Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Tübingen »Pressemitteilung
Startwebsite des Internetauftritts des Regierungspräsidiums Tübingen

Schnellstart

  • Abteilung 4
    29.06.2018
    B 27, Balingen-Nord bis Anschluss B 463 bei Bisingen
    Beginn der dritten Bauphase in Fahrtrichtung Tübingen

    ​Das Regierungspräsidium Tübingen lässt auf einer Länge von rund 3,7 Kilometer die schadhafte Fahrbahndecke der B 27 zwischen Balingen-Nord und dem nördlichen Anschluss an die B 463 bei Bisingen in beiden Fahrtrichtungen sowie die Auf- und Abfahrtsrampen an den Anschlussstellen Engstlatt und Balingen-Nord sanieren.

    Entsprechende Witterungsverhältnisse vorausgesetzt, wird ab Montag, 02. Juli 2018, die Verkehrsführung auf die dritte Bauphase umgestellt (siehe Anlage 1). Im Zuge dieser Bauphase wird die Fahrbahndecke der B 27 in Fahrtrichtung Tübingen zwischen Balingen-Nord und der Anschlussstelle B 463 bei Bisingen erneuert. Mit der Fertigstellung der dritten Bauphase wird Anfang August gerechnet.
     
    Vor Beginn der eigentlichen Verkehrsumlegung wird im Zeitraum von Samstag, 30. Juni 2018, bis Montag, 02. Juli 2018, die transportable Schutzwand auf die neue Verkehrsführung umgestellt. Während dieser Vorarbeiten wird in beiden Fahrtrichtungen die linke Fahrspur gesperrt und der Verkehr pro Fahrtrichtung mit jeweils einer Fahrspur durch die Baustelle geführt.
     
    Umleitungen
    Während der gesamten dritten Bauphase erfolgt einschließlich der Anschlussstellen Balingen-Nord und Engstlatt eine Vollsperrung der Fahrbahn in Fahrtrichtung Tübingen zwischen Balingen-Nord und der Anschlussstelle B 463 bei Bisingen (siehe Anlage 2).
     
    Der Verkehr in Fahrtrichtung Tübingen wird bereits bei Balingen-Mitte auf die Gegenfahrbahn übergeleitet und im Bereich der „Hühnerfarm“ in der Nähe der Anschlusstelle B 463 bei Bisingenwieder zurückgeführt.
     
    Verkehrsteilnehmer, die an den Anschlussstelle Balingen-Nord oder Engstlatt auf die B 27 in Richtung Tübingen auffahren wollen, werden über die parallel verlaufende Kreisstraße über Engstlatt bis zur Anschlussstelle B 463 bei Bisingen umgeleitet.
     
    Verkehrsteilnehmer, die über die Anschlussstelle Balingen-Nord von der B 27 abfahren wollen, werden bereits an der Anschlussstelle Balingen-Mitte ausgeleitet.
     
    Instandsetzung der Klingenbachbrücke ab dem 09.07.2018
    Im Zuge der oben genannten Maßnahme wird ab Montag, 09. Juli 2018, die Fahrbahnübergangskonstruktion der Klingenbachbrücke zwischen Bisingen und Engstlatt instandgesetzt. Während dieser Maßnahme wird die Baustellenverkehrsführung in Richtung Bisingen um rund 500 Meter verlängert. Im Zuge der oben genannten Maßnahme wird ab Montag, 09. Juli 2018, die Fahrbahnübergangskonstruktion der Klingenbachbrücke zwischen Bisingen und Engstlatt instandgesetzt. Während dieser Maßnahme wird die Baustellenverkehrsführung in Richtung Bisingen um rund 500 Meter verlängert. Somit steht für rund drei Wochen in diesem Bereich pro Fahrtrichtung jeweils nur eine Fahrspur zur Verfügung.
     
    Fertigstellung und Kosten
    Günstige Witterungsverhältnisse vorausgesetzt, wird mit der Fertigstellung der dritten und letzten Bauphase im August 2018 gerechnet. Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 3,85 Millionen Euro und werden vom Bund getragen.
     
    Das Regierungspräsidium bittet die Verkehrsteilnehmer für die im Zusammenhang mit der Maßnahme entstehenden Behinderungen.
     
    Informationen zu Verkehrsbeschränkungen, Sperrungen und Umleitungen können im täglich aktualisierten Baustelleninformationssystem (BIS) des Landes Baden-Württemberg unter www.baustellen-bw.de abgerufen werden.

    Hinweis für die Redaktionen:
    Für Fragen zu dieser Pressemitteilung steht Ihnen Herr Dirk Abel, Pressesprecher, Tel.: 07071 757-3005, gerne zur Verfügung.
     
    Hintergrundinformationen:
    Zum besseren Verständnis erklärt das Regierungspräsidium kurz, was eine Fahrbahnübergangskonstruktion ist, bzw. wozu sie dient:
    Körper dehnen sich bei zunehmender Temperatur aus und ziehen sich bei abnehmender Temperatur zusammen. Dieser physikalische Zusammenhang trifft auch auf Brücken zu: sie ändern infolge der unterschiedlichen Außentemperaturen ebenfalls ihre Länge. Hinzu kommen Längenänderungen infolge anderer Belastungszustände wie zum Beispiel der Verkehrsbelastung auf der Brücke. Im Ergebnis ergibt sich ein mehr oder weniger großer Spalt zwischen der Fahrbahnplatte der Brücke und der Fahrbahn auf festem Untergrund im Anschluss an die Brücke. Um diesen Spalt zu überbrücken, müssen bei Brücken mit einer Länge von über 30 Meter so genannte Fahrbahnübergangskonstruktionen eingebaut werden, die sich auseinander und zusammenschieben lassen. Die Fahrbahnübergangskonstruktionen zählen zu den am höchst belasteten Bauteilen einer Brücke. Ihre Lebensdauer ist daher begrenzt.
     
Symbolbild, Bacho Foto - Fotolia 

Pressestelle

Konrad-Adenauer-Straße 20
72072 Tübingen
Sekretariat: Gudrun Gauß
07071 757-3009
07071 757-3190
pressestelle@rpt.bwl.de

Pressesprecher Dirk Abel 

Dirk Abel
Pressesprecher
Telefon 07071 757-3005

Dr. Daniel Hahn
Stv. Pressesprecher
Telefon 07071 757-3078