Überbrückt

AUS DEN ABTEILUNGEN

Überbrückt - Freie Fahrt am Abigknoten


von Hanspeter Brehme und Steffen Hartmann

 

Inhalt:

Seite 1: Vorarbeiten und Verkehrsführung
Seite 2: Spatenstich, Verkehrsfreigabe und Ausblick

Weitere Informationen zur Gesamtmaßnahme finden Sie hier...


Die B 31 ist die wichtigste Ost-West-Verbindung im Bereich Bodensee-Oberschwaben. Der Abschnitt Überlingen/Ost – Überlingen/West umfasst die Fortführung des bereits fertig gestellten Abschnitts der B 31 aus Richtung Stockach vom Anschluss der K 7786 beim Tierheim bis zum Anschluss der B 31 alt östlich von Überlingen (überwiegend dreistreifig). Das erste Bauwerk der B 31 neu, Ortsumgehung Überlingen, wurde im Juli 2016 für den Verkehr freigegeben. Mit dem Bau des 2,7 Mio. Euro teuren Brückenbauwerks wurde im September 2015 begonnen.

 

Vorarbeiten und Verkehrsführung

 

Im Vorgriff mussten jedoch zunächst Provisorien zur Verkehrsführung während der Bauzeit hergestellt und zudem umfangreiche begleitende Arbeiten wie Leitungsverlegungen vorgenommen werden. Die Leitungen wurden unter laufendem Betrieb in Bereiche außerhalb der provisorischen Baustellenverkehrsführung und auch der späteren Verkehrsflächen der Anschlussstelle an die B 31 neu verlegt.

 

Eine Vollsperrung des Knotenpunkts L 195 / L 200 über den kompletten Zeitraum des Brückenbaus war aufgrund seiner großen Bedeutung für das Verkehrsnetz im Raum Überlingen nicht möglich. Daher wurde der Verkehr in einem provisorischen Kreisverkehr um das Baufeld herumgeführt, sodass alle Verkehrsbeziehungen aufrechterhalten werden konnten. Den Überlinger Bürgerinnen und Bürgern bald als „Baustellenkreisel“ geläufig, wurde er von den Verkehrsteilnehmern sehr positiv aufgenommen. Flankierend wurde zudem der Verkehr der B 31 weiträumig umgeleitet, um der verminderten Leistungsfähigkeit des Knotenpunkts Rechnung zu tragen.

 

Der gesamte Ausbauabschnitt befindet sich auf den Trassen der bestehenden K 7772 und der L 195. In der Kulturlandschaft des Bodensees mit wertvollen Naturräumen, intensiver landwirtschaftlicher Nutzung und dichter Bebauung war eine Trasse auf der „grünen Wiese“ nicht umsetzbar.

 

Dies hat zur Folge, dass Sperrungen im Zuge des Baus erhebliche verkehrliche Auswirkungen zur Folge haben und somit besonders hohe Anforderungen an die Bauablaufplanung gestellt wurden. Es werden daher sukzessive verkehrlich und baulich sinnvolle Einzelabschnitte unter Vollsperrung gebaut und jeweils direkt für den Verkehr freigegeben.

Zu guter Letzt ist daher auch eine enge Abstimmung mit der Stadt Überlingen im Vorfeld und während der gesamten Maßnahme erforderlich. Eng mit dem Bau der B 31 neu verzahnt, weil voneinander abhängig, wird von der Stadt in diesem Abschnitt die Straßen-baumaßnahme „Weierhalde“ umgesetzt. Diese wird eine neue Verbindung zwischen dem Wohngebiet „Burgberg“ und dem Hauptgewerbegebiet Überlingens herstellen. Die Maßnahme beinhaltet ein Bauwerk über die B 31 neu und einen Kreisverkehr an der B 31 alt.

Überbrückt - Seite 2