L 265 Beseitigung des Bahnübergangs in Kißegg

Kontakt

Regierungspräsidium Tübingen

Referat 44

 

Zahlen & Fakten

Gesamtlänge  ca. 250 m
Kosten  ca. 13,1 Mio. €
Querschnitt  RQ 11t mit einer Fahrbahnbreite von 7,50 m
Verkehrsprognose für das Jahr 2030  10.050 Kfz/24h (Prognose 2025; Planungsfall 0 zur Verkehrsuntersuchung zur Ortsumfahrung Kißlegg)

    Aktueller Stand

    Die Maßnahme befindet sich in der Vorplanung.


    Wir planen für Sie

    • Eine sichere Querung der Bahnlinie für Fußgänger, Radfahrer und den motorisierten Verkehr
    • zur Vermeidung von Rückstaus während der Schrankenschließung und
    • für die Einhaltung der Hilfsfrist für die Rettungsdienste.

    Verkehrliche Situation rund um den Bahnübergang

    Das Projekt

    Details

    Der Bahnübergang im Zuge der L 265 in Kißlegg im Allgäu soll durch eine Straßenunterführung ersetzt werden. Die Planung umfasst folgende Einzelkomponenten:

    • Unterführung der L 265 in einer Grundwasserwanne unter der DB-Strecke München – Lindau
    • Eisenbahnbrücke (Eisenbahnüberführung – EÜ) über die tiefer gelegte L 265
    • Dreiarmiger Kreisverkehr südlich der Bahnlinie (Schloßstraße /Bahnhofstraße)
    • Vierarmiger Kreisverkehr nördlich der Bahnlinie (Rötenbacher Str. / Immenrieder Str./ Stolzenseeweg)
    • Eigener Verkehrsraum für Fußgänger und Radfahrer

    Bauzeitliche Verkehrsführung über den Stolzenseeweg, einen bauzeitlichen Bahnübergang und die Max-Eyth-Straße.


    Ziele der Maßnahme

    Der bestehende Bahnübergang im Zuge der L 265 Schloßstraße / Immenrieder Straße in Kißlegg im Allgäu soll beseitigt und durch eine Straßenunterführung an gleicher Stelle ersetzt werden. Dadurch wird die Sicherheit im Straßen- und Schienenverkehr erhöht.

    Durch die straßentechnische Gestaltung kann die Option der Realisierung einer Ortsumfahrung für die L 265 über die Bahnhofstraße und einen Neubau im Osten Kißleggs aufrecht erhalten werden.


    Chronologie

    2020

    Diskussion des Querschnitts, insbesondere der Führung und Breiten der Rad- und Gehwege

    2019

    Erste Abstimmung mit dem Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg und Abarbeitung der Abstimmungsergebnisse

    2016–2018

    Detailabstimmungen, Anpassung der Planung, Sicherheitsaudit

    2015

    Planungsbeginn für die Beseitigung des Bahnübergangs im Bestand/p>


    Pläne und Unterlagen auf einen Klick