Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Sie sind hier: RP Internet »Tübingen »Pressemitteilung
Startwebsite des Internetauftritts des Regierungspräsidiums Tübingen

Schnellstart

  • Abteilung 9
    01.03.2017
    Lossprechungsfeier der Straßenwärter im Ausbildungszentrum Nagold
    Sieben Absolventen schlossen erfolgreich ihre Ausbildung zum Straßenwärter ab. Bestpreis für Alexander Voigt von der Straßenmeisterei Merklingen.
     Die Jungstraßenwärter mit dem Prüfungsvorsitzenden Brenner (1. v. links), Studiendirektor Auchter (3. v. links) und Ltd. Regierungsdirektor Köhler (1. v. rechts); Fotografie: Regierungspräsidium Tübingen

    ​Sieben frisch gebackene Straßenwärter haben am 23. Februar 2017 im Nagolder Ausbildungszentrum der Straßenbauverwaltung ihre Ausbildung zum Straßenwärter erfolgreich abgeschlossen. „Mit ihrer erfolgreichen Prüfung haben Sie den Grundstein für ihre berufliche Zukunft gelegt“, erklärte der Leiter des Ausbildungszentrums, Thomas Köhler, bei der Lossprechung in den frisch sanierten Räumen des Ausbildungszentrums im Standort Rötenbach. Der Substanzerhalt des Straßennetzes sei nur mit gut ausgebildetem Personal möglich. Deshalb hätten die Straßenwärter eine gute und krisensichere Berufswahl getroffen, so Köhler. Er dankte Allen, die zu der praxisnahen Ausbildung beigetragen haben.

    Den Preis für den Prüfungsbesten überreichten Thomas Köhler und der Prüfungsausschussvorsitzende, Stefan Brenner, an Alexander Voigt von der Straßenmeisterei Merklingen. Belobigungen der Rolf-Benz-Schule erhielten neben Alexander Voigt zudem Marcel Stanger von der Straßenmeisterei Lautlingen sowie Jens Heinrich von der Stadtverwaltung Welzheim.
     
    „Die Landesfachklasse für Straßenwärter wollen wir an der Gewerblichen Schule in Nagold nicht mehr missen“, erklärte Rolf Auchter als Vertreter der Rolf-Benz-Schule in Nagold. Gleichzeitig ermunterte der Studiendirektor die Jungstraßenwärter, in ihrem Arbeitsleben weitere Ziele anzuvisieren.
     
    Kurt Reich sprach in seinem Grußwort von einem erreichten Etappenziel. Als Leiter des Nagolder christlichen Jugenddorfwerk Deutschland e.V., in dem die Auszubildenden verpflegt und sozialpädagogisch betreut werden, machte er deutlich, „dass die Jungstraßenwärter mit ihrer Ausbildung in ihre Zukunft investiert haben“.
     
    Hintergrundinformation:
    Der Straßenwärterberuf gehört zu einem der ältesten Berufe, wurde aber erst 1968 als Ausbildungsberuf anerkannt.
     
    Die überbetriebliche Ausbildung des Straßenwärternachwuchses erfolgt seit nunmehr 40 Jahren am Ausbildungszentrum der Straßenbauverwaltung in Nagold. Dieses Ausbildungszentrum ist organisatorisch Teil der Landesstelle für Straßentechnik, die als Abteilung 9 dem Regierungspräsidium Tübingen zugeordnet ist.
     
    Die Nachwuchskräfte sind jeweils in Blöcken von drei bis vier Wochen im Ausbildungszentrum. In dieser Zeit werden sie von einem Team des christlichen Jugenddorfwerk Deutschland e.V. internatsmäßig und sozialpädagogisch betreut.
     
    Bild:
    Die Jungstraßenwärter mit dem Prüfungsvorsitzenden Brenner (1. v. links), Studiendirektor Auchter (3. v. links) und Ltd. Regierungsdirektor Köhler (1. v. rechts); Fotografie: Regierungspräsidium Tübingen.
     
    Hinweis für die Redaktionen
    Für Fragen zu dieser Pressemitteilung steht Ihnen Herr Dr. Daniel Hahn, Pressereferent, Tel.: 07071 757-3078, gerne zur Verfügung.
Symbolbild, Bacho Foto - Fotolia 

Pressestelle

Konrad-Adenauer-Straße 20
72072 Tübingen
Sekretariat: Gudrun Gauß
07071 757-3009
07071 757-3190
pressestelle@rpt.bwl.de

Pressesprecher Dirk Abel 

Dirk Abel
Pressesprecher
Telefon 07071 757-3005

Stellvertretender Pressesprecher Dr. Steffen Fink 

Dr. Steffen Fink
Stv. Pressesprecher
Telefon 07071 757-3076