Girls-Boys-Day

Girls und Boys im RP

Der Girl´s und Boys´ Day verlangt sowohl von den Organisatorinnen, aber auch von den beteiligten Referaten immer viel Arbeit ab. Trotzdem: Blickt man in die fröhlichenGesichter der Jugendlichen, weiß man, dass sich der Tag als eine kleine Investitiion in die Zukunft gelohnt hat!

Und das Interesse am Girl´s und Boys´ Day in den vielen Außenstellen desRegierungspräsidiums Tübingen bleibt ungebrochen. Auch in diesem Jahr nahmen 47 Mädchen und 21 Jungs im Alter von 12 - 15 Jahren daran teil. Zwischen elf Angeboten konnten sich die Mädchen entscheiden. Unsere Außenstellen in Tübingen, Freiburg (Breisgau), Ehingen, Reutlingen, Riedlingen, Asperg, Fellbach, Ravensburg, Tübingen-Bebenhausen und Dornstadt boten die unterschiedlichsten Angebote an. Die Jungs konnten sich zwischen drei Veranstaltungen entscheiden - und zwar bei der LEA Sigmaringen, der EA Tübingen und der Fachstelle für Bibliothekswesen.

 Hier haben Ihnen die beteiligten Referate eine Zusammenfassung ihrer Aktionen zusammengestellt. Ein Dankeschön an die Kolleginnen und Kollegen aus den vertretenen Referate fürs Mitmachen und Vorbereiten der Aktionen! Ein besonderer Dank geht an die Servicestelle für Beruf und Familie, an Frau Pyschik und  Frau Bitzenberger als Organisatorinnen der Aktion und an die RP-Praktikantin Felicitias Paul, die den GirlsDay mit Unterstützung der Servicestelle als eigenen Projektauftrag in ihrem Praktikum organisiert hat.

Boys’ Day Fachstelle für das öffentliche Bibliothekswesen:

 

„Wie stellt ihr euch die Arbeit in einer Bibliothek vor?“ – auf diese Frage wussten zehn Jungs im Alter von 11 bis 15 Jahren schon viele Antworten. Sie hatten sich zum Angebot der Stadtbücherei und der Fachstelle angemeldet, um noch mehr zu erfahren und natürlich auch, um Spaß zu haben.

Nach der offiziellen Begrüßung im Foyer des Regierungspräsidiums durch Heern Regierungsvizepräsident Dr. Remlinger und die Frauenbeauftragte Frau Dietz trafen sich die Jungs in den Räumen der Fachstelle und bekamen erste Informationen über die Aufgaben und Struktur der Fachstelle. Nach einem Spaziergang zur Stadtbücherei und einer Büchereiführung durften die Teilnehmer selbst tätig werden: mit Tablets und der Actionbound-App konnten sie die Bücherei erkunden, ein Buch vorstellen und vieles mehr. Beim Tabuspiel zum Thema „Lesehelden“ konnte so mancher Teilnehmer mit seinen Bücherkenntnissen glänzen.

 

Girls´Day FernmeldemeistereiLudwigsburg:

Am 26.04.2018 waren 6 junge Damen bei uns in der FM und haben sich über die Verwendung des Berufes des Kommunikationselektronikers innerhalb der Straßenbauverwaltung informiert. Hier wurde Ihnen das Spleisen, verlöten und von Kupferkabeln sowie das Schrumpfen von Muffen nahegebracht. Ebenfalls wurde das vorbereiten von Glasfaserkabeln und das Verbinden von Glasfaserkabeln gezeigt und „erlernt“. Weiterhin wurde der Aufbau, das Verdrahten und der Live-Test von Notrufsäulen geübt. Auch Inhalte aus den Bereichen Fernwirktechnik, Übertragungstechnik, Betriebsfunk und Netzwerktechnik wurden gezeigt.
Zum Abschluss und zur Veranschaulichung wie diese Techniken vor Ort zusammenspielen Stand ein Besuch und ein Blick hinter die Kulissen des Engelbergtunnels an.

Girls´Day Eichamt Freiburg:

Unter dem Motto „Ist drin was draufsteht?“ - Verbraucherschutz im Alltag – wurden zusammen mit 4 Mädchen (6. bis 10. Klasse) in einem ortsansässigen Molkereibetrieb je 125 Packungen Joghurt, Butter und Milchgebinde geprüft.

Dabei ging es darum, festzustellen, ob das angegebene Gewicht bzw. das Volumen tatsächlich in den Packungen enthalten war. Die Mädchen konnten auch einmal sehen, wie bis zu 10.000 Becher Joghurt pro Stunde abgefüllt und in Kartons gestapelt wurden.


Bei den Milchgebinden musste zur Beurteilung noch die Dichte bestimmt werden (für die Wenigen die sich nichts mehr darunter vorstellen können sie angemerkt, dass hierbei die Masse durch das Volumen zu dividieren ist). Nach getaner Arbeit konnten die Mädchen in Ihre wohlverdiente Freiheit entlassen werden.

Girls´Day Referat 53.1 Gewässer Hochwasserschutz –Riedlingen:

Am 26.04.2018 nahmen sieben Mädchen zwischen 11 und 15 Jahren am Girls‘ Day in Riedlingen beim Referat 53.1. – Gewässer I. Ordnung Hochwasserschutz Donau-Iller teil.

Die Mädchen haben die Berufe der Bauingenieurin, Bauzeichnerin und Forstwirtin kennengelernt. Um die einzelnen Berufsgruppen praxisnah vorzustellen, wurde die Donaurenaturierung HuBi, der Pegel in Hundersingen und der Bauhof in Riedlingen besichtigt.

Girls´Day Eichamt Ravensburg:

Am 26.04.2018 fand der Girl’s Day im Eichamt Ravensburg statt. Die Mädchen konnten sich ein Bild von den Tätigkeiten einer Eichbeamtin machen.
Nachdem bei einem Rundgang durch das  Amt, die vielfältigen Aufgaben erläutert wurden, durften die Mädchen selbstständig Prüfungen von Fertigpackungen und Maßbehältnissen durchführen. Des Weiteren konnten die Mädchen einen Einblick in die Funktionsweise  von Geschwindig-keitsmessgeräten bekommen, sowohl praktisch als auch theoretisch. Alle hatten viel Spaß an diesem Tag.

Girls´ Day Referate 52+53.2 Gewässer und Boden Tübingen:

Eine neugierige Truppe – Acht zukünftige Gewässerschützerinnen

 

Mit großem Interesse besuchten achtMädchen von Tübingen Schulen mit den Biologinnen und Ingenieur(innen) von Referat 52 und 53.2 die Fließgewässer in Tübingen. Von Steinlach über Neckar und Ammer wurden die verschiedenen Strukturgütezustände bewertet und sowohl Belastungen als auch bereits revitalisierte Abschnitte am Gewässer identifiziert. Am Nachmittag haben die Mädchen Pläne entwickelt, um an einem verbauten Gewässerabschnitt wieder Lebensraumqualität herzustellen. Ein weiterer Baustein waren dann Untersuchungen von Sedimentproben aus der Körsch in Stuttgart und selbst entnommene Proben aus dem Mühlbach. Mit Begeisterung standen die Mädchen mit Gummistiefeln und Wathose selbst im Bach und haben dann die gefundenen Egel, Strudelwürmer, Libellenlarven und sogar einen Fisch untersucht. Auch manche neugierige Kollegen vom Regierungspräsidium warfen einen neugierigen Blick durch „Binokular“

Fazit: „Euer Job ist ja echt spannend!“ Na wenn das kein Lob ist von 12-jährigen Schülerinnen!Vielen Dank an Euch - Ihr wart eine neugierige Truppe.

Girls´Day Forst Bebenhausen:

 

Der Girls Day der Forstdirektion am „ Tübinger Forsthof am Heuberger Tor“  war wieder ein voller Erfolg. Bei zum ersten Mal trockener, aber doch etwas kühler Witterung, kamen alle 12 Teilnehmerinnen sehr motiviert und interessiert zu uns Förster/innen in den Stadtwald Tübingen um einen Tag lang an unseren vier Stationen (Standortskunde, Baumartenbestimmung, Waldbau, Holzvermessung und -verwendung) einen Einblick in unseren Försterinnenberuf zu erlangen und berufspraktisches ausprobieren zu können.

Zeitlich und organisatorisch verlief alles sehr gut und für die Pausen sorgte eine gut eingeheizte Waldhütte für Wohlbehagen. Ein Highlight war auch wieder das Nachmittagsprogramm mit dem Tübinger Stadtwaldförster Thomas Englisch und seinen Forstwirten. Hier bekamen die Mädchen zwei Baumfällungen vorgeführt und sie durften sich selbst unter höchsten arbeitssicherheitstechnischen Auflagen mit der Motorsäge eine Baumscheibe von einem Stamm sägen. Am Ende des Tages bekamen wir, wie in den letzten beiden Jahren auch, ein sehr positives Feedback für unsere Veranstaltung. Den Mädchen hat es allen gut gefallen und sie sahen keinen Optimierungsbedarf an unserem Programm. 2 der 12 Mädchen wollen nach diesem Tag unser Berufsbild Försterin weiterverfolgen. 

Boys’ Day LEA Sigmaringen:

Zum ersten Mal durften wir in der LEA Sigmaringen zum Boys Day einen Jungen namens Julian, aus der 7.Klasse,  begrüßen.

Nach einer allgemeinen Einführung im Hinblick auf die Aufgaben einer Flüchtlingserstaufnahme und deren einzelner Betreiber, machten wir einen Rundgang durch das Verwaltungsgebäude des RPs. Julian erfuhr Wissenswertes über Ausländer- und Asylrecht und bekam einen Einblick in die Registrierung.

Anschließend wurde er bereits von einem Mitarbeiter der Alltagsbetreuung ORS im Infopoint erwartet und begleitete diesen bei seinen täglichen Aufgaben. Einen Blick konnte er insbesondere in die Kinderbetreuung, die Freizeitangebote für die Bewohner und in ein unbewohntes Unterbringungsgebäude werfen.

Von der Sozial- und Verfahrensberatung, den Streetworkern und der Ehrenamtskoordinatorin erhielt er viele Informationen über deren wichtige Tätigkeiten.

Abgerundet wurde der Tag durch die Mitarbeit im kreativen Bereich wie Malprojekt im Kinderland, Hineinschnuppern im Musikprojekt sowie in der Kreativwerkstätte, beides angesiedelt im Begegnungszentrum.Den Abschluss bildete das Kennenlernen des dortigen Cafébetriebes und die Zubereitung von Getränken.

Mit vielen positiven Eindrücken von den Begegnungen mit Flüchtlingen und den LEA-Mitarbeitern beendete Julian seinen Boys Day in der LEA-Sigmaringen.

Boys’ Day EA Tübingen:

Der diesjährige Boys‘ Day der Erstaufnahmeeinrichtung Tübingen zeigte den Teilnehmern die Flüchtlingsunterbringung als spannende Abwechslung im Behördenalltag. Nach allgemeinen Informationen zum Aufbau und Ablauf einer Erstaufnahmeeinrichtung, lernten die neun Jungen die wichtige Bedeutung des Brandschutzes in einer solchen Aufnahmeeinrichtung kennen. Um die Theorie zu vertiefen, durften die Boys selbst eine Brandschutzbegehung durchführen und ihre gewonnenen Erkenntnisse anwenden.

Zum Abschluss konnten die Jungs ausprobieren, wie ein Feuerlöscher vor rund 60 Jahren funktionierte. Mit etwas Muskelkraft und viel Spaß endete der Boys‘ Day 2018.