Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Tübingen »Abteilung 7 »Aktuelle Meldung
RP Tübingen, Schule und Bildung
  • Abteilung 7
    25.07.2019 | SCHULE: Landespräventionstag am Beruflichen Schulzentrum Reutlingen
     Aktionstag „No Game“, © RP Tübingen

    ​Im Jahr 2018 starb jede Woche ein junger Mensch zwischen 18 und 24 Jahren an einem Unfall auf Baden-Württembergs Straßen. Nicht nur die Polizeipräsidien und das Innenministerium, sondern auch die Schulen sind der Meinung, dass das nicht sein darf.

    Genau das richtige Publikum traf der Aktionstag „No Game – sicher fahren. Sicher leben“ im Beruflichen Schulzentrum Reutlingen an: die insgesamt 7500 Schülerinnen und Schüler der kaufmännischen Theodor-Heuss-Schule, der hauswirtschaftlichen Laura-Schradin-Schule sowie der zwei gewerblichen Schulen, der Kerschensteinerschule und der Ferdinand-von-Steinbeis-Schule, sind altersmäßig genau die jungen Verkehrsteilnehmer, die als Fahrer und Mitfahrer besonders gefährdet sind.

    Initiiert wurde das Konzept vom Innenministerium und der Unfallkasse Baden-Württemberg. Jedes Jahr wird der Aktionstag von einem anderen Polizeipräsidium ausgerichtet.

    Während im Festakt Landrat Thomas Reumann, Polizeipräsident Prof. Alexander Pick und Landespolizeidirektor Karl Himmelhan das Konzept vorstellten, bildeten sich bereits lange Schlangen an den insgesamt 32 Stationen, an denen Vorträge, Workshops und Aktionen stattfanden. Die Fahrsimulatoren waren sehr begehrt. Eine sportliche Herausforderung war zum Beispiel der Überschlagssimulator: die Insassen mussten sich selbstständig aus dem auf dem Kopf stehenden Fahrzeug befreien.

    Insgesamt wurden alle Einladungen zum Mitmachen gern angenommen, die Mischung aus Aktivität und Information war attraktiv für die Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Der Aktionstag kam in keinem Moment mit erhobenem Zeigefinger daher und wollte nicht belehren, sondern informieren.

    Bild: Aktionstag „No Game“, Copyright RP Tübingen