Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Tübingen »Beteiligungsportal »Aktuelle Meldung
RP Tübingen, Zusammenstellung der Projekt mit Öffentlichkeitsbeteiligung
  • Abteilung 5 - Beteiligungsportal
    15.03.2018
    15.03.2018 | FFH-VERORDNUNG: Erste Informationsveranstaltung fand in Ravensburg statt
     Erste Informationsveranstaltung FFH-Verordnung in Ravensburg; Quelle: RPT - Claudia Wiese

    ​Das Land Baden-Württemberg muss die im Jahr 2007 von der Europäischen Kommission festgelegten Fauna-Flora-Habitat-Gebiete (FFH-Gebiete) durch Verordnungen förmlich ausweisen. Um Vertreterinnen und Vertreter von Kommunen und regionalen Verbänden sowie Bürgerinnen und Bürger über das Verfahren zu informieren, fand in Ravensburg die erste Informationsveranstaltungen zur FFH-Verordnung für den Regierungsbezirk Tübingen statt. Rund 80 Teilnehmerinnen und Teilnehmer erfuhren aus erster Hand was sich hinter dem Begriff FFH verbirgt und welche Schritte nun anstehen. Weitere Informationsveranstaltungen finden statt

    -    am Freitag, 23.03.2018, 17 Uhr im großen Saal im Bürgerzentrum in Ulm-Wiblingen und
    -    am Montag, 26.03.2018, 17 Uhr im Hörsaal N5 des Hörsaalzentrums auf der Morgenstelle in Tübingen.
     
    Hintergrund der jetzt anstehenden förmlichen Ausweisung ist ein Vertragsverletzungsverfahren gegen die Bundesrepublik Deutschland. Während die ursprüngliche Gebietsmeldung und Festlegung im Kartenmaßstab 1:25.000 erfolgte, fordert die EU-Kommission einen genaueren Maßstab. Deswegen werden die Gebietsgrenzen nun im Maßstab 1:5.000 konkretisiert. Außerdem werden Erhaltungsziele für die betreffenden Lebensraumtypen sowie die zu erhaltenden Pflanzen- und Tierarten in den einzelnen FFH-Gebieten festgelegt.
    Das jetzt anstehende Verordnungsverfahren bezieht sich nur auf Gebiete, die bereits von der EU-Kommission festgelegt worden sind. Neue FFH-Gebiete sind nicht Gegenstand des Verfahrens.
    Schon heute gilt für die FFH-Gebiete insbesondere das allgemeine Verschlechterungsverbot des Bundesnaturschutzgesetzes. Zusätzliche Gebote oder Verbote sieht die FFH-Verordnung nicht vor.
     
     
    Fotografie: RPT, Claudia Wiese