oder anderen Verbesserungsvorschlag sowie auch mal Änderungsbedarf. Insgesamt sahen alle Partner die Qualitätschecks jedoch als hilfreich an, denn so kommt es auch zu Verbesserungen. Der Gast oder der Kunde werden das merken“, ist sich Sabine Mayr sicher.
    „Auch dieses Jahr haben wir bundesweit wieder 50 Praktikumsplätze in 25 Einsatzstellen. Gleich zwei Plätze davon konnten wir mit Ole Dierßen und Sabine Mayr im Biosphärengebiet Schwäbische Alb besetzen“, freut sich Rebmann. „Ich finde es prima, dass die beiden mit ihrer Arbeit die Geschäftsstelle des Biosphärengebiets in der täglichen Arbeit unterstützen. Und gleichzeitig machen sie auch noch wertvolle Erfahrungen für das Studium und für die Zukunft“, so Rebmann weiter. Traditionell überreichte er Sabine Mayr einen Rucksack mit nützlichen Utensilien für ihre Arbeit in der Natur.
    Auch im Jahr 2015 wird es in der Geschäftsstelle Biosphärengebiet Schwäbische Alb wieder zwei 3-monatige Stellen für ein „Umweltpraktikum“ geben. Die Praktikanten können in der Geschäftsstelle in den Bereichen nachhaltige Regionalentwicklung, Forschung, Naturschutz, Tourismus, Bildung für nachhaltige Entwicklung und Öffentlichkeitsarbeit mitwirken. Die Bewerbungsphase hierfür beginnt im September 2014. Die Bewerbung erfolgt ausschließlich online unter  www.umweltpraktikum.com.

    Hintergrundinformationen


    Unterstützt wird das „Umweltpraktikum“ von der Commerzbank bereits seit über 20 Jahren. Das von der UNESCO ausgezeichnete Projekt förderte seither über 1.300 Studierende in Biosphärenreservaten, National- und Naturparken. Zum Praktikum gehört auch ein einwöchiges Einführungsseminar aller ausgewählten „Umweltpraktikanten“ im Nationalpark Bayerischer Wald. Um für die Aufgaben im Praktikum gut vorbereitet zu sein, werden dort Themenbereiche wie Umweltbildung, Nachhaltigkeit und Öffentlichkeitsarbeit bearbeitet.

    Bildunterschrift:
    Sabine Mayr, Tobias Brammer und Sascha Rebmann (von links) bei der Rucksackübergabe

    Hinweis für die Redaktionen
    Für Fragen zu dieser Pressemitteilung stehen Ihnen Frau Petra Stapf, Geschäftsstelle Biosphärengebiet Schwäbische Alb, Tel. 07381 932938-10 und Herr Carsten Dehner, Regierungspräsidium Tübingen, Tel.: 07071 757-3080, gerne zur Verfügung.