Burg Russenstein, Quelle: Dieter Ruoff

Geschäftsstelle Biosphärengebiet Schwäbische Alb

Referatsleitung

Achim Nagel
Regierungsdirektor
 07381 932938-24
 achim.nagel@rpt.bwl.de

Stellvertretung

N. N.

Blühende Streuobstwiesen, von Wanderschäfern gepflegte Wacholderheiden, sattgrüne Buchenwälder und sogar rebbehangene Weinberge prägen die Schwäbische Alb und das Albvorland. Eine über Jahrhunderte gewachsene Kulturlandschaft, die weltweit einmalig ist und die es für zukünftige Generationen zu bewahren gilt. Aus diesem Grund hat die UNESCO im Jahre 2009 eine Fläche, fast so groß wie Berlin, zum Biosphärengebiet Schwäbische Alb ausgewiesen.

Biosphärengebiete sind Modellregionen für eine nachhaltige Entwicklung. Kurz gesagt ist darunter das gleichberechtigte Miteinander von Mensch und Natur zu verstehen. In Biosphärengebieten finden gemeinsam mit den Bewohnern Ideen Erprobung, wie die Kulturlandschaft beispielhaft erhalten und die Menschen gleichzeitig ihr Auskommen haben können.

Weitere Informationen zum Biosphärengebiet Schwäbischen Alb finden Sie auf der
Internetseite.

Das Regierungspräsidium Tübingen hat in Abstimmung mit den Beteiligten für die Kernzonen eine Wegekonzeption erarbeitet. Die Ausweisung der in den Kernzonen zugelassenen Wegen erfolgte durch die Allgemeinverfügung des Regierungspräsidiums Tübingen vom 07.06.2010, bekanntgemacht im Staatsanzeiger vom 11.06.2010.

Die Allgemeinverfügung, die Fortschreibung sowie die Karten mit den Wegen in den Kernzonen des Biosphärengebiets Schwäbische Alb finden Sie hier.

Die Regelung erstreckt sich nicht auf die Wege auf dem ehemaligen Truppenübungsplatz Münsingen. Die Freigabe von Wegen auf dem ehemaligen Truppenübungsplatz Münsingen erfolgt abschließend durch gemeinsame Verfügung des Landratsamts Reutlingen und des Regierungspräsidiums Tübingen. Die aktuelle Fassung dieser Regelung finden Sie  hier.

Unter Federführung des Regierungspräsidiums Tübingen wurde außerdem ein Leitbild zum Thema Jagd in den Kernzonen erarbeitet und durch die Allgemeinverfügung zur Ausübung der Jagd in den Kernzonen des Biosphärengebiets Schwäbische Alb vom 20.05.2010 (bekannt gemacht im Staatsanzeiger vom 28.05.2010) verbindlich gemacht.

Karten 2 bis 39 nach § 2 Abs. 3 der Verordnung
Stand 15.01.2008

DateitypDokumenttitelGröße
pdf Bad Urach, Teilkarte 1 7 MB
pdf Bad Urach, Teilkarte 2 1.021 KB
pdf Beuren 2 MB
pdf Bissingen a. d. T. 2 MB
pdf Dettingen u. T. 2 MB
pdf Dettingen a. d. E. 2 MB
pdf Ehingen a. d. D., Teilkarte 1 1 MB
pdf Ehingen a. d. D., Teilkarte 2 1 MB
pdf Eningen u. A. 2 MB
pdf Erkenbrechtsweiler 2 MB
pdf Gomadingen 1 MB
pdf Grabenstetten 1 MB
pdf Gutsbezirk Münsingen, Teilkarte 1 1 MB
pdf Gutsbezirk Münsingen, Teilkarte 2 662 KB
pdf Hayingen, Teilkarte 1 1 MB
pdf Hayingen, Teilkarte 2 1 MB
pdf Hülben 887 KB
pdf Kohlberg 2 MB
pdf Lauterach 703 KB
pdf Lenningen 3 MB
pdf Lichtenstein 888 KB
pdf Metzingen 4 MB
pdf Münsingen, Teilkarte 1 2 MB
pdf Münsingen, Teilkarte 2 999 KB
pdf Münsingen, Teilkarte 3 1 MB
pdf Neidlingen 1 MB
pdf Neuffen 3 MB
pdf Owen 2 MB
pdf Pfullingen 4 MB
pdf Reutlingen 3 MB
pdf Römerstein 2 MB
pdf Schelklingen, Teilkarte 1 969 KB
pdf Schelklingen, Teilkarte 2 934 KB
pdf St. Johann, Teilkarte 1 575 KB
pdf St. Johann, Teilkarte 2 1 MB
pdf Weilheim a. d. T. 2 MB
pdf Westerheim 823 KB
pdf Zwiefalten 949 KB

Weitere Informationen