Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Tübingen »Abteilung 9 »Aktuelle Meldung
RP Tübingen, Landesstelle für Straßentechnik
  • Abteilung 9
    23.09.2018
    23.09.2018 | Innovationsgeber! Die Landesstelle für Straßentechnik baut ihren internationalen Ruf als Kompetenzzentrum weiter aus!
     Besuch der polnischen Delegation in der LST; Quelle: Dr. Mayer-Kreitz , LST

    ​Das Land Baden-Württemberg nimmt mit dem von der LST verantworteten Verkehrsmonitoring eine Vorreiterrolle ein und ist Innovationsgeber. Eine Delegation des polnischen Verkehrsministeriums informierte sich jetzt über das Verkehrsmonitoring in BW. Bestandteil des Besuchs war auch die Vorführung von in die Straßenleitpfosten integrierten Zählgeräten durch den Anbieter dieser Technik. Die Vorführung fand in situ bei der Straßenmeisterei Deizisau statt.

    Hintergrundinformation:
    Über  mobile  Leitpfosten-Zählgeräte  mit  Radartechnik werden automatische Verkehrszählungen vorgenommen. Die  manuelle  Straßenverkehrszählung  auf  Landes-  und Kreisstraßen wird hiermit vollständig, auf Bundesstraßen weitgehend, ersetzt.
    Jährlich  werden  an  jeder  fünften  Zählstelle  gleichmäßig  über das  gesamte  Land  verteilt  in  einem  vorgegebenen  Messzeitraum von i. d. R. zwei mal zwei Wochen Zählungen vorgenommen. Im Vergleich zur manuellen Zählung ergibt  sich  hierbei  der  Vorteil,  dass  an  den  jeweiligen Zählstellen der Verkehr jeweils über 14 Tage kontinuierlich und rund um die Uhr gezählt wird. Das Ergebnis ist eine deutlich umfangreichere Hochrechnungsbasis für die ausgewiesenen DTV-Werte.


    HOCHRECHNUNG
    Die  Ganglinien,  Stunden-  und  Tageswerte  der  automatischen  Dauerzählstellen  bilden  die  Grundlage  der  Hochrechnung  von  manuellen  Kurzzeitzählungen  oder  Verkehrsmonitoring-Zählungen.  Die  monatlichen  und  jährlichen  durchschnittlichen Veränderungsraten der DTV-Werte werden als Basis für die Fortschreibung von Zählungen verwendet.
    Zur Berechnung der DTV-Werte aus den Daten des Verkehrsmonitorings und der manuellen Zählungen wird ein spezielles Hochrechnungsverfahren der Bundesanstalt für Straßenwesen angewandt. 


    ERGEBNISSE
    Die  aus  der  Verkehrszählung erhobenen  Daten und die daraus errechneten Größen stellen eine wichtige Grundlage dar, wenn es bispielsweise um die Planung und die Dimensionierung von Straßen oder die Berechnung von Lärmkennwerten geht. Darüber hinaus werden die Daten zur Erstellung von Statistiken genutzt, z. B. für die Ermittlung von Unfallraten oder Jahresfahrleistungen. Neben den DTV-Werten (getrennt nach Fahrzeugklassen) werden weitere Kennwerte wie z. B. der MSV (maßgebende stündliche Verkehrsstärke) sowie Kennwerte für die Lärmberechnung ausgewiesen.  Diese jährlich erstellten Ergebnislisten werden unter www. svz-bw.de veröffentlicht.

    Foto: Besuch der polnischen Delegation in der LST; Quelle: Dr. Mayer-Kreitz , LST