Interaktive Beteiligungskarte

Die Kommentierung wurde geschlossen.

Diese Anregungen und Fragen sind bei uns eingegangen. Vielen Dank für Ihre Kommentierungen! Eine Zusammenfassung der Ergebnisse werden wir nach Sichtung aller Eingänge veröffentlichen.

Ritzel13.01.2023 - 14:18 Uhr

Nachdem die Landschaft nun von der B28 zerschnitten ist, halte ich es für richtig die alte Straße südlich des Neckars durch Geschwindigkeitsbegrenzung und entsprechende Rückbauten als Verkehrsraum für Alle umzuwidmen und ein gefahrloses Nebeneinander von Fußgänger, Radfahrer und langsamem Kfz Verkehr zu ermöglichen, damit entfällt weiterer Flächenverbrauch für einen gesonderten Radweg. Eine schnelle Radverbindung von/nach Rottenburg mit dem Reiz, auch noch etwas von den Ortschaften entlang der Straße mitzubekommen mit vielfältigen Begegnungsmöglichkeiten statt einer langweiligen Fahrradautobahn

K_Thiel07.01.2023 - 09:55 Uhr

Eine Interaktive Karte finde ich eine Sehr gute Idee. Gerne auch mit der Möglichkeit zu allen Varianten (die noch im Rennen sind) Komenare hinterlassen zu können. Und weit über die Vorplanungsphase hinaus, so können m.M. noch in der Detailplanung wichtige Hinweise aufgenommen werden, schon allein weil sich bis da hin ja die Umgebung und damit z.B. die möglichen Anschlussstellen noch ändern kann/wird. also Sehr gutes Format! Bitte lange mitführen.

fritz-Rad05.01.2023 - 12:22 Uhr

Jeder Fahrradschnellweg muss genügend breit sein, damit in jede Richtung bequem 2 Fahrradfahrer nebeneinander fahren können. Außerdem nutzen zügig auch Fußgänger diesen Weg. Daher muss ein separater Fußweg neben jedem Fahrrad(schnell)weg gebaut werden. Zugelassen sollten auch nur Pedelec und S-Pedelec, keine Mofas, auch nicht mit E-Antrieb!

Koltzenburg30.12.2022 - 11:58 Uhr

Bitte die Trassenvarianten nördlich des Neckars nicht weiter verfolgen. Die artenschutzfachlichen und -rechtlichen Belange sind zu hochwertig.

Volker.Dodillet21.12.2022 - 16:06 Uhr

Der RSV Rottenburg-Tübingen geht so nicht! Die Nähe zur B28 neu ist nicht radfahrfreundlich. Das Ende bzw. die Fortführung in Tübingen ist so nicht machbar. Es fehlt eine Überführung über die B28neu und die Bahnlinie, die Unterführung unter der L371 ist zu schmal. Die Fortführung über die Kreisverkehre beim Diener-Areal und die Überleitung zum bestehenden Radweg südlich der Bahnlinie zum Bahnhof ist zu umständlich.vernünftiger Übergab

Ziel der Interaktiven Beteiligungskarte

  • Ortskenntnisse in Planung einbeziehen

Teilnehmende bei der Interaktiven Beteiligungskarte

  • interessierte und ortskundige Bürgerinnen und Bürger
  • Anwohnerinnen und Anwohner
  • ortskundige Pendler

Organisation der Interaktiven Beteiligungskarte

  • der Einsatz einer Beteiligungskarte ist in der Entwurfsplanung vorgesehen
  • die Vorzugsvariante soll in einer Karte eingezeichnet werden
  • Kommentare (bspw. Chancen und Risiken) können auf verschiedenen Streckenabschnitten thematisch angepinnt werden

Kontaktaufnahme

  • Ankündigung auf der Webseite, in Amts- und Gemeindeblättern, auf Social Media, Veröffentlichung einer Pressemitteilung