Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Tübingen »Pressemitteilung
Startwebsite des Internetauftritts des Regierungspräsidiums Tübingen

Schnellstart

  • Abteilung 4
    18.12.2018
    B 28, Böhringer Steige bei Bad Urach
    Abschluss der Bohrpfahlarbeiten und Freigabe über die Wintermonate

    Das Regierungspräsidium Tübingen führt seit Anfang Oktober 2018 die Sanierung der Hangrutschung an der Böhringer Steige bei Bad Urach im Verlauf der B 28 durch. Für die Sicherung der Steigungsstrecke wird im Bereich der Hangrutschung eine 40 Meter lange und acht Meter breite Stahlbetonplatte auf Stahlbetonpfählen errichtet. Darüber hinaus findet eine Sicherung der talseitigen Böschung der Straße unterhalb und oberhalb des abgerutschten Bereiches mit mehreren Bohrpfahlwänden auf einer Gesamtlänge von rund 240 Metern statt.

    Die Sanierungsarbeiten im Bereich der Hangrutschung und der Bohrpfahlwände sind soweit fortgeschritten, dass die Böhringer Steige über die Wintermonate geöffnet werden kann. Am Donnerstag, 20. Dezember 2018, erfolgt im Laufe des Tages die Freigabe der B 28 für die Verkehrsteilnehmer. Im abgerutschten Bereich ist die Geschwindigkeit aus Verkehrssicherheitsgründen auf 30 km/h beschränkt. Die Umleitungsbeschilderungen über Grabenstetten und Seeburg werden in diesem Zuge abgebaut.

    Die Wiederaufnahme der Arbeiten ist witterungsabhängig für Mitte März 2019 geplant. Nach Abschluss der Hangsicherungsmaßnahmen schließt sich die Fahrbahndeckenerneuerung an. Ein Abschluss der grundhaften Sanierung der Steige ist für September 2019 vorgesehen.


    Der Bund investiert rund 4,5 Millionen Euro in die Hangsicherungsmaßnahmen und damit in den Erhalt der Straßeninfrastruktur. Das Regierungspräsidium Tübingen bedankt sich bei allen von der Baumaßnahme betroffenen Gemeinden, Verkehrsteilnehmern und Anliegern für die Geduld und Kooperation.

    Hintergrundinformation
    Ende Januar 2018 ist im Bereich der Böhringer Steige im Verlauf der B 28 zwischen Bad Urach und Römerstein-Böhringen eine Rutschung aufgetreten. Grund hierfür waren sehr starke und anhaltende Niederschläge. Unmittelbar nach dem Hangrutsch wurde die Schadstelle durch einen geologischen Sachverständigen untersucht, um den geologischen Aufbau festzustellen. Parallel hierzu wurden zusätzlich Verdachtsstellen oberhalb und unterhalb der Rutschung erkundet. Basierend auf den gutachterlichen Stellungnahmen hat ein Fachbüro eine Bauwerksplanung und die erforderliche erdstatische Berechnung erstellt. Um Zeit einzusparen, wurden parallel die Ausschreibungsunterlagen erarbeitet. Die öffentliche Ausschreibung der Bauarbeiten erfolgte am 3. August 2018 und deren Vergabe Mitte September 2018. Seit Oktober 2018 wurden zur grundhaften Sanierung dieses Streckenabschnitts rund 160 Bohrpfähle mit einem Durchmesser von 90 Zentimeter auf einer Gesamtlänge von rund 1.650 Metern in den Untergrund eingebracht.

    Information zu den Sperrungen und Umleitungen können jeweils aktuell im täglich aktualisierten Baustelleninformationssystem (BIS) des Landes Baden-Württemberg unter www.baustellen-bw.de ​abgerufen werden.

    Hinweise für die Redaktionen:
    Für Fragen zu dieser Pressemitteilung steht Ihnen Herr Dirk Abel, Pressesprecher, Tel.: 07071 / 7575-3005, gerne zur Verfügung.


     ​

Symbolbild, Bacho Foto - Fotolia 

Pressestelle

Konrad-Adenauer-Straße 20
72072 Tübingen
Sekretariat: Gudrun Gauß
07071 757-3009
07071 757-3190
pressestelle@rpt.bwl.de

Pressesprecher Dirk Abel 

Dirk Abel
Pressesprecher
Telefon 07071 757-3005

Katrin Rochner
Stv. Pressesprecherin
Telefon 07071 757-3131